Anzeige

Agrarwende fängt beim Fleisch an

Beim Klimaschutz hat die Landwirtschaft einen riesigen Nachholbedarf. Seit der Wende sind ihre Emissionen nicht mehr gesunken. Wie der Weg in eine Agrar- und Ernährungswende aussehen könnte, beschreibt nun eine Greenpeace-Studie – pünktlich zur Grünen Woche.

Von Verena Kern

Kürzlich hat die EU-Kommission Deutschland wegen der steigenden Nitratbelastung des Grundwassers verklagt. Die Vorwürfe in der 40-seitigen Klageschrift hatten es in sich: Die Landwirtschaft bringt zu viel Gülle und stickstoffhaltigen Dünger aus, die Bundesregierung bleibt untätig, das Agrarministerium bremst strengere Regelungen aus, die von der seit 1991 geltenden EU-Nitratrichtlinie eigentlich vorgeschrieben sind. Eine ähnliche Klage gegen Frankreich hatte bereits Erfolg.

BildSo sieht die Ernährung in Deutschland im Schnitt heute aus ... (Foto: Kursbuch Agrarwende 2050/​Greenpeace)

Zwar hat sich die Große Koalition inzwischen auf eine Novelle des Düngerechts geeinigt. Ob sie ausreicht, um für Abhilfe zu sorgen, steht jedoch dahin. Und die Nitratbelastung ist nur einer von vielen Krisenherden in der deutschen Agrarpolitik.

Auch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt räumt inzwischen – zumindest ansatzweise – ein, dass es in dem Sektor, für den er zuständig ist, nicht zum Besten steht. Für die heutige Art der Landwirtschaft gebe es keine "durchgängige gesellschaftliche Akzeptanz" mehr, erklärte der CSU-Politiker. Zum Jahreswechsel legte Schmidt ein "Grünbuch Ernährung, Landwirtschaft und Ländliche Räume" vor, um die Misere in der Griff zu bekommen.

Tiefgreifende Vorschläge sind in dem Papier aber Fehlanzeige. Es fordert mehr Unterstützung für den "regional verwurzelten, bäuerlichen Landwirt". Zudem soll ein staatliches Tierwohllabel auf den Weg gebracht werden – pünktlich zur Grünen Woche, die an diesem Freitag in Berlin beginnt. Auch der Ökolandbau wird erwähnt, allerdings nur am Rande. Das alte Ziel, seinen Anteil auf 20 Prozent der Nutzfläche zu erhöhen, soll jetzt nicht mehr bis 2020, sondern "mittelfristig" erreicht werden – was immer damit gemeint sein mag.

Klimaschutz spielt in Schmidts Grünbuch dagegen nicht einmal eine Nebenrolle. Dabei hat der Agrarsektor einen riesigen Nachholbedarf. Gut zehn Prozent der deutschen Klimalast gehen auf sein Konto. Und dieser Anteil wächst sogar, da andere Sektoren wie die Industrie und die Energiewirtschaft ihren Treibhausgas-Ausstoß senken, während die Emissionen der Landwirtschaft seit der Wende nicht mehr zurückgegangen sind.

Bild... und so könnte sie 2050 aussehen. Der Unterschied ist keineswegs radikal. (Foto: Kursbuch Agrarwende 2050/​Greenpeace)

Nach Angaben des Bundesumweltministeriums lagen die Treibhausgas-Emissionen im Sektor Landwirtschaft und Landnutzung 1990 bei knapp 100 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent. Heute sind es gut 70 Millionen Tonnen. Verantwortlich dafür waren aber nicht aktive Klimaschutzmaßnahmen. Der Rückgang ergab sich quasi von selbst, weil die Viehwirtschaft in den neuen Bundesländern nach der Wende zusammenbrach. Die Folge: Die Zahl der Tiere ging zurück und damit auch der Ausstoß von Treibhausgasen, die in der "Tierproduktion" entstehen.

Um die nationalen und internationalen Klimaziele zu schaffen, ist jedoch auch in der Landwirtschaft eine Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen "erforderlich", hat Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in ihren Klimaschutzplan 2050 hineingeschrieben – und damit ihrem Kollegen Schmidt ein erstes und wichtiges Zugeständnis abgerungen. Schmidt hatte den Klimaplan zuvor massiv attackiert und damit konkrete Vorgaben für seinen Sektor vorerst verhindert.

Wie der Beitrag der Landwirtschaft aussehen könnte und müsste, hat das Umweltbundesamt bereits 2014 in seinem Szenario "Treibhausgasneutrales Deutschland 2050" umrissen. Nun hat auch Greenpeace – kurz vor der Grünen Woche – eine Studie vorgelegt, die den Weg in eine Agrar- und Ernährungswende bis 2050 beschreibt.

Null Emissionen verlangt auch Greenpeace nicht 

Angepeilt wird weder eine komplette Dekarbonisierung des Sektors noch die Ausdehnung des Ökolandbaus auf die komplette landwirtschaftliche Fläche. Das sei "nicht realistisch", schreiben die Autoren vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), die für Greenpeace das "Kursbuch Agrarwende 2050" erarbeitet haben. Vielmehr zielt ihre Studie – wie schon das Szenario des Umweltbundesamtes – auf eine Halbierung der landwirtschaftlichen Emissionen.

Die Emissionen aus Tierhaltung und Düngung von derzeit rund 70 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent müssten demnach bis zur Jahrhundertmitte auf 35 Millionen Tonnen sinken. Dazu kommen laut Studie weitere 37 Millionen Tonnen, die durch die Landnutzung und die Freisetzung von Kohlenstoff aus dem Boden entstehen. Diese müssten bis 2050 auf 18 Millionen Tonnen zurückgehen.

Vorgesehen ist außerdem, dass die konventionelle Landwirtschaft "ökologisiert" wird. Denn: "Es muss davon ausgegangen werden, dass Deutschland im Jahr 2050 im besten Fall 30 Prozent der Agrarfläche ökologisch bewirtschaftet und 70 Prozent konventionell", heißt es in dem Papier.

Was müsste nun laut Studie geschehen, damit Deutschland diese Ziele erreicht?

Erstens: Nur noch halb so viele Lebensmittel wie heute dürfen weggeworfen werden. Der sogenannte Abfallfaktor muss von derzeit 34 auf 17 Prozent sinken.

Zweitens: Der Fleischkonsum muss sich halbieren. Das heißt auch, dass die Tierbestände abgebaut werden müssen.

Drittens: Der Einsatz von stickstoffhaltigem Dünger muss zurückgehen. Das entspricht den europaweit vereinbarten gesetzlichen Regelungen.

Viertens: Flächen zum Schutz der biologischen Vielfalt müssen bereitgestellt und Ackerflächen auf Moorstandorten renaturiert werden.

Fünftens: Auf chemisch-synthetischen Pflanzenschutz muss vollständig verzichtet werden.

Sechstens: Auch andere EU-Länder müssen vergleichbare Standards etablieren, um Verlagungseffekte zu verhindern.

Siebtens: Steuerliche Fehlanreize wie die Agrardieselverbilligung oder die günstige Mehrwertsteuer auf Fleischprodukte müssen auslaufen.

Der Umbau, räumt die Studie ein, wird "erhebliche Kosten" verursachen. Dem stünden aber Einsparungen bei den Umwelt- und Gesundheitskosten gegenüber. Schließlich empfehlen Ernährungswissenschaftler schon seit Langem eine Halbierung des Fleischverzehrs. Derzeit isst jeder Deutsche im Schnitt 60 Kilogramm Fleisch und Wurst im Jahr. Für eine gesunde Ernährung wäre die Hälfte mehr als ausreichend.

BildDie Landwirtschaft muss sich wandeln. Konzepte dafür liegen auf dem Tisch. (Foto: Claus Rebler/​Flickr)

Noch einen weiteren Vorteil hätte die Ernährungswende. Bislang nutzt Deutschland mehr Fläche, als dem Land selber zur Verfügung stehen – vor allem über den Import von Kraftfutter für die großen Tierbestände. Dieser "Flächenimport" wäre nicht mehr nötig, wenn die Agrarwende gelingt.

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen