Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Fleischsteuer für Klimasünder

Um den Klimagasausstoß der Landwirtschaft zu vermindern, muss die Fleischproduktion weltweit gesenkt werden. Ein Mittel dazu könnte die Einführung einer Fleischsteuer sein – eine von den Konsumenten zu zahlende Steuer, die sich danach berechnet, wie groß der Treibhausgasausstoß bei der jeweiligen Tierhaltung und Fleischproduktion war.

Aus Stockholm Reinhard Wolff

Keine Tier- oder Naturschutzorganisation, sondern das staatliche schwedische "Jordbruksverket", die dem dortigen Landwirtschaftsministerium unterstellte Verwaltungsbehörde, hat nun diesen Vorschlag unterbreitet. In einem am Dienstag vorgelegten Bericht "En hållbar köttkonsumtion" ("Eine nachhaltige Fleischproduktion") hält das Amt eine solche Fleischsteuer für einen Weg, um zusammen mit begleitenden Maßnahmen den Fleischkonsum insgesamt zu senken, aber auch dafür zu sorgen, dass unter Klimagesichtspunkten "schädlichste" Fleisch vom Markt zu verdrängen. Bei einem Wirtschaftssektor wie der Tierzucht, der für ein Fünftel des weltweiten Klimagasausstoßes steht – etwa gleich viel wie der Verkehrssektor –, wäre es eigentlich selbstverständlich, ihn einem Emissionshandelssystem zu unterwerfen, meint das "Jordbruksverket". Doch es gebe hier noch kein funktionierendes globales Abkommen. Belaste man die Produktionsseite mit einer Steuer, bestehe deshalb die Gefahr, dass die fragliche Produktion ins Ausland verlegt werde.


Der frisch erschienene Fleischatlas stellt die globalen Zusammenhänge der Fleischerzeugung dar. (Foto: HBS/BUND/LMd)

Verschwendung verringern

Anders als der Präsident des deutschen Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth, der kürzlich vorgeschlagen hatte, "zumindest die großen, industrieähnlichen Mastbetriebe in den Emissionshandel einzubeziehen", hält man es in Schweden deshalb für effektiver, nicht auf der Produzenten-, sondern auf der Konsumentenseite anzusetzen. Dies in der Hoffnung, damit "zu klimafreundlicher Kost stimulieren und die Verschwendung auf Verbraucherseite vermindern" zu können. Außerdem würde ein solches Modell gleichermaßen die einheimische Produktion und die Einfuhren treffen.

Am leichtesten zu realisieren, so das Jordbruksverket, sei eine schablonenmäßige Besteuerung, die sich darauf gründet, wie viel Treibhausgas die Produktion von beispielsweise einem Kilo Schweine- oder Rindfleisch durchschnittlich freisetzt. Der Nachteil: Es gebe hierbei große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und je nach Produktionsmethode auch innerhalb des gleichen Landes. Beim Rindfleisch etwa reiche die Spannweite von fast Null bis zu mehreren hundert Kilo Kohlendioxidäquivalenten pro Kilo Fleisch.

Andererseits sei es, wenn schon nicht praktisch ganz unmöglich, so doch jedenfalls zu kostspielig, den Klimagasausstoß bei jedem Produzenten zu messen. Weshalb sich auch ein mögliches anderes Modell zur Begrenzung des Treibhausgasausstoßes, die Einführung von maximal zulässigen Werten, mit der die jeweilige Produktion das Klima beeinflussen dürfe, verbiete. Im Ergebnis plädiert die Studie für ein differenziertes Schablonenmodell, das neben Fleisch auch Fisch, Eier und Milch umfassen soll, kombiniert mit konkreten Anreizen zur Einführung klimafreundlicherer landwirtschaftlicher Produktionsmethoden.

Kein schwedischer Alleingang

Der Alleingang eines Landes bringe allerdings nichts, meint der schwedische Bericht, es müsse mindestens eine Regelung auf EU-Ebene geben. Die EU sei auch speziell gefordert, weil der Fleischkonsum in Europa etwa doppelt so hoch sei wie in der restlichen Welt. Für die Höhe einer möglichen Steuer verweist man auf Studien, wonach eine Steuer in Höhe von 60 Euro pro Tonne Kohlendioxidäquivalenten beispielsweise knapp 1,50 Euro pro Kilogramm Rindfleisch entsprechen würde. Das lasse einen Konsumrückgang um 13 Prozent und einen verringerten Klimagasausstoss der EU-Landwirtschaft um sieben Prozent erwarten.


Massenhafte Verköstigung von Grillfleisch ist schlecht fürs Klima und könnte demnächst Steuern kosten. (Foto: Schulze von Glaßer)

Während Schwedens Finanzminister Anders Borg kritisch reagierte, lehnte eine Sprecherin der Fleischbranche eine Steuer ganz ab. Begrüßt wurde die Debatte von Tierschutzverbänden: Heute würden die verdeckten Kosten der Fleischproduktion, wie die Klimafolgen, einfach der Allgemeinheit aufgebürdet. Erhebe man eine gezielte Steuer bei den Konsumenten, hätten sie es selbst in der Hand, diese Belastung durch ihre freie Konsumwahl zu vermeiden. 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 28. Februar 2014, 11:34 Uhr
Getreide im Trog statt Veggie-Day
Vollbild-VorschauEine intensivere Rinderhaltung kann mehr zum Klimaschutz beitragen als Fleischverzicht, meint das österreichische Institut für Angewandte Systemanalyse. Der Schlüssel liege darin, Getreide zuzufüttern, statt die Tiere nur weiden zu lassen. Nicht nur der Treibhausgasausstoß, sondern auch die Flächennutzung gehe dadurch zurück.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Samstag, 18. Januar 2014, 08:03 Uhr
Auf zur "Wir haben es satt"-Demo
Vollbild-VorschauDie Protestaktion gegen die Zustände in der Agrarindustrie findet inzwischen zum vierten Mal  statt [mehr...]
Donnerstag, 09. Januar 2014, 18:21 Uhr
Deutschland hält Schweine-Rekord
Vollbild-VorschauIn Europa und den USA geht der Verzehr von Fleisch langsam zurück – umso mehr nimmt der Hunger danach in den Schwellenländern zu. Welche Auswirkungen die weltweit wachsende Produktion von Fleisch auf Mensch und Ökosystem hat, zeigt der neue "Fleischatlas", der heute in Berlin vorgestellt wurde.
Aus Berlin Lea Meister [mehr...]
Mittwoch, 26. Januar 2011, 12:05 Uhr
Flasbarth warnt vor Überdüngung
Präsident des Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth: Landwirtschaft muss sich ändern  [mehr...]
Sonntag, 22. Dezember 2013, 09:31 Uhr
Forscher fordern weniger Wiederkäuer
BildDas würde den Methanausstoß reduzieren und damit den Klimaschutz voranbringen [mehr...]
Samstag, 19. Januar 2013, 12:46 Uhr
Kühe in der Klimapflicht
Das Umweltbundesamt will Emissionszertifikate für Massentierhaltung und Düngerproduktion einführen [mehr...]
Freitag, 27. Juni 2014, 09:30 Uhr
Mit Schweinebriefen zum Erfolg
BildBiobauern haben mehr Arbeitsaufwand als konventionelle Landwirte, höhere Ausgaben und Auflagen, aber oft nur eine schmale Rendite. Ohne ein gutes Finanzierungsmodell geht da nichts. Umso erstaunlicher, dass der grüne Finanzmarkt wenig Angebote für die Bauern parat hat. Wenn sie nicht einfach zur Hausbank gehen, müssen sie sich mit klugen Strategien und Direktvermarkung über Wasser halten. Teil 8 unseres Dossiers: So legen Sie Ihr Geld gut grün an.
Von Susanne Götze und Jörg Staude
[mehr...]
Sonntag, 28. Juli 2013, 08:36 Uhr
Veggie goes Popkultur
FotoErneut geht ein Vegetarier-Magazin an den Start – diesmal steht ein führender Verlag für Musikzeitschriften dahinter [mehr...]
Mittwoch, 19. Januar 2011, 16:42 Uhr
Öko-Landbau: "Nische für Reiche"
In der Bundesrepublik stagniert der Ausbau der ökologischen Landwirtschaft - Die Grünen machen den Vorrang für konventionellen Anbau verantwortlich, Verbände kritisieren EU-Agrarpolitik und fordern einen Systemwechsel.
Aus Berlin Johanna Treblin [mehr...]
Freitag, 19. Februar 2010, 16:42 Uhr
"Bio ist im Mainstream angekommen"
Biofach_VIDie Messe Biofach in Nürnberg feiert derzeit trotz Umsatzeinbußen der Branche im letzten Jahr die Öko-Landwirtschaft. wir-klimaretter.de sprach mit dem Vorsitzenden der Arbeits- gemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft (ABL), Friedrich-Willhelm Graefe zu Baringdorf, über "Krisen" der Biobranche, Agrarministerin Ilse Aigner und den deutschen Bauernverband.
Interview: Lars Dittmer [mehr...]
Montag, 05. November 2012, 17:39 Uhr
"Die Erneuerbaren müssen zusammenrücken"
Die "Energiewende muss nicht teuer sein", findet der Biogasrat und lädt am 7. November zu einer Fachkonferenz nach Berlin ein, um eine kostengünstige Integration der Erneuerbaren in den Markt zu diskutieren. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Geschäftsführer Reinhard Schultz, wie der Biogasrat sich das vorstellt. Teil I des Interviews
Interview: Karin Deckenbach  [mehr...]
Mittwoch, 07. November 2012, 10:52 Uhr
"Die Stromsteuer muss hinterfragt werden"
Die "Energiewende muss nicht teuer sein", findet der Biogasrat und lädt heute zu einer Fachkonferenz nach Berlin ein, um eine kostengünstige Integration der Erneuerbaren in den Markt zu diskutieren. In Teil 2 seines Interviews mit klimaretter.info erklärt Geschäftsführer Reinhard Schultz, warum Windstrom genauso besteuert wird wie Braunkohlestrom.
Interview: Karin Deckenbach [mehr...]
Montag, 28. Juni 2010, 14:09 Uhr
"Fleisch und Milch machen einen Unterschied"
1548906_1_milchMethan- und Lachgas-Emissionen könnten durch eingeschränkten Konsum von Fleisch und Milch deutlich gesenkt werden   [mehr...]
Mittwoch, 14. Juli 2010, 16:27 Uhr
"Heißer Herbst" der Anti-Atom-Proteste
anti-atom-fahne-kleinEin "heißer Herbst" der Anti-Atomproteste steht der Bundesregierung bevor, wenn sie im September ihr Energiekonzept vorstellen möchte. In Berlin und München sind Demos geplant. Auch die bisherige Regierungspolitik wird von Umweltschützern kritisiert: Durch Streichen umweltschädlicher Subventionen und Steuervorteile ließen sich jährlich 15 Milliarden Euro mehr einnehmen, erklärte der Naturschutzverband BUND. Aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Mittwoch, 21. Mai 2014, 10:35 Uhr
"Komplizen des Klimawandels"
BildDie zehn größten Lebensmittelkonzerne stoßen zusammen so viel Treibhausgase aus wie ganz Skandinavien [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Nasa, Merkels Flüge und grüne Mitregierer

FotoKalenderwoche 28: Wenn Angela Merkel zum Fußball nach Rio fliegt, aber für eine Reise zum Klima-Sondergipfel bei Ban Ki Moon angeblich keine Zeit hat, sollte sie ihre Flug-Emissionen wenigstens kompensieren, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info [mehr...]

Meinungen: Etscheits Alltagsstress

Public Viewing, total ökologisch

BildFußball-WM-Zeit ist Public-Viewing-Zeit. Wie gut, dass man da mit allerlei technischem Schnickschnack den ganzen schönen Ökostrom großflächig verbraten kann!
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Dossier
Grünes Geld

Wie können heute Geldgeschäfte Umwelt, Klima und Mensch nutzen statt schaden? Wo gibt es schon ökologische und soziale Investments? Wir berichten, ob sich grüne Anleihen lohnen, wie nachhaltige Banken wirtschaften, was Baumsparbriefe sind und wie streng es Unternehmen mit öko-sozialen Standards nehmen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Da geht es um Begegnung, Wissensvermittlung und Aktionen für eine wirkliche Energiewende, aber ebenso um Alternativen zum Wachstumszwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Längst überfällig: Europaweites Verbot von Plastiktüten konkretisiert sich
Fotolia 52486644 SFrankreich hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Einweg-Plastiktüten verbietet. Das Europäische Parlament will ein solches Verbot in den kommenden Jahren EU-weit durchsetzen. Vor allem der Verschmutzung der Meere soll so Einhalt geboten werden. [mehr...]

Stiftung Warentest: blau-äugig statt blau-englig

Diesmal geht es um die Stiftung Warentest. Und um den Blauen Engel. Zu finden ist das Umwelt-Gütezeichen auf einer Plastiktüte, die die Warentester zur Eigenwerbung einsetzen: Unsere Leserin Magdalena F. aus Mainz fragt nun: „Plastiktüte + Umweltengel = Objektiv. Unabhängig.[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Grünes Geld - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Australiens Kohlendioxidsteuer bleibt

Premier Abbott ist vorerst gescheitert: Der Senat hat heute den Gesetzentwurf zur Abschaffung der CO2-Steuer abgelehnt [mehr...]
Energie

Bild
Russland hält an South Stream fest

Das Staatsunternehmen Gazprom ebnet den Weg für die Pipeline in Bulgarien und Serbien [mehr...]
Protest

Bild
Regierung und Parlament weggebaggert

Protest gegen polnische Braunkohletagebaue – Demonstranten baggern symbolisch Regierungsgebäude in Warschau ab [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Alstom muss für Kartell zahlen

Das Bundeskartellamt verhängt eine Geldbuße von fast zwei Millionen Euro wegen Absprachen bei Kraftwerks-Wärmetauschern [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektroautos in China bald steuerfrei

Die Umsatzsteuer soll in China künftig beim Kauf eines Autos mit E-Antrieb oder Brennstoffzelle entfallen [mehr...]
Forschung

Bild
Fracking erschüttert Oklahoma

Nach neuen Erkenntnissen verursacht die Verpressung von Abwasser bei der Öl- und Gasförderung in den USA vermutlich viele Erdbeben [mehr...]
Wohnen

Bild
Internet wird zum Stromfresser

Immer mehr Geräte online und auf Standby – die digital vernetzte Welt entwickelt sich zum großen Stromverschwender [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Die Vignette vorm Kopf

Nun hat Verkehrsminister Dobrindt von der CSU den Vignetten-Unsinn seines Parteichefs doch noch ins Rollen gebracht. Die geplante Ausländer-Pkw-Maut ist eine Straßen-Flatrate, die Viel- und Wenigfahrer gleich behandelt. Sie ist ökologisch unsinnig und ungerecht.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte


"Die Regierung lässt Mieter im Regen stehen"

Für die Energiewende ist das beschlossene EEG ein Schlag ins Kontor: Speziell die Regelungen zum selbst genutzten Grünstrom sind sozial extrem ungerecht. Ausgerechnet die SPD hat das zu verantworten.
Ein Standpunkt von Gero Lücking
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Energiewende-Tourist

Lange wurden Windräder und Solarflächen vor allem als Hemmnis für den Tourismus in Deutschland betrachtet, doch langsam setzt ein Umdenken ein. Mehr und mehr Städte und Gemeinden werben nun mit ihren Erneuerbaren-Projekten. Davon zeugt die zweite Auflage des Reiseführers "Deutschland – Erneuerbare Energien erleben".
Eine Rezension von Benjamin von Brackel
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Gigantische Überkapazitäten mit Folgen

An den Strombörsen sind die Preise für Großkunden binnen vier Jahren um zehn Prozent gefallen. Die Folge: Eon, RWE, Vattenfall und Co. werden noch weniger Geld verdienen als zuletzt. Und das geht mindestens bis 2016 so weiter – wenn sie nicht in Erneuerbare investieren.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Foto
Nasa, Merkels Flüge und grüne Mitregierer

Kalenderwoche 28: Wenn Angela Merkel zum Fußball nach Rio fliegt, aber für eine Reise zum Klima-Sondergipfel bei Ban Ki Moon angeblich keine Zeit hat, sollte sie ihre Flug-Emissionen wenigstens kompensieren, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info [mehr...]