Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Fleischsteuer für Klimasünder

Um den Klimagasausstoß der Landwirtschaft zu vermindern, muss die Fleischproduktion weltweit gesenkt werden. Ein Mittel dazu könnte die Einführung einer Fleischsteuer sein – eine von den Konsumenten zu zahlende Steuer, die sich danach berechnet, wie groß der Treibhausgasausstoß bei der jeweiligen Tierhaltung und Fleischproduktion war.

Aus Stockholm Reinhard Wolff

Keine Tier- oder Naturschutzorganisation, sondern das staatliche schwedische "Jordbruksverket", die dem dortigen Landwirtschaftsministerium unterstellte Verwaltungsbehörde, hat nun diesen Vorschlag unterbreitet. In einem am Dienstag vorgelegten Bericht "En hållbar köttkonsumtion" ("Eine nachhaltige Fleischproduktion") hält das Amt eine solche Fleischsteuer für einen Weg, um zusammen mit begleitenden Maßnahmen den Fleischkonsum insgesamt zu senken, aber auch dafür zu sorgen, dass unter Klimagesichtspunkten "schädlichste" Fleisch vom Markt zu verdrängen. Bei einem Wirtschaftssektor wie der Tierzucht, der für ein Fünftel des weltweiten Klimagasausstoßes steht – etwa gleich viel wie der Verkehrssektor –, wäre es eigentlich selbstverständlich, ihn einem Emissionshandelssystem zu unterwerfen, meint das "Jordbruksverket". Doch es gebe hier noch kein funktionierendes globales Abkommen. Belaste man die Produktionsseite mit einer Steuer, bestehe deshalb die Gefahr, dass die fragliche Produktion ins Ausland verlegt werde.


Der frisch erschienene Fleischatlas stellt die globalen Zusammenhänge der Fleischerzeugung dar. (Foto: HBS/BUND/LMd)

Verschwendung verringern

Anders als der Präsident des deutschen Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth, der kürzlich vorgeschlagen hatte, "zumindest die großen, industrieähnlichen Mastbetriebe in den Emissionshandel einzubeziehen", hält man es in Schweden deshalb für effektiver, nicht auf der Produzenten-, sondern auf der Konsumentenseite anzusetzen. Dies in der Hoffnung, damit "zu klimafreundlicher Kost stimulieren und die Verschwendung auf Verbraucherseite vermindern" zu können. Außerdem würde ein solches Modell gleichermaßen die einheimische Produktion und die Einfuhren treffen.

Am leichtesten zu realisieren, so das Jordbruksverket, sei eine schablonenmäßige Besteuerung, die sich darauf gründet, wie viel Treibhausgas die Produktion von beispielsweise einem Kilo Schweine- oder Rindfleisch durchschnittlich freisetzt. Der Nachteil: Es gebe hierbei große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und je nach Produktionsmethode auch innerhalb des gleichen Landes. Beim Rindfleisch etwa reiche die Spannweite von fast Null bis zu mehreren hundert Kilo Kohlendioxidäquivalenten pro Kilo Fleisch.

Andererseits sei es, wenn schon nicht praktisch ganz unmöglich, so doch jedenfalls zu kostspielig, den Klimagasausstoß bei jedem Produzenten zu messen. Weshalb sich auch ein mögliches anderes Modell zur Begrenzung des Treibhausgasausstoßes, die Einführung von maximal zulässigen Werten, mit der die jeweilige Produktion das Klima beeinflussen dürfe, verbiete. Im Ergebnis plädiert die Studie für ein differenziertes Schablonenmodell, das neben Fleisch auch Fisch, Eier und Milch umfassen soll, kombiniert mit konkreten Anreizen zur Einführung klimafreundlicherer landwirtschaftlicher Produktionsmethoden.

Kein schwedischer Alleingang

Der Alleingang eines Landes bringe allerdings nichts, meint der schwedische Bericht, es müsse mindestens eine Regelung auf EU-Ebene geben. Die EU sei auch speziell gefordert, weil der Fleischkonsum in Europa etwa doppelt so hoch sei wie in der restlichen Welt. Für die Höhe einer möglichen Steuer verweist man auf Studien, wonach eine Steuer in Höhe von 60 Euro pro Tonne Kohlendioxidäquivalenten beispielsweise knapp 1,50 Euro pro Kilogramm Rindfleisch entsprechen würde. Das lasse einen Konsumrückgang um 13 Prozent und einen verringerten Klimagasausstoss der EU-Landwirtschaft um sieben Prozent erwarten.


Massenhafte Verköstigung von Grillfleisch ist schlecht fürs Klima und könnte demnächst Steuern kosten. (Foto: Schulze von Glaßer)

Während Schwedens Finanzminister Anders Borg kritisch reagierte, lehnte eine Sprecherin der Fleischbranche eine Steuer ganz ab. Begrüßt wurde die Debatte von Tierschutzverbänden: Heute würden die verdeckten Kosten der Fleischproduktion, wie die Klimafolgen, einfach der Allgemeinheit aufgebürdet. Erhebe man eine gezielte Steuer bei den Konsumenten, hätten sie es selbst in der Hand, diese Belastung durch ihre freie Konsumwahl zu vermeiden. 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 28. Februar 2014, 11:34 Uhr
Getreide im Trog statt Veggie-Day
Vollbild-VorschauEine intensivere Rinderhaltung kann mehr zum Klimaschutz beitragen als Fleischverzicht, meint das österreichische Institut für Angewandte Systemanalyse. Der Schlüssel liege darin, Getreide zuzufüttern, statt die Tiere nur weiden zu lassen. Nicht nur der Treibhausgasausstoß, sondern auch die Flächennutzung gehe dadurch zurück.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Samstag, 18. Januar 2014, 08:03 Uhr
Auf zur "Wir haben es satt"-Demo
Vollbild-VorschauDie Protestaktion gegen die Zustände in der Agrarindustrie findet inzwischen zum vierten Mal  statt [mehr...]
Donnerstag, 09. Januar 2014, 18:21 Uhr
Deutschland hält Schweine-Rekord
Vollbild-VorschauIn Europa und den USA geht der Verzehr von Fleisch langsam zurück – umso mehr nimmt der Hunger danach in den Schwellenländern zu. Welche Auswirkungen die weltweit wachsende Produktion von Fleisch auf Mensch und Ökosystem hat, zeigt der neue "Fleischatlas", der heute in Berlin vorgestellt wurde.
Aus Berlin Lea Meister [mehr...]
Mittwoch, 26. Januar 2011, 12:05 Uhr
Flasbarth warnt vor Überdüngung
Präsident des Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth: Landwirtschaft muss sich ändern  [mehr...]
Sonntag, 22. Dezember 2013, 09:31 Uhr
Forscher fordern weniger Wiederkäuer
BildDas würde den Methanausstoß reduzieren und damit den Klimaschutz voranbringen [mehr...]
Samstag, 19. Januar 2013, 12:46 Uhr
Kühe in der Klimapflicht
Das Umweltbundesamt will Emissionszertifikate für Massentierhaltung und Düngerproduktion einführen [mehr...]
Sonntag, 28. Juli 2013, 08:36 Uhr
Veggie goes Popkultur
FotoErneut geht ein Vegetarier-Magazin an den Start – diesmal steht ein führender Verlag für Musikzeitschriften dahinter [mehr...]
Mittwoch, 19. Januar 2011, 16:42 Uhr
Öko-Landbau: "Nische für Reiche"
In der Bundesrepublik stagniert der Ausbau der ökologischen Landwirtschaft - Die Grünen machen den Vorrang für konventionellen Anbau verantwortlich, Verbände kritisieren EU-Agrarpolitik und fordern einen Systemwechsel.
Aus Berlin Johanna Treblin [mehr...]
Freitag, 19. Februar 2010, 16:42 Uhr
"Bio ist im Mainstream angekommen"
Biofach_VIDie Messe Biofach in Nürnberg feiert derzeit trotz Umsatzeinbußen der Branche im letzten Jahr die Öko-Landwirtschaft. wir-klimaretter.de sprach mit dem Vorsitzenden der Arbeits- gemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft (ABL), Friedrich-Willhelm Graefe zu Baringdorf, über "Krisen" der Biobranche, Agrarministerin Ilse Aigner und den deutschen Bauernverband.
Interview: Lars Dittmer [mehr...]
Montag, 05. November 2012, 17:39 Uhr
"Die Erneuerbaren müssen zusammenrücken"
Die "Energiewende muss nicht teuer sein", findet der Biogasrat und lädt am 7. November zu einer Fachkonferenz nach Berlin ein, um eine kostengünstige Integration der Erneuerbaren in den Markt zu diskutieren. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Geschäftsführer Reinhard Schultz, wie der Biogasrat sich das vorstellt. Teil I des Interviews
Interview: Karin Deckenbach  [mehr...]
Mittwoch, 07. November 2012, 10:52 Uhr
"Die Stromsteuer muss hinterfragt werden"
Die "Energiewende muss nicht teuer sein", findet der Biogasrat und lädt heute zu einer Fachkonferenz nach Berlin ein, um eine kostengünstige Integration der Erneuerbaren in den Markt zu diskutieren. In Teil 2 seines Interviews mit klimaretter.info erklärt Geschäftsführer Reinhard Schultz, warum Windstrom genauso besteuert wird wie Braunkohlestrom.
Interview: Karin Deckenbach [mehr...]
Montag, 28. Juni 2010, 14:09 Uhr
"Fleisch und Milch machen einen Unterschied"
1548906_1_milchMethan- und Lachgas-Emissionen könnten durch eingeschränkten Konsum von Fleisch und Milch deutlich gesenkt werden   [mehr...]
Mittwoch, 14. Juli 2010, 16:27 Uhr
"Heißer Herbst" der Anti-Atom-Proteste
anti-atom-fahne-kleinEin "heißer Herbst" der Anti-Atomproteste steht der Bundesregierung bevor, wenn sie im September ihr Energiekonzept vorstellen möchte. In Berlin und München sind Demos geplant. Auch die bisherige Regierungspolitik wird von Umweltschützern kritisiert: Durch Streichen umweltschädlicher Subventionen und Steuervorteile ließen sich jährlich 15 Milliarden Euro mehr einnehmen, erklärte der Naturschutzverband BUND. Aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Donnerstag, 24. November 2011, 11:09 Uhr
"Kühlschränke statt Kraftwerke"
Der Präsident des Umweltbundesamts, Jochen Flasbarth, macht Druck für Energieeffizienz. Damit könnten drohende Stromlücken vermieden werden.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 24. Januar 2008, 16:40 Uhr
"Pendlerpauschale ist klimapolitisches Übel"
Bundesfinanzminister fordert Abschaffung der Pauschale / Experten kritisieren, dass sie Anreize für lange Arbeitswege schafft [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Der Verlust der Stille

BildMit Windrädern, Solarparks und Biogasanlagen verschwindet die friedliche Gegenwelt zu unseren technisch organisierten urbanen Lebensräumen. Was bleibt, ist ein baulich-technischer Einheitsbrei. Ästhetische Freude an der Natur ist nur dort möglich, wo die Landschaft nicht gravierend von technischen Strukturen dominiert wird. Teil 5 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Werner Nohl, Landschaftsarchitekt aus München
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

BildKalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel will chinesische Türen öffnen

Der Bundeswirtschaftsminister eröffnet ein deutsch-chinesisches "Wirtschaftsforum zur Energieeffizienz" [mehr...]
Energie

Bild
34,5 Milliarden Euro für Erneuerbare

Erstes Quartal 2014: Weltweite Nachfrage nach Sonne, Wind und Co zieht an [mehr...]
Protest

Bild
Borschemich soll wieder wachsen

Ein Widerstandsfest will Gemüse in dem todgeweihten Dorf im Rheinischen Braunkohlerevier anbauen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliardengewinne durch Braunkohle

Dass der europäische Emissionshandel am Boden liegt, hat die Braunkohleverstromung 2013 sehr rentabel gemacht [mehr...]
Mobilität

Bild
Österreich will Mobilitätswende in Europa

Europäische Verkehrs-, Umwelt- und Gesundheitsminister treffen sich unter dem Dach der UN in Paris [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Neue Auflagen für Kohlekraftwerk Eemshaven

Das höchste Verwaltungsgericht der Niederlande entzieht dem RWE-Kraftwerk teilweise die naturschutzrechtliche Genehmigung [mehr...]
Ernährung

Bild
Agrarindustrie noch klimaschädlicher

Ein internationales Forscherteam weist nach, dass die Intensivierung der Landnutzung zu einer Erwärmung der Erdoberfläche führt [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Energiewende: Abbruch statt Durchbruch

Die Energiewende ist auf die schiefe Bahn geraten – doch die Regierung verpasst den erneuerbaren Energien nur einen noch festeren Deckel. Die Lage ist ernst: Mit Geld und Kontakten hat die alte Lobby ihren Einfluss zurückgewonnen. Nicht nur Politiker und Medien spielen mit, auch viele Umweltverbände haben sich zu lange einlullen lassen.
Ein Standpunkt von Marco Bülow, SPD-Bundestagsabgeordneter
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]