Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Bienen sterben doch durch Insektizide

Über die Ursachen des Bienensterbens streiten Wissenschaftler, Chemieindustrie und Imker seit langem. Eine Studie der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA hat nun bestätigt, dass der Einsatz von Neonikotinoiden dafür mitverantwortlich ist. Die Hersteller dieser Insektizide präsentieren sich ungerührt auf der Landwirtschaftsmesse in Berlin. Teil 4 der klimaretter.info-Serie "Wie grün ist die Grüne Woche?"

Aus Berlin Haidy Damm

Während sich die Besucher auf der "Grünen Woche" durch die Kostproben drängeln, wird die Stimmung hinter den Kulissen immer gedrückter. Die industrielle Landwirtschaft ist in Erklärungsnot, immer mehr Verbraucher hinterfragen die harmonischen Bilder, die auf der weltgrößten Landwirtschaftsmesse präsentiert werden. Erst am Wochenende zogen rund 25.000 Demonstranten durch das Berliner Regierungsviertel – unter ihnen viele Imker aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie protestierten gegen die Ursachen für das Bienensterben, ausgelöst unter anderem durch den Einsatz von Neonikotinoiden, also Nervengifte, mit denen das Saatgut behandelt wird, um Spritzmittel zu vermeiden. Imkerverbände gehen davon aus, dass die Chemikalien den Orientierungssinn der Bienen stören können, sodass sie nicht mehr in ihre Bienenstöcke zurückfinden.


Die Pflanzenzüchterlobby präsentiert auf der "Grünen Woche" gebeiztes Saatgut als unschädlich für Bienen. (Foto: Haidy Damm)

Gestützt wird diese These jetzt durch eine Studie der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA. Im Verdacht haben die Aufseher Insektizide des deutschen Herstellers Bayer und des Schweizer Syngenta-Konzerns. Untersucht wurden die kurz- und langfristigen Folgen selbst nicht-tödlicher Mengen des Gifts für Bienenvölker. Trotz zahlreicher Datenlücken seien eine ganze Reihe von Risiken festgestellt worden, teilte die Behörde mit. Die EFSA – bisher eher für ihre Industrienähe bekannt – warnt ausdrücklich vor den Gefahren für Bienen durch die drei Insektizide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam. Bayer und Syngenta müssen nun bis zum 25. Januar eine Stellungnahme abgeben. Die EU-Kommission will das Thema anschließend mit den EU-Ländern diskutieren, ein Verbot könnte folgen.

Clothianidin wurde bereits 2008 kurzzeitig verboten. In der Region Oberrhein in Baden-Württemberg war die Maissaat mit einem Beizmittel gegen den Maiswurzelbohrer behandelt worden, das den gefährlichen Wirkstoff enthielt. Die Körner wurden nicht richtig mit Erde bedeckt. So gelangte das Mittel ins Regenwasser und auf blühende Pflanzen. Die Bienen vergifteten sich an Pollen und am Wasser – rund 11.000 Bienenvölker starben. Clothianidin wurde jedoch schon nach kurzer Zeit wieder zugelassen. Das Mittel wurde von Bayer und dem japanischen Pharmahersteller Takeda Chemical Industries entwickelt und ist in Deutschland unter dem Produktnamen Poncho zugelassen.

Sygenta und Bayer reagierten auf die EFSA-Studie skeptisch bis ablehnend. Syngenta-Geschäftsführer Theo Jachmann kritisierte, die EU-Behörde beziehe sich auf "rein theoretisch vorhandene Risiken". Die Ergebnisse aus der Praxis zeigten, dass die Technologie bei korrekter Beachtung der Anwendungsvorschriften problemlos eingesetzt werden könne. Der Chemiekonzern Bayer, gerade für den erstmals ausgelobten "CSR-Preis der Bundesregierung" nominiert, verwies auf eigene Studien und erklärte, es müsse sichergestellt werden, "dass Landwirte in Europa auch weiterhin Zugang zu Neonikotinoiden als Bestandteil des integrierten Pflanzenschutzes haben".

Unterstützt werden die Konzerne von der Organisation der Pflanzenschutzindustrie ECPA und dem Verband der Saatguthersteller ESA. Gemeinsam mit dem europäischen Bauernverband Copa-Cogeca warnen die Verbände vor Ernteverlusten durch den Verzicht auf Neonikotinoide. Sie stützen sich dabei auf eine Studie des Humboldt-Forums für Ernährung und Landwirtschaft, die von Bayer CropScience und Syngenta finanziert wurde. Nach der Studie drohen Verluste von 17 Milliarden Euro in der EU in den kommenden fünf Jahren, wenn das Insektizid verboten wird.


Bienen gelten als Frühwarnsystem für tiefgreifende Veränderungen in der Natur. (Foto: Jon Sullivan/Wikimedia Commons)

Beim Streit um das Bienensterben geht es auch um die künftige Landwirtschaft in Europa. In den kommenden Monaten wird über die EU-Agrarreform entschieden. EU-Agrarkommissar Dacian Cioloş will die Landwirtschaft ökologischer gestalten, die Agrarlobby hält dagegen. Imker warnen seit Jahren vor der Ausbreitung von blütenarmen Monokulturen, die mit hohem Pestizid- und Düngemitteleinsatz verbunden sind. Sie sehen in der zunehmenden Industrialisierung der Landwirtschaft eine der Hauptursachen für das Bienensterben. Andere Ursachen stellt das von Bund und Ländern finanzierte Deutsche Bienen-Monitoring-Projekt in den Vordergrund: die Milbe Varroa Destructor und verschiedene Virenerkrankungen

Auch der Klimawandel macht den Bienenpopulationen zu schaffen, weil aufgrund veränderter Blühzeiten und Niederschlagsmengen die Pollen für die Bienen zu früh im Jahr fliegen – das führt dazu, dass die Bienen insgesamt weniger Nahrung finden. Doch es geht nicht nur um den Honig. "Fakt ist, dass rund 100 Nutzpflanzen für 90 Prozent der Nahrungsmittelversorgung der Welt maßgeblich sind", sagt der Direktor der UN-Umweltbehörde UNEP, Achim Steiner. "Mehr als 70 Prozent davon sind auf die Bestäubung von Bienen angewiesen."


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 11. März 2011, 10:20 Uhr
Bienenvölker in Bedrängnis
UN-Umweltorganisation untersucht Bienensterben: Auch der Klimawandel gehört zu den Stress-Faktoren [mehr...]
Dienstag, 03. Juli 2012, 10:22 Uhr
Fataler Sojaboom
Weil in den Industrieländern immer mehr Fleisch konsumiert wird, müssen Kleinbauern in Paraguay noch härter um ihr Land kämpfen. Die Pflanzen des Futtermittels Soja bedecken bereits drei Viertel der landwirtschaftlichen Fläche, Tendenz steigend. Jetzt brachte der Konflikt sogar Paraguays Präsidenten Fernando Lugo zu Fall.
Aus Itapúa (Paraguay) Gerhard Dilger [mehr...]
Donnerstag, 06. Dezember 2012, 16:11 Uhr
Strompreis: Rösler entlastet Industrie weiter
Bundeskabinett beschließt schon wieder Strompreisentlastung  [mehr...]
Montag, 04. April 2011, 11:47 Uhr
Varroa verantwortlich für Bienensterben
Studie: Je höher der Milbenbefall bereits im Herbst, desto weniger wahrscheinlich kommen die Bienenvölker durch den Winter [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Europa laviert beim UN-Klimaziel

BildAtempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

BildKalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Umweltverbände bauen auf Merkel

Bundeskanzlerin soll sich beim EU-Gipfel für "Klimapaket mit scharfen Kanten" einsetzen [mehr...]
Energie

Bild
Dollars sparen mit Offshore-Wind

Studie: 54.000 Megawatt Windkraft vor den Küsten der USA würden dem Land acht Milliarden US-Dollar Energiekosten ersparen [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Flüssiggas für Hamburger Hafenbetrieb

Deutschlands erstes schwimmendes Flüssiggas-Kraftwerk soll Kreuzfahrtschiffe im Hafenbetrieb klimafreundlicher machen [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Ernährung

Bild
Deutscher Flächenraub im Ausland

Studie: 30 Prozent der Fläche für die Ernährung der Bundesbürger werden aus anderen Ländern "importiert" [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Brötchenbacken mit Atomstrom

Nicht nur private Haushalte, sondern auch viele kleine und mittlere Unternehmen stöhnen unter steigenden Energiekosten. Besonderes Ärgernis: Während tausende Großfirmen von der EEG-Umlage befreit sind, dürfen Handwerksbetriebe dies auch noch mitbezahlen. Das Bäckerhandwerk protestiert nun dagegen.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
EU-Klimaziele schrumpfen auf 7 Prozent

Ende Oktober will der EU-Gipfel das europäische Klimaziel für 2030 beschließen. Die Vorentscheidung fällt heute auf einem informellen Treffen der Energie- und Umweltminister in Mailand. Auf dem Tisch liegen 40 Prozent Kohlendioxid-Reduktion. Doch ein Blick auf die kürzlich geleakten Details zeigt, dass dies gar kein ehrgeiziges Ziel ist.
Ein Standpunkt von Hans-Jochen Luhmann, Wuppertal-Institut
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]