Anzeige

Elon Musk könnte Batterie-Wette gewinnen

Teslas Riesenbatterie in Südaustralien soll in dieser Woche ans Netz gehen. Das berichten mehrere Medien, die sich auf die südaustralische Regierung berufen. Das Unternehmen von Elon Musk habe den Bau der 129-Megawatt-Batterie im Norden des Bundesstaats beendet, sagte der Premierminister des Bundesstaates Jay Weatherill laut der britischen Tageszeitung The Guardian. Nun werde getestet, ob die Batterie alle technischen und gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Die Anlage soll in dieser Woche offiziell in Betrieb gehen.

BildElon Musk strotzt vor Selbstbewusstsein. Im Falle der Wette mit der südaustralischen Regierung wohl zu recht. (Foto: Maurizio Pesce/​Wikimedia Commons)

Sollte das klappen, hätte Musk seine Wette mit Weatherills Labor-Regierung gewonnen. Der Tesla-Mitgründer und Chef der Tochter Solarcity Lyndon Rive hatte im Kurznachrichtendienst Twitter behauptet, das Unternehmen könne bei Bedarf innerhalb von 100 Tagen ein Batteriespeichersystem in der Größenordnung von 100 bis 300 Megawattstunden in Australien installieren. Als daraufhin der australische Milliardär Mike Cannon-Brookes nachfragte, ob das ernst gemeint sei, schaltete sich Tesla-Chef Musk ein und versprach, Australien das Projekt zu schenken, sollte Tesla die Frist nicht einhalten können. Diese endet am 1. Dezember, dem meteorologischen Sommeranfang in Australien.

Die Riesenbatterie soll durch einen nahegelegenen Windpark geladen werden und 30.000 Haushalte mit Strom versorgen können. "Die weltgrößte Lithium-Ionen-Batterie wird ein wichtiger Teil unseres Energiemixes sein und macht klar, dass Südaustralien bei den erneuerbaren Energien mit Stromspeichern vorangeht", sagte Premierminister Weatherill dem Guardian zufolge. Die Batterie werde den Südaustraliern ab diesem Sommer günstige Energie und Reservestrom liefern.

Australien, speziell Südaustralien, litt im vergangenen Sommer unter großflächigen Stromausfällen, weil die Klimaanlagen des Landes durch den besonders heißen australischen Sommer stark hochgefahren waren und das Stromnetz überlasteten. Rund 90.000 Haushalte saßen im Dunkeln, die Industrie durfte nur noch eingeschränkt arbeiten.

Elon Musks Batterie könnte gerade rechtzeitig ans Netz gehen, um solche Situationen zu verhindern. In Adelaide, der Hauptstadt von Südaustralien, sind für diese Woche Temperaturen von über 35 Grad vorhergesagt.

klimaretter.info/fme

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen