Anzeige

Care Energy hat ausgesorgt

Vor mehr als einem halben Jahr hatte Lichtblick-Vorstand und klimaretter.info-Mitherausgeber Gero Lücking das Ende des Energiedienstleisters Care-Energy vorausgesagt, als mehrere Netzbetreiber der seit Jahren umstrittenen Firma die Lieferverträge kündigten. Am heutigen Samstag nun berichtet das Handelsblatt, dass Care-Energy insolvent sei. Gegen die Care-Energy AG, die Care-Energy Holding GmbH und die Care-Energy Management GmbH seien am gestrigen Freitag sogenannte Insolvenzantragsverfahren eingeleitet worden. Das Handelsblatt beruft sich dabei auf Bekanntmachungen im Justizportal des Bundes und der Länder vom Freitag. Dort finden sich auch entsprechende Mitteilungen des Amtsgerichts Bremen, datiert auf den 17. Februar.

BildSeinen Stromkunden hat Care-Energy nun vermutlich endgültig den Stecker gezogen. (Foto: Martin Zeuner/​Flickr)

Vor knapp einem Monat war, wie das Unternehmen selbst mitgeteilt hatte, der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter verschiedener Unternehmen der Marke Care-Energy, Martin Richard Kristek, unerwartet im Alter von 44 Jahren verstorben. Die Unternehmensgruppe werde aber ihre Arbeit im Sinne Kristeks fortsetzen und sei voll handlungsfähig, wurde behauptet.

Kristek wie auch Care-Energy waren seit Jahren mit dem Image eines "Rebellen" und "Querdenkers" auf dem Energiemarkt auf Kundenfang gegangen. Der tatsächliche Umgang mit Stromkunden indes sah ganz anders aus. Mehrfach hatten Verbraucherzentralen bei Care-Energy intransparente Konzernstrukturen, Vertragsgestaltungen und Abrechnungsmodelle kritisiert und auf nicht abreißende Beschwerden von Care-Energy-Kunden hingewiesen. Auf jedwede Art von Kritik reagiere das Unternehmen, beklagte die Verbraucherzentrale Niedersachsen im vergangenen Oktober, mit anwaltlichen Abmahnungen. So hätten mehrere Verbraucherzentralen und Medienunternehmen, die die Praktiken des Unternehmens öffentlich beleuchteten, Abmahnungen bekommen.

Wegen der Intransparenz und fragwürdigen Geschäftspolitik von Care-Energy lässt sich die Zahl der jetzt möglicherweise betroffenen Kunden noch nicht beziffern. Lichtblick-Vorstand Gero Lücking hatte auch kritisiert, dass die Vorgänge um Care-Energy ebenso "eine Geschichte der Unentschlossenheit, Zögerlichkeit und Mutlosigkeit der Behörden" seien.

klimaretter.info/jst

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen