Schwerpunkte

G20 | E-Mobilität | Wahl

Deutschland mit Stromexport-Rekord

Deutschland hat 2013 einen neuen Stromexport-Rekord eingefahren. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, haben Deutschlands Stromerzeuger im vergangenen Jahr einen Ausfuhrüberschuss von insgesamt 34,9 Terawattstunden erzielt. Im Vergleich zu 2010 (17,6 Terawattstunden) hat sich der Überschuss damit nahezu verdoppelt und machte 2013 mehr als fünf Prozent der Bruttostromerzeugung von rund 634 Terawattstunden aus. Dabei gingen die größten Strommengen in die Niederlande, nach Österreich und in die Schweiz.

Bild
Auch wenn ein Überschuss im deutschen Strommarkt existiert, laufen konventionelle Kraftwerke oft weiter mit voller Kraft. (Foto: Schulze von Glaßer)

Der Überschuss von 2013 setzte dabei den Trend der vorherigen Jahre ungebrochen fort. Schon 2009, 2010, 2011 und 2012 wurden jeweils rekordverdächtige Stromexportmengen gemeldet. Wahrscheinlich wird es auch in diesem Jahr so sein, wie die aktuellen Strommarktdaten des Instituts Agora Energiewende zeigen. Angesichts der unveränderten Faktenlage bleiben auch die Schlussfolgerungen aktuell: Mit der Bevorzugung von erneuerbarem Strom bei der Einspeisung ins Netz nach dem EEG ist der Stromexport zu einem entscheidenden Absatzmarkt für Kohle- und Atomenergie geworden. Dieser unflexible konventionelle Strom wird mit dem fortschreitenden Ausbau erneuerbarer Energien aber immer überflüssiger. Kohlekraftwerke könnten also ohne Probleme für die Versorgungssicherheit in Deutschland abgeschaltet werden.

Dass es noch weitere Strategien gäbe, um die Energieerzeugung zukunftsfest abseits der "alten" Energieträger zu gestalten, deutet eine Mitteilung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) an. Laut den vorläufigen Zahlen ist im Jahr 2014 neben dem Gas- auch der Stromverbrauch gegenüber dem Vorjahr gesunken. Außer der wärmeren Witterung und der konjunkturellen Eintrübung seien dafür Sparmaßnahmen der Verbraucher sowie Effizienzverbesserungen verantwortlich, die den Stromverbrauch um insgesamt vier Prozent verringert hätten, so der BDEW.

klimaretter.info/mst

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen