Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Ballspiele unter Sonnenlicht

Die öffentlich-rechtliche KfW-Bankengruppe hat eine Vereinbarung mit dem brasilianischen Energiekonzern Cemig zur Finanzierung einer 1,4-Megawatt-Solaranlage getroffen. Die Anlage entsteht nach Angaben von Cemig auf der WM-Arena in Belo Horizonte im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, einem Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Sommer. Der Vertrag über zehn Millionen Euro ist jetzt in Frankfurt am Main unterzeichnet worden. Das Bundesentwicklungsministerium wird das Vorzeigeprojekt fördern, die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt Cemig bei der Projektentwicklung. GIZ und KfW haben bereits Erfahrung mit einem Ein-Megawatt-Solarprojekt am Hauptsitz des staatlichen Versorgers Eletrosul im Süden Brasiliens. 

Bei der Ausschreibung für die Anlage in Belo Horizonte hatte der portugiesische Solarkonzern Martifer Solar im vergangenen Jahr den Zuschlag erhalten. Die Solarpaneele sollen aus kristallinen Siliziummodulen bestehen und müssen bis zur WM Mitte Juni am Netz sein. Die Initiatoren erhoffen sich von der Fußball-WM einen großen Werbeeffekt und einen Schub für die Sonnenenergie in Brasilien. Ähnliche Projekte sind auch für Olympia 2016 in Rio de Janeiro angedacht. 


Die Arbeiten zur Montage der Photovoltaik-Module am WM-Stadion von Belo Horizonte haben bereits begonnen. (Foto: Rodrigo Lima/Nitro/mg.gov.br)

Brasilien ist einer der größten Energieverbraucher der Welt und hat eigentlich ideale Bedingungen für Solarenergie. Das Land bezieht aber noch nicht einmal ein Prozent seines Stroms aus Photovoltaik-Anlagen, eine eigene Fertigung gibt es nicht. Stattdessen folgt die Regierung noch immer den Zielvorgaben aus den 1970er Jahren und setzt auf den weiteren Ausbau der Wasserkraft, die jetzt schon rund 80 Prozent am Strommix erreicht. Die Großstaudamm-Projekte stoßen jedoch wegen der damit verbundenen Naturzerstörungen und Menschenrechtsverletzungen auf immer mehr Widerstand. 

klimaretter.info/mb


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 23. Dezember 2013, 08:08 Uhr
Die Sonne speichern
BildAuch im kommenden Jahr können sich Solaranlagen-Besitzer die Anschaffung eines Stromspeichers fördern lassen [mehr...]
Mittwoch, 10. August 2011, 15:06 Uhr
Größtes Solarkraftwerk Indiens geplant
Deutsche Entwicklungsbank KfW unterstützt das Projekt mit Darlehen über 250 Millionen Euro [mehr...]
Mittwoch, 23. Juli 2014, 17:24 Uhr
KfW finanziert Windräder in Brasilien
Bild Die deutsche Entwicklungsbank vergibt dafür einen Kredit von 250 Millionen Euro, ihr brasilianisches Pendant schießt ebenfalls Geld zu [mehr...]
Freitag, 26. April 2013, 17:10 Uhr
Klimafinanzierung kämpft mit Korruption
FotoWo viel Geld ist, ist Korruption gleich um die Ecke, weiß Edda Müller, Deutschland-Chefin von Transparency International. So denn: Allein der Green Climate Fund soll bald mit 100 Milliarden US-Dollar jährlich den Kampf gegen den Klimawandel und seine Folgen finanzieren. Grund genug für den ersten "Berlin Climate Finance Integrity Talk". Doch trotz vieler guter Absichten und auch Taten schlichen die hochkarätigen Experten um den heißen Brei herum.
Aus Berlin Karin Deckenbach [mehr...]
Mittwoch, 31. Oktober 2012, 15:15 Uhr
Rekordjagd: 1.000 Megawatt mehr
Die Bundesnetzagentur veröffentlicht die Erneuerbaren-Zubauzahlen für September – und kürzt die Einspeisevergütung um weitere 2,5 Prozent. Trotz des rasanten Ausbaus in Deutschland steckt die Solarwirtschaft weltweit in der Krise. Erholung - das zeigt eine Studie - ist frühestens Ende 2013 in Sicht.
Von Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 04. Oktober 2012, 08:43 Uhr
Solarkraft strauchelt im Sommer
Im August gingen mit 329,43 Megawatt nur noch halb so viele Neuanlagen ans Netz wie im Vorjahr. Trotzdem befindet sich der Ausbau der Solarkraft in Deutschland auch 2012 auf Rekordniveau. Bislang gingen 5.246,08 Megawatt Leistung ans Netz. In Brandenburg ist eine neue Großanlage in Betrieb.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 12. November 2012, 13:20 Uhr
Sonnenstrom für Kameruns Dörfer
Gutes Licht zum Lesen und stabilen Strom zum Aufladen des Handys: Die Installation von Solaranlagen erleichtert das Leben in den ländlichen Regionen Kameruns. Noch ist die solare Energieversorgung oft nur mit ausländischer Unterstützung möglich. Aber auch die Regierung in Yaoundé fördert die Verbreitung von Solaranlagen.
Aus Kamerun Monde Kingsley Nfor (IPS) [mehr...]
Dienstag, 04. März 2014, 13:00 Uhr
Waldschutz nur mit den Menschen
BildDeutsche Entwicklungsprojekte sollen Regenwälder und Lebensbedingungen von Indigenen schützen. Klingt gut, aber eine Studie zeigt: Die Umsetzung ist nicht leicht. Die lokale Bevölkerung muss richtig informiert werden, die Finanzierung sichergestellt sein. Zudem gibt es Konflikte um die Nutzung von Land, auf dem man am liebsten gleichzeitig Öl fördern, Wald schützen und die Bewohner leben lassen würde. 
Von Maria Havemann [mehr...]
Mittwoch, 02. November 2011, 07:24 Uhr
Wenig Solaranlagen neben Bahnstrecken
Die Idee klingt bestechend: Hässliche Lärmschutzwände neben Bahnstrecken könnten mit Solaranlagen bestückt werden. Doch bislang gibt es erst zwei Pilotprojekte. Die Linkspartei findet das zu wenig, die Bahn verweist auf besonders hohe Anforderungen. Von Felix Werdermann [mehr...]
Freitag, 15. November 2013, 08:30 Uhr
Kohlekumpel: KfW und Vattenfall
BildKfW-Bank vergibt Energiestudie über Kosovo an Vattenfall. Ergebnis: eine Empfehlung für die Braunkohle [mehr...]
Freitag, 16. September 2011, 09:53 Uhr
"Aufträge für das ganz große Business"
Entwicklungshilfe-Minister Dirk Niebel (FDP) bereist Brasilien und sucht nach Chancen, die Armutsbekämpfung und Förderung der deutschen Privatwirtschaft zu verknüpfen. Im klimaretter.info-Interview kritisiert Eva Bulling-Schröter (Die Linke) die Reise des Ministers.
Interview: Benjamin Beutler
[mehr...]
Samstag, 12. November 2011, 09:53 Uhr
"Das Ganze ist ein Theaterspiel"
Die Bundesregierung will den Weiterbau des brasilianischen Atomkraftwerks Angra 3 mit einer staatlichen Kreditbürgschaft absichern. Am Samstag starteten Umweltorganisationen eine Protestwoche. klimaretter.info sprach mit dem brasilianischen Energieexperten Célio Berman über die Interessen hinter dem umstritten Atomkraftwerk.
Interview: Felix Werdermann
[mehr...]
Sonntag, 29. April 2012, 08:10 Uhr
"Ein Frankenstein-Projekt"
Das brasilianische Abgeordnetenhaus hat das umstrittene brasilianische Waldgesetz abgesegnet und damit dem Raubbau den Weg geebnet. Doch der Streit um die Gesetzesreform geht weiter. Präsidentin Dilma Rousseff dürfte gegen Teile der verabschiedeten Novelle ihr Veto einlegen. Zumindest zum Schein.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Montag, 01. Februar 2010, 09:07 Uhr
"Es hätte viel schlimmer kommen können"
thumb_bee_roettgen_100129Die Solarbranche scheint mit einem blauen Auge davonzukommen, die schwarz-gelben Pläne zur Kürzung der Einspeisevergütung sind vergleichsweise moderat ausgefallen. Eine Reihe von Firmen sind trotzdem in ihrer Existenz bedroht, vor allem in Ostdeutschland - selbst bei CDU und FDP regt sich deshalb Widerstand, Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister etwa protestiert heftig. Doch Norbert Röttgen ist offenbar zu weiteren Zugeständnissen bereit.
Von Toralf Staud [mehr...]
Montag, 30. Dezember 2013, 19:40 Uhr
"Grüne" Wirtschaft im Aufwärtstrend
BildDer Aktienindex für erneuerbare Energien Renixx World hat sich 2013 erstmals wieder erholt [mehr...]

Werbung

Meinungen: Rezension

Der Mensch als geologischer Agent

BildKein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Trippelschritte vor Lackmustest in Lima

BildDie Bonner Klimakonferenz endet wenig zufriedenstellend. Der Schlusstext bietet zu viel Interpretationsspielraum. Es fehlt ein glaubwürdiges Verfahren, um die Summe der Anstrengungen bis zum entscheidenden Gipfel 2015 in Paris kritisch zu bewerten und ernsthaft zu erhöhen. So ist kaum zu erwarten, dass sich die meistgefährdeten Länder auf den Vorschlag einlassen.
Ein Gastbeitrag von Sven Harmeling, Care International
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kleinstaaterei beim Müll

Jedes Jahr fallen in der EU Milliarden Tonnen Müll an. Viel zu wenig davon wird recycelt. Eine neue Richtlinie soll das ändern. Die Umweltminister der EU berieten am heutigen Dienstag über den Entwurf – und fanden die Vorgaben zu ehrgeizig. Außerdem stimmte der Umweltministerrat sein Vorgehen für die Klimakonferenz in Lima ab.
Von Sandra Kirchner
[mehr...]
Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
EU vertagt die Zukunft

Mindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]