Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Ab jetzt: 20 Prozent Ökostrom

Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft: Sonnenkraft überholt erstmals Wasserkraft. Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen: Gesamt-Energieverbrauch verringerte sich im ersten Halbjahr 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 3 Prozent.

Von Charlotte Schumann

Die Erneuerbaren Energien haben in den ersten sechs Monaten 2011 erstmals die 20-Prozent-Marke übersprungen. Nach Erhebungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) deckten die Erneuerbaren Energien im ersten Halbjahr mit 57,3 Milliarden Kilowattstunden 20,8 Prozent des deutschen Strombedarfs. Zum Vergleich: im ersten Halbjahr 2010 waren es 50,4 Milliarden Kilowattstunden oder 18,3 Prozent.


Die Windenergie bleibt mit einem Anteil von 7,5 (2010: 6,6) Prozent die wichtigste Erneuerbare Energie. Es folgt Biomasse mit 5,6 (5,4) Prozent. Die Photovoltaik konnte ihren Beitrag durch einen erneut starken Zubau von Anlagen sowie sonnenreiche Frühjahrsmonate nahezu verdoppeln und damit die Wasserkraft zum ersten Mal vom dritten Platz verdrängen. Insgesamt lieferten die Photovoltaikanlagen 3,5 (2,0) Prozent des Stroms. Der Beitrag der Wasserkraft zur Stromerzeugung lag aufgrund der Witterungsverhältnisse bei 3,3 (3,6) Prozent, teilte der BDEW mit. Der Anteil regenerativen Stroms aus Müllkraftwerken sowie sonstigen Erneuerbaren betrug unverändert 0,8 (0,8) Prozent.

Nach Datenlage der Bundesnetz-Agentur sind im Zeitraum März bis Mai 2011 Sonnenkraftwerke mit einer installierten Leistung von insgesamt etwa 700 Megawatt in Betrieb genommen worden. Hochgerechnet auf zwölf Monate entspricht dies einem jährlichen Zubauwert von etwa 2.800 Megawatt. Diese Hochrechnung sieht das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor, um die Degressionssätze der Vergütung des eingespeisten EEG-Stroms zu bestimmen.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft ist der Branchen- und Lobbyverein der großen Energieversorger. Neben dem Bundesumweltministerium, der Bundesnetzagentur und den Branchenverbänden der Erneuerbaren erhebt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen die Daten zum Energieverbrauch. 1971 von der deutschen Energiewirtschaft gegründet, gilt die Arbeitsgemeinschaft als präzisester Messer des deutschen Energieverbrauchs.

Gesamtenergieverbrauch in Deutschland lag 3 Prozent unter dem Vorjahreswert

Im vergangenen Jahr wurden nach Datenlage der Arbeitsgemeinschaft in Deutschland 621 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Im ersten Halbjahr 2011 verringerte sich der Gesamtverbrauch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 3 Prozent. Der Beitrag der Atomenergie zur Deckung des Energieverbrauchs sackte unter die Marke von 10 Prozent. "Der Stromaustauschsaldo weist seit Mai einen deutlichen Einfuhrüberschuss aus", schreiben die Bilanziers. Ohne den Witterungseffekt wäre der Energieverbrauch schätzungsweise um ein Prozent gestiegen. Massiv beeinflusst wurde der Energieverbrauch aber durch die im Vergleich zum Vorjahr deutlich höheren Temperaturen.

Nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) erreichte der Verbrauch an Primärenergieträgern bis Ende Juni insgesamt 6.869 Petajoule (PJ) oder 234,4 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten. Der Mineralölverbrauch verminderte sich insgesamt im ersten Halbjahr 2011 um knapp 1 Prozent. Hohe Preise und der milde Witterungsverlauf ließen den Bedarf an leichtem Heizöl um knapp ein Viertel einbrechen. Der Erdgasverbrauch sank im ersten Halbjahr 2011 um über 8 Prozent. Der Einsatz von Erdgas in den Kraftwerken lag unter dem des Vorjahreszeitraumes.

Der Verbrauch von Steinkohle verringerte sich um etwas mehr als ein Prozent. Während der Einsatz in Kraftwerken um gut 3 Prozent abnahm, steigerte die Stahlindustrie ihren Bedarf um rund 2 Prozent. Der Verbrauch an Braunkohle lag um 1,1 Prozent über dem Vorjahrszeitraum. Nach Inkraftsetzung des Atom-Moratoriums Mitte März verringerte sich die Stromerzeugung aus Atomkraftwerken um 36 Prozent. Der Anteil der Atomenergie am Primärenergieverbrauch sank auf 9,3 Prozent und damit erstmals seit 25 Jahren in den einstelligen Bereich.


Sonnenkraftwerke haben im ersten Halbjahr 2011 erstmals mehr Strom in Deutschland produziert als Wasserkraftwerke. (Foto: Paul Langrock)

Die erneuerbaren Energien legten nach Datenlage der AG Energiebilanzen im ersten Halbjahr insgesamt um 1,6 Prozent zu. Während die Windkraft ihren Beitrag bei dieser Erhebung um rund 13 Prozent steigerte, sank der Beitrag des Wassers (ohne Pumpspeicher) um knapp 10 Prozent. Die Fotovoltaik verzeichnete weiterhin kräftige Zuwachsraten im hohen zweistelligen Bereich. Der Anteil aller erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch stieg leicht an und betrug zur Jahresmitte 10,2 Prozent.

 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 28. November 2013, 09:25 Uhr
"In der Hand von Großkonzernen"
FotoDer Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Umweltausschuss des Bundestages Josef Göppel kritisiert im klimaretter.info-Interview den Koalitionsvertrag: Er beende die Energiewende der Bürger, werfe Deutschland im Klimaschutz zurück und öffne die Tür für eine Rückkehr der Atomkraft.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Samstag, 09. Juni 2012, 17:56 Uhr
Chile: Wasserkraftwerke in der Kritik
Chile besitzt ein enormes Potenzial für die Produktion nicht konventioneller erneuerbarer Energien wie Solar- und Windkraft. Diese Energiequellen tragen jedoch nur zu drei Prozent zur Stromversorgung bei. Bisher setzt das südamerikanische Land vor allem auf große Wasserkraftwerke, die 34 Prozent des nationalen Strombedarfs decken und zunehmend kontrovers diskutiert werden.
Von Marianela Jarroud (IPS)

[mehr...]
Mittwoch, 11. April 2012, 09:02 Uhr
2012: Auch die Windkraft boomt
Bundesverband: Im ersten Quartal 2012 lieferten Windräder 15.682 Gigawattstunden [mehr...]
Mittwoch, 06. Juni 2012, 09:34 Uhr
Bayern Spitze bei den EE-Jobs
Insgesamt arbeiten derzeit 372.000 Menschen in der Erneuerbaren-Branche [mehr...]
Freitag, 21. Dezember 2012, 09:06 Uhr
China investiert 1 Milliarde Euro
Fusionen der angeschlagenen Solarfirmen sollen die Branche wieder flott machen [mehr...]
Montag, 14. April 2014, 08:47 Uhr
Desertec verliert noch einen Investor
BildNach Eon und der HSH Nordbank gibt auch der Baukonzern Bilfinger das Wüstenstrom-Projekt Desertec auf [mehr...]
Samstag, 29. Oktober 2011, 11:38 Uhr
Desertec: Nächstes Jahr wird gebaut
Die Desertec-Initiative plant ein riesiges Solarkraftwerk in Marokko. Der Wüstenstrom soll spätestens im Jahr 2016 fließen [mehr...]
Mittwoch, 26. Februar 2014, 17:00 Uhr
Die Messe ist gelesen
BildIn knapp sechs Wochen will die Bundesregierung dem Bundestag ihren Gesetzentwurf zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vorlegen. Große Veränderungen sind nicht mehr zu erwarten. Entsprechend ernüchtert zeigten sich die Branchenvertreter auf der jährlichen Erneuerbaren-Konferenz des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 15. Juni 2010, 10:33 Uhr
Energiehunger forciert Staudammpläne
site_of_pimental_dam_Zachary_HurwitzBrasilien rechnet bis 2019 mit einem steigenden Energiebedarf von 5,9 Prozent im Jahr und hat sich vor allem aus Kostengründen zum Bau neuer Staudämme entschieden. Allein sechs Wasserkraftwerke sollen im Tapajós-Becken entstehen. Umweltschützer und Ureinwohner warnen vor den Folgen.
Aus Rio de Janeiro MARIO OSAVA (IPS) [mehr...]
Montag, 05. September 2011, 09:59 Uhr
Energiewende-Gesetze: Die EEG-Novelle
Diesmal soll sie gelingen, die Energiewende. Die schwarz-gelbe Regierung hat dafür umfangreiche Gesetze verabschiedet - oft mit Stimmen der Opposition. In einer Serie analysiert klimaretter.info, was drin steht in den Gesetzen. Und was von ihnen zu halten ist. Heute Teil 3: Das Erneuerbare Energien-Gesetz - Pfeiler zum Umstieg ins regenerative Zeitalter.
Von Martin Reeh [mehr...]
Dienstag, 23. August 2011, 13:16 Uhr
Japan schiebt Gesetz für Erneuerbare an
Unterhaus plant feste Einspeisetarife für Solarenergie, Windkraft und Geothermie [mehr...]
Mittwoch, 27. November 2013, 15:21 Uhr
Koalitionsvertrag: Das steht drin
BildDer Windkraftausbau in Süddeutschland wird erheblich gedrosselt. Das Klimaschutzgesetz der SPD fliegt raus. Die "Ausbaukorridore" für die Erneuerbaren sichern den Fossilen die Zukunft. Die letzten Entscheidungen der Koalition in der Energie- und Klimapolitik zeigen vor allem eines: Schwarz-Rot will die Energiewende in Zaum halten.
Aus Berlin Eva Mahnke
[mehr...]
Freitag, 01. Februar 2013, 16:40 Uhr
Mecklenburg erreicht 93 Prozent Ökostrom
Als erstes Bundesland könnte Mecklenburg-Vorpommern die "magische 100-Prozent-Marke" erreichen [mehr...]
Montag, 05. August 2013, 16:00 Uhr
Mehr Sonnenkraft für Thailand
FotoDie thailändische Regierung hat angekündigt, zukünftig auch kleine und kleinste Photovoltaikanlagen zu fördern. Sie sollen ihren Beitrag dazu leisten, bis 2021 Kapazitäten für die Produktion von drei Gigawatt Sonnenstrom im südostasiatischen Königreich zu schaffen. Die Förderung ist aber auf Anlagen beschränkt, die noch dieses Jahr ans Netz gehen. Etwas länger Zeit haben Kommunen: Sie können sich noch bis Ende nächsten Jahres eine feste Einspeisevergütung sichern.
Aus Bangkok Christian Mihatsch [mehr...]
Dienstag, 07. Januar 2014, 11:51 Uhr
November: 218 Megawatt Solarleistung mehr
BildWeil die Bundesnetzagentur Eigennutzung nicht erfasst, liegt die Zahl faktisch noch höher [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Klare Fronten, starke Puffer und die bayerische Sackgasse

BildKalenderwoche 21: Trotz des Einknickens von Wirtschaftsminister Gabriel bei der Klimaabgabe wird die Energiewende von unten weiter vorangetrieben – jetzt sind wenigstens die Fronten klar, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info. Pauschale Abstandsregeln für Windkraft verfehlten ihren Zweck: die Bürger zu schützen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

BildFossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildIn knapp vier Monaten beginnt der "Solikon 2015", der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Vom 5. bis 13. September geht es an der TU Berlin um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. Bis zum 15. Juni können Workshops angemeldet werden. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Grüner Klimafonds ist halb voll

Gute Nachricht für die Klima-Finanzen: 58 Prozent der zugesicherten Summe für Klimaprojekte in armen Ländern sind verfügbar [mehr...]
Energie

Bild
Die USA machen's vor: Clever reguliert

Bisher galt: Dort, wo es Nachfrage gibt, werden Kraftwerke gebaut. Das könnte sich jetzt ändern – Stichwort Strommarktdesign. Das neue Motto "Erzeugung folgt Nachfrage" wird heute schon in den USA getestet und könnte auch für Deutschland interessant sein.
Ein Standpunkt von Benjamin Bayer, Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)
[mehr...]
Wirtschaft

Bild
Konzerne wollen über Klimaschutz mitreden

Global Player treffen sich in Paris zum Business-&-Climate-Gipfel und fordern ambitionierte Klimaziele [mehr...]
Mobilität

Bild
Biomasse: Später Klimanutzen bei Rodung

Mehr als 100 Jahre können vergehen, bis der Nutzen durch Agrotreibstoffe den Schaden durch Waldrodung überwiegt, zeigt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Club of Rome sieht Regenwälder bedroht

Klimawandel und industrielle Landwirtschaft zerstören die Tropenwälder, sagt der neue Club-of-Rome-Bericht [mehr...]
Konsum

Bild
Kleinanlegerschutz zu großzügig

Verbraucherzentrale sieht Nachbesserungsbedarf. Prokon-Gläubigerversammlung am 2. Juli [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Fracking-Gesetz ist klimapolitisch blind

Mit dem Fracking-Gesetz will die Bundesregierung den Schutz von Trinkwasser und Gesundheit gewährleisten. Für eine andere Umweltauswirkung der umstrittenen Technologie stellt sie sich allerdings blind: den großflächigen diffusen Austritt des klimaschädlichen Erdgases durch das Fracking.
Ein Standpunkt von Jochen Luhmann
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Sonnen- zu Zugkraft

Österreich macht es vor: Während hierzulande die Lokführer streiken, fahren die Österreichischen Bundesbahnen jetzt mit Photovoltaik-Strom. Demnächst wird die Schiene im Nachbarland zu 100 Prozent klimafreundlich.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]