Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

EnBW sucht die Energiewende

Jahresbilanz 2012: Der Staatskonzern leidet nach wie vor unter dem Atomausstieg. Und in diesem Leid fehlt das Geld zum Umsteuern – also zum Investieren in erneuerbare Kraftwerkskapazität. Massenentlassungen und Unternehmensverkäufe sollen die Lösung bringen.

Von Nick Reimer

Erstmals hat der neue EnBW-Chef Frank Mastiaux am Freitag die Geschäftszahlen für das vergangene Jahr präsentiert. So richtig ist die Handschrift des neuen Konzernlenkers noch nicht zu erkennen. Immerhin hat der einstige Atomkonzern seine Verluste aus dem Atomausstieg verringern können. Das Abschalten zweier Atomreaktoren in Neckarwestheim und Philippsburg hatte EnBW 2011 noch 850 Millionen Euro Verlust gebracht, im vergangenen Jahr ist dieser auf 200 bis 220 Millionen Euro zurückgegangen. Zwei Reaktoren betreibt die EnBW noch. Die beiden Kraftwerksblöcke Philippsburg 2 (1.468 Megawatt Leistung) und Neckarwestheim 2 (1.400 Megawatt Leistung) müssen Ende 2019 und Ende 2022 vom Netz.


Frank Mastiaux setzt bei den Erneuerbaren vor allem auf Großprojekte. (Foto: EnBW)

Weniger Verlust bedeutet mehr Gewinn: EnBW verblieben 2012 nach Abzug aller Steuern und Abgaben 473,5 Millionen Euro in den Kassen – 0,7 Prozent mehr als im Jahr davor. Aber der Atomausstieg ist nur ein Problem, mit dem der Karlsruher Konzern zu kämpfen hat: "Die Nutzung der konventionellen Kraftwerken geht derzeit stark zurück. Von denen haben wir viele", sagte Mastiaux auf der Bilanzpressekonferenz. Und das macht sich mit einem Umsatzeinbruch bei der Stromerzeugung und im Stromhandel bemerkbar: Der Stromabsatz der EnBW lag 2012 mit 135,4 Milliarden Kilowattstunden um 13 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

Ein Grund dafür ist der wachsende Anteil an Erneuerbaren im Strommix: Mittlerweile versorgt sich jeder 60. Haushalt in diesem Land faktisch selbst mit Elektrizität. Im Geschäft mit den Privat- und Industriekunden habe sich der erhöhte Konkurrenzdruck auf das Ergebnis ausgewirkt, erklärte dazu EnBW-Finanzvorstand Thomas Kusterer. Zudem verdiente EnBW mit dem an der Börse verkauften Strom weniger: Die Erneuerbaren drückten auch 2012 die Preise, die Margen für Konzerne wie EnBW werden kleiner.

Die Energiewende wirkt also auch auf den drittgrößten Stromkonzern Deutschlands. "Unser traditionelles Geschäftsmodell steht weiter erheblich unter Druck", sagte der seit Oktober amtierende EnBW-Vorstandsvorsitzende Mastiaux. Und anders als seine Vorgänger glaubt er offenbar, dass es diesmal keinen Ausstieg aus der Energiewende gibt: Auch in den kommenden Jahren werde sich der Markt nicht "substanziell erholen".

Entlassungen und Beteiligungsverkäufe sollen Geld für Erneuerbare bringen

Wohlgemerkt: der fossile und Atomstrom-Markt. Vor Fukushima betrug der Anteil von Atomstrom am EnBW-Konzernmix noch 51 Prozent, im Fukushima-Jahr 2011 waren es dann nach der Abschaltung immerhin noch knapp 36 Prozent.

Mastiaux, ein 48-jähriger Chemiker mit Promotion, hatte in den letzten Jahren bei Eon die Sparte Erneuerbare Energien aufgebaut und sich dort als Freund der Großprojekte präsentiert: Offshore-Windparks in Nordeuropa gehören die Zukunft, sagte er einmal, auch das Wüstenstromprojekt Desertec unterstützte er.

Für das Geschäftsjahr 2013 kündigte Kusterer weitere zu erwartende Probleme in den Standbeinen "Stromproduktion" und "Handel" an. Der Finanzvorstand drückte das auch in Zahlen aus: Das operative Ergebnis werde nochmals um 30 bis 40 Prozent einbrechen. Der Konzern solle deshalb auf "Energiewende" umgebaut werden – und zwar mit zwei Säulen. Erstens soll das Sparprogramm "FOKUS" Kosten senken, um zweitens Geld für Investitionen in Erneuerbare bereitstellen zu können.

1.350 Leute will EnBW entlassen, aber deren Schicksal allein wird dem Konzern nicht genügend Liquidität in die Kassen spülen: Deshalb wollen die Baden-Württemberger Unternehmensanteile für 1,5 Milliarden Euro verkaufen. Zum einen sollen die 15 Prozent Anteile an der Mannheimer MVV Energie versilbert werden, zum anderen 26 Prozent an der Oldenburger EWE. Allerdings ist die Marktlage gerade ungünstig: In diesem Jahr drängen weitere 5.300 fossile Kraftwerkskapazitäten in den Markt – das drückt den Preis.


Jahreshauptversammlung vor der Energiewende: Der mittlerweile verstaatlichte EnBW-Konzern hatte auf die Verlängerung der Atomlaufzeiten gesetzt – und sich verkalkuliert. Die Aktionärs-Gewinner haben sich längst abgesetzt, nun zahlen die Steuerzahler. (Foto: EnBW)

Es sieht also so aus, als ob die Nachfolger von Stefan Mappus wenig Freude am EnBW-Deal haben werden. Der Ex-Ministerpräsident hatte in einer Nacht- und Nebelaktion 2010 den Konzern quasi verstaatlicht. Ein Deal, der juristische Folgen auch für Mappus haben wird: Am Freitag durchsuchte die Staatsanwaltschaft in Paris Räume beim Energiekonzern EDF und der Investmentbank Morgan Stanley, die beide an dem Deal beteiligt waren. Immerhin konnte Mastiaux ein ganz klein wenig für gute Stimmung unter den Besitzern sorgen: Er stellte am Freitag 200 Millionen Euro als Dividende in Aussicht, die ausgezahlt werden sollen. Bezahlt hatte das Land Baden-Württemberg 4,7 Milliarden – für nicht einmal 50 Prozent der Aktien.

EnBW-Finanzvorstand Thomas Kusterer

comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 17. Juni 2011, 11:56 Uhr
Alt-Reaktoren bleiben vom Netz
Zuletzt bekannte sich am Freitag EnBW dazu, seine Atomkraftwerke Neckarwestheim I und Philippsburg 1 nicht wieder in Betrieb nehmen zu wollen [mehr...]
Montag, 30. Juli 2012, 14:31 Uhr
Atomausstieg: EnBW klagt nicht
Konzern hofft dennoch auf Geld vom Staat [mehr...]
Mittwoch, 30. April 2014, 10:38 Uhr
"Kein neues Subventionsfass aufmachen"
BildDer Ökostromanbieter Lichtblick bekommt auf seinem angestammten Territorium neuerdings Konkurrenz von Energiekonzernen. Im klimaretter.info-Interview erklärt Lichtblick-Sprecher Ralph Kampwirth, was EnBW und den Ökostromanbieter verbindet und warum ein Kapazitätsmarkt nicht die Fehlentscheidungen der Konzerne ausbügeln darf.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Samstag, 19. Februar 2011, 18:05 Uhr
AKW Philippsburg schon wieder vom Netz
Reaktor überraschend zur Revision abgefahren. Dabei war die letzte Inspektion erst im Oktober   [mehr...]
Donnerstag, 17. Juni 2010, 10:02 Uhr
Aktivisten grillen bei EnBW
enbewe_kohlegrill2_500_cr_crKonzern-Sommerfest: Aktivisten fordern von Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) und EnBW-Vorstand Peter Villis "Kohle nur noch zum Grillen" zu verwenden [mehr...]
Freitag, 12. September 2014, 08:27 Uhr
Atommüll bleibt in Frankreich
BildEigentlich sollte es 2015 losgehen. Doch der deutsche Atommüll von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague wird nun wohl frühestens ein Jahr später zurückgeholt. Der Stromkonzern EnBW bremst die geplante Einlagerung im Zwischenlager an seinem Atomkraftwerk Philippsburg.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 08. Februar 2011, 18:30 Uhr
Atomsteuer plagt den Atomkonzern EnBW
Arme Energie Baden-Württemberg: Nach dem Staatseinstieg kommt nun der Investitions-Ausstieg. Und dann kündigt auch noch Daimler seinen Stromliefervertrag.
Von Nick Reimer
[mehr...]
Montag, 27. Januar 2014, 12:24 Uhr
Bürger wollen Oldenburger Netz
BildEnergiegenossenschaft Olegeno erklärt zahlungskräftige Investoren auf ihrer Seite zu haben [mehr...]
Freitag, 25. März 2011, 17:21 Uhr
Das Ende des konservativen Ländles
Öko-Themen dominierten die politische Auseinandersetzung für den Landtagswahlen: In Baden-Württemberg liegt rot-grün in den Umfragen vorn, Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) könnte über die Landes-AKW und den Bahnhofsbau Stuttgart 21 stolpern. In Rheinland-Pfalz läuft alles auf eine Fortsetzung der Regierung von Kurt Beck (SPD) hinaus - mit grüner Beteiligung.
Von Martin Reeh [mehr...]
Mittwoch, 11. Juli 2012, 15:23 Uhr
Der tiefe Fall des Stefan Mappus
Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Regierungschef wegen des Verdachts der Untreue beim milliardenschweren EnBW-Geschäft [mehr...]
Montag, 30. Dezember 2013, 09:48 Uhr
EWE behält wohl Netz in Oldenburg
BildBürgerenergiegenossenschaft scheitert vorerst mit Übernahme des Strom- und Gasnetzes [mehr...]
Sonntag, 12. Juni 2011, 16:14 Uhr
EnBW erstattet Anzeige wegen Erpressung
Beim Bau des Atomkraftwerks Neckarwestheim 2 soll gepfuscht worden sein [mehr...]
Freitag, 15. Juli 2011, 15:51 Uhr
EnBW klagt gegen Brennelementesteuer
Dem Konzern zufolge verstößt die Steuer sowohl gegen das Grundgesetz als auch gegen europäisches Recht [mehr...]
Dienstag, 29. April 2014, 16:56 Uhr
EnBW kündigt "radikalen Wandel" an
BildAuf der Jahreshauptversammlung kündigt EnBW-Chef Frank Mastiaux an, dass 2020 der Anteil der konventionellen Energie im Gesamtgeschäft nur noch die Hälfte ausmachen soll. Er will vor allem auf Wind an Land und auf See setzen, das Unternehmen vom Stromproduzenten zum Dienstleister umkrempeln und in den Netzausbau investieren.
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Dienstag, 12. Mai 2015, 18:05 Uhr
EnBW macht mit Erneuerbaren Verlust
BildDer drittgrößte deutsche Energiekonzern hofft aber auf seine Offshore-Windparks, die dieses Jahr ans Netz gehen [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

BildKalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Hoffnung für die Klimamaschine

Dilma Rousseff und Angela MerkelBrasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Der Kohleindustrie das Geld entziehen

Großinvestoren wie Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank sollen vor dem Weltklimagipfel in Paris öffentlich erklären, dass sie aus der klimaschädlichen Kohlefinanzierung aussteigen. Eine solche Zusicherung, ein "Paris Pledge", fordern Nicht­regierungs­organisationen jetzt von allen Banken. Bürger und Organisationen können online unterschreiben. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

Handelsblatt: Die falsche Umlage

„Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung“ – wie das Handelsblatt in seinem Untertitel heißt – hat die Woche mit folgender Top-Story Das Handelsblatt schreibt: „Die Kosten der Energiewende belaufen sich für die Stromkunden auf 28 Milliarden Euro pro Jahr. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Neues Strommarktgesetz noch dieses Jahr

Bündnisgrüne fragten Bundesregierung auch nach der Braunkohle-Kapazitätsreserve [mehr...]
Energie

Bild
Grundsatz-Klage gegen Braunkohleplan

Umweltbündnis reicht Normenkontrollklage gegen Braunkohle-Plan für Welzow Süd II ein [mehr...]
Protest

Bild
Nochten-Klage vor Bundesverwaltungsgericht

Gegner der Erweiterung des Tagebaus Nochten in der Lausitz ziehen vor das Bundesverwaltungsgericht [mehr...]
Wirtschaft

Bob Dudley, Chef von BP
Auch BP beeinflusste EU-Klimaziele

Lobbymacht: Neben Shell verhinderte ein Dutzend weiterer Fossilkonzerne verbindliche Vorgaben für den Ausbau der Erneuerbaren [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Ozeane: Acht Zentimeter höher als 1992

Satellitendaten zeigen, dass der Meeresspiegel schneller steigt als noch vor 50 Jahren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Hoffnung für die Klimamaschine

Brasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Es fehlt ein Klimaschutzgesetz"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 9: Das Fehlen eines Klimaschutzgesetzes ist fatal. Die Energiewende muss europäischer werden. Und über Alternativen für die Kohleregionen müssen wir öffentlich debattieren.
Ein Standpunkt von Frank Schwabe, klimapolitischer Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]