Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Erdgas: Fracking trübt die Klimabilanz

Fracking ist nicht nur eine Gefahr für das Trinkwasser, sondern auch für das Klima. Denn bei der Gewinnung von Schiefergas mit Fracking-Technologien entweicht noch mehr Methan in die Atmosphäre als bei der herkömmlichen Erdgasförderung – das zeigen Studien in den USA. Die in Deutschland populäre Idee vom Erdgas als zeitweilige sinnvolle Ergänzung der erneuerbaren Energien könnte ein Irrtum sein.

Von Michael Bittner

Groß sind die Verheißungen der Erdgas-Lobby: Die neue Fördertechnologie "Fracking" erschließe saubere Energie für viele Jahrzehnte. Bei Klimaschutz und Energiewende werde sie helfen, weil zusätzliches Erdgas die flexiblen Gaskraftwerke rentabler mache, die bekanntlich als Ergänzung zu erneuerbaren Energien gebraucht werden. Mit Fracking, versprach die Industrie schon vor zwei Jahren, könne die EU hunderte Milliarden Euro sparen und trotzdem ihre langfristigen Klimaziele erreichen.


Die USA sind ein Land im Fracking-Fieber. Beim Fracking wird das Gas mit Unmengen von Chemikalien freigesprengt. Hier bringt ein Chemie-Truck den Nachschub. Die Anwohner haben also auch noch ein Verkehrsproblem. (Foto: Les Stone/Greenpeace)

Die Bundesregierung hat sich gerade entschlossen, Fracking unter Auflagen in Deutschland zu ermöglichen. Kritiker der sogenannten "unkonventionellen" Fördermethode verweisen vor allem auf die Risiken der Technologie für das Grundwasser und auf mögliche Erdbebengefahren. Unter den Tisch fällt dabei häufig, dass es mit den Klimavorteilen von Fracking-Erdgas nicht so weit her ist: Bei der umstrittenen Technologie wird offenbar deutlich mehr Methan freigesetzt als bei der konventionellen Förderung. Was bisher erst einzelne, heiß umstrittene Studien vermuten ließen, verdichtet sich durch neue, genauere Untersuchungen immer mehr: Aus den Öl- und Gasfeldern in den USA – dem Land des Fracking-Booms – treten unerwartet hohe Mengen des klimaschädlichen Gases aus.

Methan ist bekanntlich der Hauptbestandteil von Erdgas – und gleichzeitig ein hochwirksames Treibhausgas. Der Weltklimarat IPCC nimmt für einen 20-Jahres-Zeitraum eine 72-mal höhere Klimagefährlichkeit von Methan gegenüber Kohlendioxid an, während Drew Shindell vom Goddard Institute der NASA sogar von einer mehr als 100-fachen Wirkung ausgeht. Wenn man schon fossiles Gas aus der Erde holt, könnte man salopp sagen, dann sollte man es im Interesse des Klimas unbedingt verbrennen.

Hohe Methan-Leckagen beim Fracking überraschen Forscher

Leider klappt das mit dem Verbrennen nicht so richtig: Bei der Erdgasförderung entweicht stets ein gewisser Anteil des Erdgases ungewollt in die Atmosphäre. Das sind zwar nur einige Prozent – je nach Technologie und Bedingungen etwas mehr oder etwas weniger – aber angesichts einer auf Hochtouren laufenden Weltförderung und gelegentlicher Unfälle kommen so trotzdem riesige Mengen zusammen.
 

Besonders hoch ist der Anteil entweichenden Gases beim Fracking. Wie Forscher der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und der University of Colorado in Boulder anhand von umfangreichen Messungen herausfanden, treten aus einem Fördergebiet bei Denver rund vier Prozent des Methans in die Atmosphäre aus. Das ist deutlich mehr als die zwei Prozent, die die US-Umweltbehörde EPA bisher stets angesetzt hatte. Eine andere Feldstudie in Utah kam auf noch höhere Leckage-Raten von neun Prozent. Die Forscher berichten, sie hätten beim Fracking mit hohen Methanwerten gerechnet, ihre Erwartungen seien aber noch übertroffen worden. Vor zwei Jahren war eine erste Abschätzung der Cornell University in Ithaca auf Leckageraten von rund vier bis acht Prozent für das Erdgas-Fracking gekommen.

Immer weniger Experten glauben, dass Erdgas umweltfreundlich ist

Auch wenn Klimaforscher und Umweltorganisationen noch vor Verallgemeinerungen warnen und zunächst systematische Untersuchungen durchführen wollen, hat sich ihre Vermutung doch erhärtet: Der Vorteil der geringeren CO2-Emissionen von Erdgaskraftwerken wird durch die erheblichen Methan-Leckagen beim Fracking mindestens teilweise wieder zunichte gemacht. Würden diese Zusammenhänge in die Klimabilanz von Gaskraftwerken eingehen, stünde das Erdgas im Vergleich zu Kohlekraftwerken gar nicht mehr so gut da.

Berücksichtigt man außerdem den Kühleffekt von Schwefel-Emissionen aus Kohlekraftwerken, wie es der Klimaforscher Tom Wigley vom National Center for Atmospheric Research getan hat, könnte die Theorie vom Erdgas als "Brücke" zur regenerativen Vollversorgung schnell in sich zusammenbrechen. In den Environmental Research Letters erschien sogar eine Studie, die die Umstellung auf Erdgas als Weg in die Klimakatastrophe sieht und einen schnellen, direkten Umstieg auf Kohlendioxid-freie Technologien und Einsparung fordert.


Der Fracking-Boom in den USA bedroht nicht nur das Grundwasser, sondern auch das Weltklima. Das sagen jedenfalls neuere Studien zu den Methan-Verlusten bei der Erdgasförderung. (Foto: Jacques del Conte/Greenpeace)

Nicht nur Wissenschaftler und die Umweltbewegung in den USA argumentieren so. Auch energiepolitische Vorreiterstaaten wie Dänemark denken bereits um. Das Nachbarland will bis 2050 nicht nur aus dem Öl, sondern auch aus dem Erdgas aussteigen. Anfang des Jahres trat deshalb ein Gesetz in Kraft, das die Installation von Öl- und Gasheizungen in dänischen Neubauten verbietet. Ab 2016 gilt das auch für den gesamten Altbestand. Ein Förderprogramm beschleunigt die Umstellung – auch in der Industrie. 

Hierzulande aber wird von Wirtschaft und Politik weiter das Hohelied des Erdgases gesungen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 12:09 Uhr
Fracking hilft dem Klima nicht
BildEine erhöhte Erdgasförderung wird den Klimawandel nicht stoppen, sondern verstärken, belegen neue Untersuchungen [mehr...]
Dienstag, 17. Dezember 2013, 12:51 Uhr
Fracking setzt hormonstörende Chemie frei
Vollbild-VorschauBei der Schiefergas-Förderung können Stoffe freigesetzt werden, die den menschlichen Hormonhaushalt beeinflussen [mehr...]
Freitag, 08. August 2014, 10:09 Uhr
Forscher: Fracking ist ein Klimakiller
BildBei der Schiefergasförderung entweichen klima- und gesundheitsschädliche Gase in die Atmosphäre, zeigen neue Messungen [mehr...]
Mittwoch, 01. Mai 2013, 07:18 Uhr
Fracking-Studie entzweit Umweltschützer
Foto
Nach neuen Schätzungen der US-Umweltbehörde EPA ist die zunehmende Erdgasproduktion in den USA weniger klimaschädlich als bisher gedacht. Das besonders schädliche Methan, sagt die Behörde, würde immer seltener freigesetzt. Doch die Zahlen hat die EPA gar nicht selbst erhoben – sie kamen von den Unternehmen selbst. 
Von Daniel Seemann [mehr...]
Dienstag, 22. Mai 2012, 12:45 Uhr
Kein goldenes Gaszeitalter
Die Internationale Energieagentur sieht die Welt auf ein "Goldenes Zeitalter der Erdgasförderung" zusteuern – durch die Förderung unkonventionellen Erdgases und die Fracking-Technologie. Fachleute der Association for the Study of Peak Oil (ASPO) haben große Zweifel an diesen Zukunftsaussichten.
Aus Berlin Hanno Böck [mehr...]
Mittwoch, 23. Oktober 2013, 09:05 Uhr
Kurzer Boom mit Langzeitfolgen
BildDie Förderung unkonventioneller Öl- und Gasvorkommen boomt zurzeit vor allem in den USA. Doch das wird nur noch wenige Jahre anhalten, sagen die Experten von der Association for the Study of Peak Oil and Gas (ASPO). Langfristiger Natur werden dagegen die verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt sein.
Aus Berlin Hanno Böck [mehr...]
Donnerstag, 08. September 2011, 09:26 Uhr
Philadelphia: Protest gegen Schiefergas
Ein Industriekongress nahmen Umweltschützer zum Anlass, gegen die umstrittene Gasförderung durch Fracking zu protestieren [mehr...]
Mittwoch, 30. Mai 2012, 14:27 Uhr
Regeln für das goldene Gaszeitalter
Ein "Goldenes Zeitalter der Gasversorgung" hat die Internationale Energieagentur (IEA) vor einem Jahr prophezeit. Nun legt die Behörde mit einem weiteren Sonderbericht nach. Ein Zukunftsszenario mit einem hohen Anteil an unkonventionellen Gasressourcen bringt geringfügige Vorteile in der Klimabilanz – aber trotzdem eine Erderwärmung um 3,5 Grad Celsius.
Von Hanno Böck  [mehr...]
Montag, 24. Januar 2011, 11:43 Uhr
Run auf Schiefergas an Rhein und Ruhr
Unter Nordrhein-Westfalen soll das zweitgrößte Gasvorkommen Europas schlummern. Neun Unternehmen haben sich bereits Gebiete für Probebohrungen für unkonventionelles Gas gesichert, Exxon will Millionen investieren. Bei der Förderung wird die Umwelt verunreinigt.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Montag, 08. Dezember 2014, 08:06 Uhr
US-Fracking-Reserven kleiner als gedacht
BildDie offiziellen Schätzungen der Schiefergasvorkommen in den USA sind viel zu optimisch, zeigt eine Studie der Uni Texas [mehr...]
Montag, 22. August 2011, 07:07 Uhr
USA: EPA-Regulierung führt zu Kohlekraftwerksabschaltungen
Eine vom Kongress in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Schluss, dass geplante Schadstoffregulierungen dazu führen, dass Kohlekraftwerke durch Gaskraftwerke ersetzt werden [mehr...]
Freitag, 14. Februar 2014, 10:18 Uhr
USA: Mehr Methan als gedacht
BildDie US-Umweltbehörde hat jahrelang die Emissionen von klimaschädlichem Methan unterschätzt, ergibt eine Studie [mehr...]
Dienstag, 26. März 2013, 11:37 Uhr
"IEA nährt Hoffnungen auf Energieschwemme"
Die Experten der "Energy Watch Group" haben eine Analyse vorgelegt, wonach die Förderung der fossilen Energien weltweit viel früher ans Limit kommt als erhofft. Werner Zittel ist Mitarbeiter der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik in Ottobrunn bei München, eines Beratungsunternehmens für Energie und Umwelt, sowie Vorstand der Ludwig-Bölkow-Stiftung. Joachim Wille sprach für klimaretter.info mit dem Physiker, Mitglied in der "Energy Watch Group" und Hauptautor der Studie. [mehr...]
Sonntag, 22. Juni 2014, 15:45 Uhr
Anti-Fracking stört Nato-Pläne
BildEs klingt hanebüchen: Anti-Fracking-Initiativen sind für Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen Teil einer russischen Propaganda-Kampagne. Angeblich verhindern sie die Schiefergasförderung in Europa, um Russlands Gasexporte zu sichern. Die europäische Bewegung gegen Fracking antwortet mit einem offenen Brief.
Von Susanne Schwarz und Jörg Staude [mehr...]
Freitag, 02. Mai 2014, 15:34 Uhr
BASF will billiges US-Schiefergas
BildDer Chemiemulti macht Druck: Am liebsten will er ungehindert in Deutschland "fracken" [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Träge Politik, die Zukunft von Eoff und der neue Ökostrom

BildKalenderwoche 51: Die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt mehr Anlass zur Hoffnung als Klimaverhandlungen in der Art wie die gerade zu Ende gegangene Konferenz in Lima, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info.
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Regierung packt Fracking-Paket

Bundesregierung übergibt Entwürfe für Fracking-Gesetze und -Verordnungen an Länder und Verbände zur Stellungnahme [mehr...]
Energie

Bild
New York verbietet Fracking

Der erste Bundesstaat der USA untersagt Bohrungen nach Schiefergas und will dezentrale Energiestrukturen stärken [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
2014 bringt Europa Temperaturrekord

Trend zu immer mehr warmen Jahren ungebrochen. Ob 2014 auch weltweit wärmstes Jahr wird, steht noch nicht fest [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]