Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Erdgas: Fracking trübt die Klimabilanz

Fracking ist nicht nur eine Gefahr für das Trinkwasser, sondern auch für das Klima. Denn bei der Gewinnung von Schiefergas mit Fracking-Technologien entweicht noch mehr Methan in die Atmosphäre als bei der herkömmlichen Erdgasförderung – das zeigen Studien in den USA. Die in Deutschland populäre Idee vom Erdgas als zeitweilige sinnvolle Ergänzung der erneuerbaren Energien könnte ein Irrtum sein.

Von Michael Bittner

Groß sind die Verheißungen der Erdgas-Lobby: Die neue Fördertechnologie "Fracking" erschließe saubere Energie für viele Jahrzehnte. Bei Klimaschutz und Energiewende werde sie helfen, weil zusätzliches Erdgas die flexiblen Gaskraftwerke rentabler mache, die bekanntlich als Ergänzung zu erneuerbaren Energien gebraucht werden. Mit Fracking, versprach die Industrie schon vor zwei Jahren, könne die EU hunderte Milliarden Euro sparen und trotzdem ihre langfristigen Klimaziele erreichen.

Die Bundesregierung hat sich gerade entschlossen, Fracking unter Auflagen in Deutschland zu ermöglichen. Kritiker der sogenannten "unkonventionellen" Fördermethode verweisen vor allem auf die Risiken der Technologie für das Grundwasser und auf mögliche Erdbebengefahren. Unter den Tisch fällt dabei häufig, dass es mit den Klimavorteilen von Fracking-Erdgas nicht so weit her ist: Bei der umstrittenen Technologie wird offenbar deutlich mehr Methan freigesetzt als bei der konventionellen Förderung. Was bisher erst einzelne, heiß umstrittene Studien vermuten ließen, verdichtet sich durch neue, genauere Untersuchungen immer mehr: Aus den Öl- und Gasfeldern in den USA – dem Land des Fracking-Booms – treten unerwartet hohe Mengen des klimaschädlichen Gases aus. 


Die USA sind ein Land im Fracking-Fieber. Beim Fracking wird das Gas mit Unmengen von Chemikalien freigesprengt. Hier bringt ein Chemie-Truck den Nachschub. Die Anwohner haben also auch noch ein Verkehrsproblem. (Foto: Les Stone/Greenpeace)

Methan ist bekanntlich der Hauptbestandteil von Erdgas – und gleichzeitig ein hochwirksames Treibhausgas. Der Weltklimarat IPCC nimmt für einen 20-Jahres-Zeitraum eine 72-mal höhere Klimagefährlichkeit von Methan gegenüber Kohlendioxid an, während Drew Shindell vom Goddard Institute der NASA sogar von einer mehr als 100-fachen Wirkung ausgeht. Wenn man schon fossiles Gas aus der Erde holt, könnte man salopp sagen, dann sollte man es im Interesse des Klimas unbedingt verbrennen.

Hohe Methan-Leckagen beim Fracking überraschen Forscher

Leider klappt das mit dem Verbrennen nicht so richtig: Bei der Erdgasförderung entweicht stets ein gewisser Anteil des Erdgases ungewollt in die Atmosphäre. Das sind zwar nur einige Prozent – je nach Technologie und Bedingungen etwas mehr oder etwas weniger – aber angesichts einer auf Hochtouren laufenden Weltförderung und gelegentlicher Unfälle kommen so trotzdem riesige Mengen zusammen.

Besonders hoch ist der Anteil entweichenden Gases beim Fracking. Wie Forscher der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und der University of Colorado in Boulder anhand von umfangreichen Messungen herausfanden, treten aus einem Fördergebiet bei Denver rund vier Prozent des Methans in die Atmosphäre aus. Das ist deutlich mehr als die zwei Prozent, die die US-Umweltbehörde EPA bisher stets angesetzt hatte. Eine andere Feldstudie in Utah kam auf noch höhere Leckage-Raten von neun Prozent. Die Forscher berichten, sie hätten beim Fracking mit hohen Methanwerten gerechnet, ihre Erwartungen seien aber noch übertroffen worden. Vor zwei Jahren war eine erste Abschätzung der Cornell University in Ithaca auf Leckageraten von rund vier bis acht Prozent für das Erdgas-Fracking gekommen.

Immer weniger Experten glauben, dass Erdgas umweltfreundlich ist

Auch wenn Klimaforscher und Umweltorganisationen noch vor Verallgemeinerungen warnen und zunächst systematische Untersuchungen durchführen wollen, hat sich ihre Vermutung doch erhärtet: Der Vorteil der geringeren CO2-Emissionen von Erdgaskraftwerken wird durch die erheblichen Methan-Leckagen beim Fracking mindestens teilweise wieder zunichte gemacht. Würden diese Zusammenhänge in die Klimabilanz von Gaskraftwerken eingehen, stünde das Erdgas im Vergleich zu Kohlekraftwerken gar nicht mehr so gut da.

Berücksichtigt man außerdem den Kühleffekt von Schwefel-Emissionen aus Kohlekraftwerken, wie es der Klimaforscher Tom Wigley vom National Center for Atmospheric Research getan hat, könnte die Theorie vom Erdgas als "Brücke" zur regenerativen Vollversorgung schnell in sich zusammenbrechen. In den Environmental Research Letters erschien sogar eine Studie, die die Umstellung auf Erdgas als Weg in die Klimakatastrophe sieht und einen schnellen, direkten Umstieg auf Kohlendioxid-freie Technologien und Einsparung fordert.


Der Fracking-Boom in den USA bedroht nicht nur das Grundwasser, sondern auch das Weltklima. Das sagen jedenfalls neuere Studien zu den Methan-Verlusten bei der Erdgasförderung. (Foto: Jacques del Conte/Greenpeace)

Nicht nur Wissenschaftler und die Umweltbewegung in den USA argumentieren so. Auch energiepolitische Vorreiterstaaten wie Dänemark denken bereits um. Das Nachbarland will bis 2050 nicht nur aus dem Öl, sondern auch aus dem Erdgas aussteigen. Anfang des Jahres trat deshalb ein Gesetz in Kraft, das die Installation von Öl- und Gasheizungen in dänischen Neubauten verbietet. Ab 2016 gilt das auch für den gesamten Altbestand. Ein Förderprogramm beschleunigt die Umstellung – auch in der Industrie. 

Hierzulande aber wird von Wirtschaft und Politik weiter das Hohelied des Erdgases gesungen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 17. Dezember 2013, 13:51 Uhr
Fracking setzt hormonstörende Chemie frei
Vollbild-VorschauBei der Schiefergas-Förderung können Stoffe freigesetzt werden, die den menschlichen Hormonhaushalt beeinflussen [mehr...]
Mittwoch, 01. Mai 2013, 08:18 Uhr
Fracking-Studie entzweit Umweltschützer
Foto
Nach neuen Schätzungen der US-Umweltbehörde EPA ist die zunehmende Erdgasproduktion in den USA weniger klimaschädlich als bisher gedacht. Das besonders schädliche Methan, sagt die Behörde, würde immer seltener freigesetzt. Doch die Zahlen hat die EPA gar nicht selbst erhoben – sie kamen von den Unternehmen selbst. 
Von Daniel Seemann [mehr...]
Dienstag, 22. Mai 2012, 13:45 Uhr
Kein goldenes Gaszeitalter
Die Internationale Energieagentur sieht die Welt auf ein "Goldenes Zeitalter der Erdgasförderung" zusteuern – durch die Förderung unkonventionellen Erdgases und die Fracking-Technologie. Fachleute der Association for the Study of Peak Oil (ASPO) haben große Zweifel an diesen Zukunftsaussichten.
Aus Berlin Hanno Böck [mehr...]
Mittwoch, 23. Oktober 2013, 10:05 Uhr
Kurzer Boom mit Langzeitfolgen
BildDie Förderung unkonventioneller Öl- und Gasvorkommen boomt zurzeit vor allem in den USA. Doch das wird nur noch wenige Jahre anhalten, sagen die Experten von der Association for the Study of Peak Oil and Gas (ASPO). Langfristiger Natur werden dagegen die verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt sein.
Aus Berlin Hanno Böck [mehr...]
Donnerstag, 08. September 2011, 10:26 Uhr
Philadelphia: Protest gegen Schiefergas
Ein Industriekongress nahmen Umweltschützer zum Anlass, gegen die umstrittene Gasförderung durch Fracking zu protestieren [mehr...]
Mittwoch, 30. Mai 2012, 15:27 Uhr
Regeln für das goldene Gaszeitalter
Ein "Goldenes Zeitalter der Gasversorgung" hat die Internationale Energieagentur (IEA) vor einem Jahr prophezeit. Nun legt die Behörde mit einem weiteren Sonderbericht nach. Ein Zukunftsszenario mit einem hohen Anteil an unkonventionellen Gasressourcen bringt geringfügige Vorteile in der Klimabilanz - aber trotzdem eine Erderwärmung um 3,5 Grad Celsius.
Von Hanno Böck  [mehr...]
Montag, 24. Januar 2011, 12:43 Uhr
Run auf Schiefergas an Rhein und Ruhr
Unter Nordrhein-Westfalen soll das zweitgrößte Gasvorkommen Europas schlummern. Neun Unternehmen haben sich bereits Gebiete für Probebohrungen für unkonventionelles Gas gesichert, Exxon will Millionen investieren. Bei der Förderung wird die Umwelt verunreinigt.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Montag, 22. August 2011, 08:07 Uhr
USA: EPA-Regulierung führt zu Kohlekraftwerksabschaltungen
Eine vom Kongress in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Schluss, dass geplante Schadstoffregulierungen dazu führen, dass Kohlekraftwerke durch Gaskraftwerke ersetzt werden [mehr...]
Freitag, 14. Februar 2014, 11:18 Uhr
USA: Mehr Methan als gedacht
BildDie US-Umweltbehörde hat jahrelang die Emissionen von klimaschädlichem Methan unterschätzt, ergibt eine Studie [mehr...]
Dienstag, 26. März 2013, 12:37 Uhr
"IEA nährt Hoffnungen auf Energieschwemme"
Die Experten der "Energy Watch Group" haben eine Analyse vorgelegt, wonach die Förderung der fossilen Energien weltweit viel früher ans Limit kommt als erhofft. Werner Zittel ist Mitarbeiter der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik in Ottobrunn bei München, eines Beratungsunternehmens für Energie und Umwelt, sowie Vorstand der Ludwig-Bölkow-Stiftung. Joachim Wille sprach für klimaretter.info mit dem Physiker, Mitglied in der "Energy Watch Group" und Hauptautor der Studie. [mehr...]
Mittwoch, 06. Februar 2013, 09:04 Uhr
Big Oil übt sich in Zukunftsbeschwörung
BP will sich mit neuen Projekten aus der Ölpest-Krise herausfördern. Total-Chef warnt vor Ausrufung der "Post-Öl-Ära"  [mehr...]
Freitag, 29. März 2013, 15:02 Uhr
Don't frack Germany!
Wenn Wasser brennt, stimmt etwas nicht. Im Dokumentarfilm "Gasland" hält ein Mann sein Feuerzeug an den laufenden Wasserhahn und schon entsteht eine Stichflamme. Die Szene steht symbolhaft für die Angst vor dem sogenannten Fracking. Verseucht die neue Gasfördermethode das Trinkwasser? Zudem ist die Klimawirkung in der Debatte unterbelichtet.
Von Fritz Walders [mehr...]
Freitag, 10. Januar 2014, 17:00 Uhr
EU schraubt Schiefergas-Erwartungen zurück
BildEuropäische Kommission korrigiert Schätzwert um 2.500 Milliarden Kubikmeter nach unten [mehr...]
Mittwoch, 22. Mai 2013, 17:07 Uhr
EU wankt bei Klimaschutzzielen
In Europa bahnt sich eine Wende in der Energie- und Klimapolitik an. Beeindruckt von günstigen Energiepreisen in den USA durch den Fracking-Boom, will die EU ihrerseits die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie erhöhen. Nach dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel betonte Kanzlerin Angela Merkel zwar, dass der Klimaschutz nach wie vor vorangetrieben werden solle. Doch die anstehenden Verhandlungen für die EU-Klimapolitik bis 2030 stehen unter keinem guten Stern.
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Donnerstag, 17. April 2014, 13:18 Uhr
Entsorgte Politiker
hack-groesserWenn Politiker aus der zweiten Reihe sich "Sorgen um die Energieversorgung" machen, dann reicht es nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Dann gilt Alarmstufe Rot!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Woidkes Irrweg

BildBrandenburg macht Nägel mit Köpfen in Sachen Welzow-Süd II. Ein Vertrag mit Vattenfall soll den geplanten Tagebau beschleunigen und den Widerstand aushebeln. Diese Vorwegnahme demokratischer Entscheidungsprozesse erinnert an DDR-Zeiten. Warum aber steckt die Landesregierung so viel Energie in die Protektion der Braunkohle und nicht in zukunftsfähige Alternativen?
Ein Kommentar von Benjamin von Brackel
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Der Verlust der Stille

BildMit Windrädern, Solarparks und Biogasanlagen verschwindet die friedliche Gegenwelt zu unseren technisch organisierten urbanen Lebensräumen. Was bleibt, ist ein baulich-technischer Einheitsbrei. Ästhetische Freude an der Natur ist nur dort möglich, wo die Landschaft nicht gravierend von technischen Strukturen dominiert wird. Teil 5 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Werner Nohl, Landschaftsarchitekt aus München
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Energie-Union kein Lieblingsprojekt

Polens Vorschlag, wie sich die EU unabhängiger von russischem Gas machen kann, stößt in Berlin auf wenig Gegenliebe [mehr...]
Energie

Bild
Regierungsberater rät zum Kohleausstieg

Die Kohleverstromung soll per Ausstiegspakt oder -gesetz beendet werden, sagt der Chef der Umweltsachverständigen [mehr...]
Protest

Bild
Borschemich soll wieder wachsen

Ein Widerstandsfest will Gemüse in dem todgeweihten Dorf im Rheinischen Braunkohlerevier anbauen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Apple fast vollständig erneuerbar

Die Rechenzentren des IT-Konzerns werden vollständig, die Produktionsanlagen zu 94 Prozent mit Ökostrom versorgt [mehr...]
Mobilität

Bild
Österreich will Mobilitätswende in Europa

Europäische Verkehrs-, Umwelt- und Gesundheitsminister treffen sich unter dem Dach der UN in Paris [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Neue Auflagen für Kohlekraftwerk Eemshaven

Das höchste Verwaltungsgericht der Niederlande entzieht dem RWE-Kraftwerk teilweise die naturschutzrechtliche Genehmigung [mehr...]
Ernährung

Bild
Agrarindustrie noch klimaschädlicher

Ein internationales Forscherteam weist nach, dass die Intensivierung der Landnutzung zu einer Erwärmung der Erdoberfläche führt [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Woidkes Irrweg

Brandenburg macht Nägel mit Köpfen in Sachen Welzow-Süd II. Ein Vertrag mit Vattenfall soll den geplanten Tagebau beschleunigen und den Widerstand aushebeln. Diese Vorwegnahme demokratischer Entscheidungsprozesse erinnert an DDR-Zeiten. Warum aber steckt die Landesregierung so viel Energie in die Protektion der Braunkohle und nicht in zukunftsfähige Alternativen?
Ein Kommentar von Benjamin von Brackel
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Energiewende: Abbruch statt Durchbruch

Die Energiewende ist auf die schiefe Bahn geraten – doch die Regierung verpasst den erneuerbaren Energien nur einen noch festeren Deckel. Die Lage ist ernst: Mit Geld und Kontakten hat die alte Lobby ihren Einfluss zurückgewonnen. Nicht nur Politiker und Medien spielen mit, auch viele Umweltverbände haben sich zu lange einlullen lassen.
Ein Standpunkt von Marco Bülow, SPD-Bundestagsabgeordneter
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]