Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Stoppschild für Biokraftstoffe

Der "Landwirt als Energiewirt" braucht Stoppschilder. Denn Europa muss und kann das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrsbereich zu steigern, auch ohne den Anbau ökologisch zweifelhafter Biokraftstoffe erreichen. Eine neue Studie zeigt, wie ein Kurswechsel der EU-Verkehrspolitik einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten könnte.

 

Ein Standpunkt von Dietmar Oeliger, Leiter Verkehrspolitik beim NABU-Bundesverband

 

Vor fast genau 14 Jahren fand im Berliner ICC die erste Konferenz "Der Landwirt als Energiewirt" statt. Als studentische Hilfskraft beim Veranstalter Eurosolar war ich damals an der Organisation beteiligt und hegte ebenfalls große Hoffnungen: dass der Landwirt zum Ölscheich des 21. Jahrhundert werden könnte und dass umweltschädliches Erdöl zumindest teilweise ersetzt werden könne durch Biodiesel und Biogas auf Basis nachwachsender, heimischer Rohstoffe. Das Ziel gilt mehr denn je: weniger Verseuchung ganzer Landstriche durch Förderung und Transport fossilen Öls und nur so viel klimaschädliches Kohlendioxid in der Atmosphäre, wie die Pflanzen vorher durch Photosynthese aus der Luft gebunden haben.

Es folgte ein Jahrzehnt, in dem Biogasanlagen zur Stromerzeugung wie Pilze aus dem Boden sprossen. Denn Biodiesel aus Raps und auch Pflanzenöl als Reinkraftstoff wurden steuerbegünstigt und damit zunehmend in Diesel-Pkw und im Straßengüterverkehr eingesetzt. Abgelöst von einem Quotensystem, das eine bestimmte Menge an beigemischtem Biodiesel oder Ethanol im Kraftstoff vorschreibt, hat sich die absolute Menge an Biokraftstoffen seit einigen Jahren nicht mehr erhöht. Denn: Die gesellschaftliche Akzeptanz ist dahin, zunehmende Zweifel an der Umweltbilanz sowie die "Tank oder Teller" Diskussion haben Pflanzenöle und Ethanol in die Kritik gebracht. Die Einführung des E10-Kraftstoffs ist am Widerstand der Autofahrer vorerst gescheitert. Diskussionen zur Motorenverträglichkeit und zum Klimanutzen lassen die deutschen Autofahrer weiter zum fossilen Super-Benzin greifen. 

Die negativen ökologischen Auswirkungen waren unausweichlich, denn die EU-Biokraftstoffziele von ehemals zehn Prozent bis 2020 konnten eben nur mit erheblichen Importen aus Drittländern realisiert werden. Es war zu befürchten, dass es zu einer Zweiteilung des globalen Marktes in nachhaltig und nicht nachhaltig produzierte Biokraftstoffe kommen würde. Während der zertifizierte, "saubere" Biokraftstoff dann das Gewissen der europäischen Verbraucher beruhigt, gehen die "schmutzigen" Produkte in Schwellenländer wie China oder Indien.


Palmölplantagen statt Regenwald: Trotzdem sollen nach dem Willen der EU-Kommission im Jahr 2020 immer noch fünf Prozent des gesamten europäischen Kraftstoffbedarfs aus solchen Agrokraftstoffen stammen, die dem Klima teilweise mehr schaden als nutzen. (Foto: Robin Wood)

Im Oktober vergangenen Jahres hat die EU-Kommission schließlich reagiert. Sie gestand ein, dass die verfügbare Biomasse begrenzt ist und ihre Nutzung mit erheblichen Schäden für Natur und Umwelt einhergehen kann. Trotzdem dürfen nach dem Willen der Kommission im Jahre 2020 immer noch fünf Prozent des gesamten Kraftstoffbedarfs aus solchen Biokraftstoffen stammen, die dem Klima teilweise mehr schaden als nutzen. Diese unbequeme Wahrheit hatte sich bei der Aufbruchstimmung Ende des vergangenen Jahrhunderts noch kaum jemand vorstellen können.

Niemand kann jedoch die Augen verschließen vor der weltweit wachsenden Nachfrage nach Ressourcen. Der Ausbau der Bioenergie und insbesondere der Biokraftstoffe kann nicht isoliert von diesen globalen Prozessen betrachtet werden: Die Menschen in Ost- und Südostasien stellen ihre Ernährung nach westlichem Vorbild von einer eher vegetarischen auf eine eher tierische Ernährung um, wodurch drei- bis viermal mehr Weide- und Ackerland benötigt wird. Der Artenverlust ist bereits so dramatisch wie nie in der Menschheitsgeschichte. Und jetzt schon übernutzen wir die biologische Kapazität der Erde, das heißt, wir verbrauchen jedes Jahr 20 Prozent mehr Ressourcen, als die Erde regenerieren kann.


Bei der Zuckerproduktion aus Rüben bleiben jede Menge Schalen übrig – ein idealer Reststoff für die Energieerzeugung. (Foto: BDBe)

Dabei verstärkt eine Deckung des Energiebedarfs mit biogenen Rohstoffen noch zusätzlich die wachsende Nachfrage nach Agrarprodukten. Am Palmölmarkt lässt sich das gut beobachten. Obwohl es beispielsweise in Osteuropa durchaus Landflächen gibt, auf denen sich nachhaltige Anbaukonzepte für Biomasse umsetzen ließen, wird ein Teil des Biokraftstoffs ausgerechnet auf der Grundlage von indonesischem Palmöl hergestellt. Dafür holzt Indonesien große Teile seiner Regenwälder und Moorflächen ab oder legt sie trocken, um darauf Palmöl zu "kultivieren" – und setzt dabei ungeheure Mengen Kohlendioxid frei, die im Boden und in den Pflanzen gebundenen sind. Mit den Wäldern und Mooren verschwindet eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt unwiederbringlich. Diese Auswirkungen kann man der verstärkten Nachfrage nach Biokraftstoffen nicht alleine anlasten. Aber eine Teilschuld hat sie eben doch.

Vor diesem Hintergrund betonen immer mehr Kritiker, dass Europa sein Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrsbereich zu steigern, auch ohne den Anbau und die Nutzung ökologisch zweifelhafter Biokraftstoffe erreichen kann und muss. So zeigt eine neue Studie des niederländischen Forschungsinstituts CE Delft im Auftrag mehrerer Umweltorganisationen wie dem NABU-Dachverband BirdLife International, Greenpeace und Transport & Environment, dass es dazu vor allem einer stärkeren Nutzung von biogenen Rest- und Abfallstoffen zur Biokraftstofferzeugung sowie einer Effizienzsteigerung bei Pkw und Lkw bedarf.


Maiswüsten für den Tank müssen nicht sein: Eine neue Studie zeigt, dass das EU-Ziel eines zehnprozentigen Anteils erneuerbarer Energien und eine gleichzeitige Reduzierung der CO2-Intensität der fossilen Kraftstoffe auch ohne umweltschädliche Biokraftstoffe erreichbar sind. (Foto: Schulze von Glaßer)

Tatsache ist, dass durch die Verdrängung der Lebensmittelerzeugung auf andere Standorte – die sogenannte indirekte Landnutzungsänderung (ILUC) – viele Biokraftstoffe eine teils deutlich schlechtere Treibhausgasbilanz aufweisen als fossile Kraftstoffe wie Diesel und Benzin. Die neue CE-Delft-Studie hat verschiedene Szenarien untersucht und macht deutlich, dass die geltenden EU-Verpflichtungen zu einem zehnprozentigen Anteil erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Richtlinie) und zu einer gleichzeitigen Reduzierung der Kohlenstoff-Intensität der fossilen Kraftstoffe (Kraftstoffqualitätsrichtlinie) bis zum Jahr 2020 auch ohne umweltschädliche Biokraftstoffe erreichbar sind.

Sparsame Motoren, nicht nur anderer Kraftstoff 

Die Ergebnisse zeigen, wie ein echter Kurswechsel in der europäischen Verkehrspolitik aussehen müsste, um einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Sie bestätigen die Überzeugung des NABU und anderer Umweltorganisationen, dass es in den nächsten Jahren weniger darauf ankommt, einen Kraftstoff durch einen anderen zu ersetzen, sondern dass wir vor allem technologische Innovationen und sparsamere Motoren bei Pkw, Lkw, Flugzeugen und Schiffen einsetzen müssen. Zurzeit wird in EU-Kommission und -Parlament über Verbrauchsgrenzwerte für neue Pkw ab 2020 diskutiert. Der NABU fordert einen Durchschnittswert von 80 Gramm je Kilometer, denn je weniger Kohlendioxid die Autos von morgen ausstoßen, desto weniger Kraftstoff verbrauchen sie und desto weniger Biokraftstoffe werden nötig sein, um einen relevanten Anteil daran abzudecken. Die EU-Kommission hat ihrerseits einen Wert von 95 Gramm je Kilometer vorgeschlagen, doch selbst dieser Wert gerät vonseiten der Auto-Lobby unter Beschuss. Das EU-Parlament muss in den nächsten Monaten über die CO2-Gesetzgebung bei Autos beraten. Das könnte ein Lackmustest für die Ernsthaftigkeit der europäischen Politik sein, den Klimagasausstoß im Verkehr in den Griff zu kriegen.

Die erheblichen Folgen der Förderung und Nutzung von Erdöl-basierten Kraftstoffen für das Weltklima und für Ökosysteme sind eindeutig. Der Slogan "Weg vom Öl" bleibt deshalb gültig. Alternativen sind zwingend notwendig, aber kein Autohersteller kann mit einer wirklich überzeugenden Kraftstoff- und Antriebstrategie aufwarten. Vieles gleicht eher einer Black Box mit vielen Fragen und wenigen Antworten. Erdgas bleibt seit Jahren in der Nische, Wasserstoff gilt aufgrund von Umwandlungsverlusten und ungelöster Infrastrukturfragen als ewige Option für die Zukunft. Auch die Elektromobilität steckt immer noch in den Kinderschuhen. Ob sie jemals für den Güter-, Flug-, und Schiffsverkehr zur Verfügung stehen wird, darf bezweifelt werden.

Bahn kann zum Null-Emissions-Verkehrsträger werden

Wie also kann Mobilität sichergestellt werden, die trotzdem einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen in Europa um mindestens 80 Prozent leistet? Auf diese Frage hat niemand eine wirklich schlüssige Antwort. Wahrscheinlich wird der Ausbau der erneuerbaren Energien schnell und umfangreich erfolgen. Damit werden Wind und Sonne die Stromversorgung absehbar dominieren. Um diesen Strom im Verkehrsbereich nutzen zu können, fehlt es bisher an geeigneten und bezahlbaren Speichertechniken. Allenfalls die Deutsche Bahn, immerhin Deutschlands Stromverbraucher Nummer eins, könnte in wenigen Jahrzehnten komplett auf erneuerbare Energien umsteigen und somit zu einem Null-Emissions-Verkehrsträger und damit zu einem wesentlichen Baustein der deutschen Energiewende werden.


"Klimaschutz durch Schrumpfung" im Verkehrssektor ist ein wichtiger Teil der Lösung, meint unser Autor ebenso wie die Kampagne "Autofasten". (Foto: Autofasten Thüringen)

Der Beitrag der Mineralölindustrie zum Klimaschutz muss also weniger darin bestehen, dem fossilen Kraftstoff Biokraftstoffe beizumischen, als vielmehr darin, insgesamt weniger Kraftstoff zu verkaufen. Klimaschutz durch Schrumpfung sozusagen. Unbestritten gibt es eine begrenzte Reichweite des Energiesparens. Am Ende bleibt immer ein Rest, der gedeckt werden muss. Hier bleibt zunächst nur die Hoffnung, dass sich in den nächsten Jahrzehnten die Technik weiterentwickelt, dass neue Speicher und effiziente Antriebe serienreif werden. Bis dahin sollten die begrenzt verfügbaren Biomassepotenziale auf Bereiche wie den Schwerlastverkehr konzentriert werden, wo sie noch alternativlos sind. Darüber hinaus wird dem Bus- und Bahnverkehr und natürlich dem Fahrrad eine Schlüsselrolle im Verkehr des 21. Jahrhunderts zukommen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 12. Februar 2014, 09:34 Uhr
"Wir müssen die Natur in Wert setzen"
BildWelche Leistungen erbringt eigentlich die Natur für den Klimaschutz? Heute wird hierzu in Potsdam der erste Bericht zur Studie "Naturkapital Deutschland – TEEB DE" vorgestellt. Studienleiter Professor Bernd Hansjürgens vom Umweltforschungszentrum Leipzig über die Bedeutung von Ökosystemdienstleistungen für den Klimaschutz, die Inwertsetzung der Natur und fatale Fehler der Politik.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 11. April 2011, 08:09 Uhr
"Die Maßstäbe sind völlig verrutscht"
Seit Januar haben Tankstellen den Agrosprit E10 im Angebot: Die Nachfrage ist allerdings gering, Politik, Autolobby und Mineralölverbände machen sich gegenseitig Vorwürfe. Über das Image von E10 und dessen Klimabilanz sprach klimaretter.info mit Elmar Baumann, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Biokraftstoffindustrie.
Interview: Martin Reeh [mehr...]
Freitag, 11. Februar 2011, 09:06 Uhr
"E10 ist eine Mogelpackung"
Der BUND Sachsen ruft zum Boykott des neuen Agro-Treibstoffs E10 auf. Zwölf Prozent der landwirtschaftlichen Flächen würden mittlerweile für den Biomasseanbau genutzt.
Interview: Eva Mahnke  [mehr...]
Freitag, 07. September 2012, 15:09 Uhr
"Umstieg auf Erneuerbare spart Milliarden"
In der zunehmend schriller werdenden Debatte über Energiewende, EEG-Umlage und Strompreise melden sich nun die führenden deutschen Umweltverbände zu Wort. Sie werfen der schwarz-gelben Bundesregierung und den großen Energiekonzernen "Angstmacherei" und "Schwarzmalerei" vor. Außerdem fordern sie mehr Kompetenzen für das zuständige Ministerium - und mehr Aufmerksamkeit für die Themen Verkehr und Gebäudesanierung.
Aus Berlin Kristina Simons  [mehr...]
Sonntag, 08. April 2012, 16:34 Uhr
4,4 Milliarden zu Lasten der Umwelt
Die Pendlerpauschale, deren Erhöhung wieder pünktlich zur Osterreisezeit gefordert wird, kostet – schon jetzt – sehr viel Steuergeld und schadet der Umwelt noch viel mehr. Umweltwissenschaftler fordern ihre Abschaffung, genauso wie die Abschaffung von Kerosinsteuerbefreiung und Dienstwagenprivileg.
Aus Freiburg Bernward Janzing [mehr...]
Montag, 01. November 2010, 15:31 Uhr
Autofahrer tanken Urwald
Regenwald-Zerstörung über die Tankstelle: Für die Herstellung von Agrodiesel werden in Indonesien und Argentinien Urwälder gerodet [mehr...]
Donnerstag, 31. März 2011, 16:02 Uhr
Bahnchef Grube zieht Bilanz
Die Bahn weitet ihr Auslandsgeschäft aus, macht Schulden und fährt dennoch Gewinne ein. Bahnchef Rüdiger Grube zog positive Bilanz. Das Bündnis Bahn für Alle stellt dem einen Alternativen Geschäftsbericht entgegen.
Aus Berlin Johanna Treblin [mehr...]
Sonntag, 09. Januar 2011, 09:45 Uhr
Bund soll auf Bahn-Rendite verzichten
500 Millionen Euro will der Bund aus den Bahngewinnen erhalten. Die Bundesländer fordern nun, das Geld lieber zu investieren, um Missstände zu beheben [mehr...]
Montag, 28. Februar 2011, 17:26 Uhr
Deutsche wollen kein E10 im Tank
Bundesregierung und ADAC fordern bessere Aufklärung - 90 Prozent der Fahrzeuge sind für Agrotreibstoff ausgerichtet [mehr...]
Mittwoch, 09. März 2011, 14:22 Uhr
E10 und der Nachhaltigkeitstest
"Von der Wiege bis zur Bahre" - die Lebenszyklus-Analyse der vertankten Biomasse berücksichtigt die Emissionen auf dem Acker genauso wie bei der Herstellung, Lagerung oder Anlieferung. Vergleichswert ist eine Erdöl-Bilanz, die dies alles nicht einberechnet.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 18. Juni 2012, 15:51 Uhr
E10: Zweifler weiter in der Mehrzahl
Noch immer lehnen die Deutschen den Kraftstoff E10 ab. Nur jeder Dritte hat überhaupt schon einmal zum neuen Kraftstoff gegriffen. Größtes Hemmnis sind einer Umfrage zufolge weiterhin Zweifel an der Verträglichkeit für den eigenen PKW. Umweltgründe und ethische Bedenken spielen dagegen kaum eine Rolle.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 03. Dezember 2012, 15:34 Uhr
EU bastelt an "nachhaltigem" Palmöl
Die EU tendiert offenbar dazu, Palmöl unter bestimmten Bedingungen als nachhaltig einzustufen. Umweltverbände sehen das kritisch [mehr...]
Montag, 28. März 2011, 17:33 Uhr
EU-Kommission will kohlendioxidfreie Städte
Mit dem Weißbuch Verkehr sollen bis 2050 rund 60 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen des Sektors eingespart werden. Ziele sind mehr Hochgeschwindigkeitszüge und die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene.
Von Johanna Treblin [mehr...]
Dienstag, 18. März 2014, 09:10 Uhr
EU-Staatschefs sollen Agrosprit retten
BildZehn Prozent Erneuerbare im Verkehr sind allein mit Pflanzentreibstoffen erreichbar, rechnen Branchenvertreter vor [mehr...]
Donnerstag, 03. Mai 2012, 08:37 Uhr
EU: Keine Kriterien für Agrosprit
Kommission kann sich nicht auf Nachhaltigkeitsstandards einigen [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Woidkes Irrweg

BildBrandenburg macht Nägel mit Köpfen in Sachen Welzow-Süd II. Ein Vertrag mit Vattenfall soll den geplanten Tagebau beschleunigen und den Widerstand aushebeln. Diese Vorwegnahme demokratischer Entscheidungsprozesse hat Muster und erinnert an DDR-Zeiten. Warum aber steckt die Landesregierung so viel Energie in die Protektion der Braunkohle und nicht in zukunftsfähige Alternativen?
Ein Kommentar von Benjamin von Brackel
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Der Verlust der Stille

BildMit Windrädern, Solarparks und Biogasanlagen verschwindet die friedliche Gegenwelt zu unseren technisch organisierten urbanen Lebensräumen. Was bleibt, ist ein baulich-technischer Einheitsbrei. Ästhetische Freude an der Natur ist nur dort möglich, wo die Landschaft nicht gravierend von technischen Strukturen dominiert wird. Teil 5 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Werner Nohl, Landschaftsarchitekt aus München
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Energie-Union kein Lieblingsprojekt

Polens Vorschlag, wie sich die EU unabhängiger von russischem Gas machen kann, stößt in Berlin auf wenig Gegenliebe [mehr...]
Energie

Bild
Regierungsberater rät zum Kohleausstieg

Die Kohleverstromung soll per Ausstiegspakt oder -gesetz beendet werden, sagt der Chef der Umweltsachverständigen [mehr...]
Protest

Bild
Borschemich soll wieder wachsen

Ein Widerstandsfest will Gemüse in dem todgeweihten Dorf im Rheinischen Braunkohlerevier anbauen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Apple fast vollständig erneuerbar

Die Rechenzentren des IT-Konzerns werden vollständig, die Produktionsanlagen zu 94 Prozent mit Ökostrom versorgt [mehr...]
Mobilität

Bild
Österreich will Mobilitätswende in Europa

Europäische Verkehrs-, Umwelt- und Gesundheitsminister treffen sich unter dem Dach der UN in Paris [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Neue Auflagen für Kohlekraftwerk Eemshaven

Das höchste Verwaltungsgericht der Niederlande entzieht dem RWE-Kraftwerk teilweise die naturschutzrechtliche Genehmigung [mehr...]
Ernährung

Bild
Agrarindustrie noch klimaschädlicher

Ein internationales Forscherteam weist nach, dass die Intensivierung der Landnutzung zu einer Erwärmung der Erdoberfläche führt [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Woidkes Irrweg

Brandenburg macht Nägel mit Köpfen in Sachen Welzow-Süd II. Ein Vertrag mit Vattenfall soll den geplanten Tagebau beschleunigen und den Widerstand aushebeln. Diese Vorwegnahme demokratischer Entscheidungsprozesse hat Muster und erinnert an DDR-Zeiten. Warum aber steckt die Landesregierung so viel Energie in die Protektion der Braunkohle und nicht in zukunftsfähige Alternativen?
Ein Kommentar von Benjamin von Brackel
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Energiewende: Abbruch statt Durchbruch

Die Energiewende ist auf die schiefe Bahn geraten – doch die Regierung verpasst den erneuerbaren Energien nur einen noch festeren Deckel. Die Lage ist ernst: Mit Geld und Kontakten hat die alte Lobby ihren Einfluss zurückgewonnen. Nicht nur Politiker und Medien spielen mit, auch viele Umweltverbände haben sich zu lange einlullen lassen.
Ein Standpunkt von Marco Bülow, SPD-Bundestagsabgeordneter
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]