Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Japan importiert mehr Kohle und Gas

Kaum ein Industrieland hat sich so abhängig von fossilen Energieimporten gemacht wie Japan. Der neue Regierungschef Shinzo Abe verschlimmert das noch durch seine Geldpolitik. Um Energie bezahlbar zu halten, will Abe die Atomkraftwerke wieder schnell ans Netz nehmen. Japans Atombehörde glaubt aber, dass in den kommenden drei Jahren kein AKW ans Netz gehen kann. Einen kleinen Boom erlebt derweil die Sonnenkraft.

Von Nick Reimer

Japan hat im abgelaufenen Jahr deutlich mehr Erdgas und Kohle importiert als im Tsunami-Jahr 2011. Nach Angaben des Finanzministeriums ist die Einfuhr von verflüssigtem Erdgas (LNG) 2012 im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 87 Millionen Tonnen gestiegen. Die Kohleimporte legten den Daten zu Folge um sechs Prozent auf 185 Millionen Tonnen zu. Damit transferierte Japan umgerechnet gut 200 Milliarden Euro für fossile Energien ins Ausland – zehn Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Zahlen zeigen.


Wegen der Erdbeben- und Tsunami-Gefahr – hier die registrierten Erdstöße am 11. März 2011 – verlangt die japanische Atombehörde strenge Nachrüstungen der Atomkraftwerke. (Foto: NoAA)

Als Folge des Tsunamis hatte Japan alle 54 Atomreaktoren vom Netz genommen – und damit eine Leistung von insgesamt rund 50.000 Megawatt und etwa 30 Prozent seiner gesamten Strom-Erzeugungskapazität. Die Importe von Flüssig-Erdgas waren als Folge der Krise nach der Atomkatastrophe in Fukushima bereits 2011 um zwölf Prozent angestiegen. Damit machten allein die LNG-Importe wertmäßig 8,5 Prozent der gesamten Wareneinfuhr nach Japan aus. Abgesehen von seinen Atomkraftwerken und erneuerbaren Energiequellen hat Japan keinerlei Energieressourcen.

Zudem hat der neue Regierungschef Shinzo Abe eine neue Runde der Schuldenpolitik eingeläutet. Japans Zentralbank gab im Dezember Staatsanleihen im Wert von umgerechnet 900 Milliarden Euro aus. Das führt zu Inflation: Der japanische Yen hat seit Dezember 2012 zehn Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren – und das wiederum macht die fossilen Energieträger noch teurer, denn die müssen auf dem Weltmarkt in Dollar gekauft werden.

Die japanische Atomaufsicht NRA hat mittlerweile scharfe Sicherheitsnormen für die Atomkraftwerke vorgestellt. So sollen sie mit sekundären, weit vom Reaktor entfernten Steuerzentralen nachgerüstet werden, die nach einem Notfall die Atomkraftwerke noch beherrschbar machen sollen. Zudem müssen die AKW-Kuppeln gegen Terrorgefahr und Flugzeugabstürze verstärkt und ein Absaugsystem für Wasserstoff installiert werden. In Fukushima hatten Wasserstoffexplosionen die Reaktorhülle schwer beschädigt.

Atomaufsicht rechnet mit jahrelang stillstehenden Reaktoren

Um das Kostenproblem in den Griff zu bekommen und die Wirtschaft mit kostengünstigerem Strom zu versorgen, will Regierungschef Abe die 48 vorerst stillgelegten japanischen Atomreaktoren schnell wieder ans Netz nehmen. "Innerhalb von drei Jahren" soll über das Wiederanfahren dieser 48 (von insgesamt 50 noch intakten) AKW entschieden werden. Ganze zwei Reaktoren sind derzeit am Netz – die Blöcke 3 und 4 des AKW Oi. Beide gehören zum Unternehmen Kansai Electric Power (KEPCO), gebaut hat sie Mitsubishi Ende der 1980er Jahre.

NRA-Chef Shunichi Tanaka bremste jedoch seinen Regierungschef. Wegen des zeitlichen Aufwands der Nachrüstung sei dies nicht vor Ablauf von drei Jahren möglich. Allerdings sind die von der Atomaufsicht ausgearbeiteten Sicherheitsregeln noch kein Gesetz, sie sollen erst im Sommer beschlossen werden. Und die Atomwirtschaft wird alles daran setzen, die Regeln noch deutlich aufzuweichen.

Japan hatte auf die Energieknappheit nach dem Tsunami reagiert und einerseits ein Sparprogramm verabschiedet, andererseits ein Erneuerbare-Energien-Gesetz auf den Weg gebracht – mit den attraktivsten Solartarifen weltweit. Derzeit gibt es für eingespeisten Ökostrom 42 Yen pro Kilowattstunde – circa 35 Cent. Von April bis November 2012 waren in Japan nach Angaben des Wirtschafts- und Industrieministerium Solaranlagen mit einer Leistung von 1.398 Megawatt neu installiert worden. Weitere Anlagen mit einer Gesamtleistung von 3.262 Megawatt seien beantragt. Jetzt müssen die Tarife für das kommende Geschäftsjahr, dass in Japan im April beginnt, neu ausgehandelt werden.


Energiehungrige Nation: Japan zahlt sich dumm und dusselig für seine Energieimporte. (Foto: NASA)

Ende 2011 waren in Japan 4.914 Megawatt Photovotaik installiert. Zum Vergleich: In der Bundesrepublik wurden 2012 Solarmodule mit einer Leistung von 7.630 Megawatt ans Netz eingespeist. Allerdings ist das Geschäft in Japan mit der Sonnenkraft so attraktiv, dass sogar die japanischen Öl- und Energiekonzerne Cosmo Oil und Showa Shell Sekiyu ein Gemeinschaftsunternehmen für Photovoltaikprojekte gründen. Zusammen mit der Development Bank of Japan sollen Solarkraftwerke mit insgesamt 260 Megawatt Leistung ans Netz gebracht werden. Installiert werden sollen die Projekte – sehr symbolträchtig – auf ehemaligen Öldepots.

Dass die geplante Energiewende in Japan jedoch schnell deutliche Ergebnisse zeigt, glaubt zurzeit niemand. Mit gut 10.000 Küsten-Kilometern bietet das Land zwar exzellente Bedingungen für Offshore-Windkraft. Bisher aber deckt Japan noch nicht einmal ein Prozent seines Stromverbrauchs aus Wind- oder Sonnenkraft. Und so wird Tokyo wohl den Öl- und Gasscheichs noch sehr lange sehr viel Geld in die Kassen spülen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 07. Januar 2014, 15:50 Uhr
Fukushima: Fass ohne Boden
BildTepco steht offenbar vor der Pleite. Um die noch abzuwenden, wirbt der japanische Stromkonzern um Gelder vom japanischen Staat. Während die Lage in Fukushima weiter heikel ist, will Tepco erste Atomkraftwerke wieder ans Netz nehmen. Doch ob die Zulassungsstellen und die Gemeinden dem zustimmen, bleibt fraglich. Die Stimmung hat sich im Land gedreht.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 16. Juni 2013, 13:00 Uhr
Goldman Sachs investiert in Japan
FotoEin Tochterkonzern der Investmentbank will vor allem die japanische Photovoltaik ausbauen [mehr...]
Freitag, 07. Februar 2014, 11:00 Uhr
Japan: Milliarden für Atomruinen
BildFukushima ist noch nicht ausgestanden, da setzt die japanische Regierung bereits wieder auf Atomkraft: Die 50 nach der Katastrophe 2011 abgeschalteten AKW sollen wieder ans Netz gehen. Die Regierung will sogar noch drei neue Reaktoren bauen lassen. Der Betreiber Tepco ist auch wieder ganz vorn dabei. Die japanischen Energiekonzerne sind durch die provisorische Versorgung mit Erdgas und Kohle und die Atomkraftpannen hingegen in enormen Finanznöten.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 16. Juli 2014, 10:21 Uhr
Menschen bleiben Fukushima fern
BildDie japanische Regierung versucht wieder etwas "Normalität" in der 20-Kilometer-Sperrzone um die Atomruine von Fukushima zu erzeugen. Doch viele Bürger trauen dem nicht. Nach einer Bürgerversammlung verschob Tokio jetzt den Plan, eine Ortschaft teilweise wieder zur dauerhaften Besiedlung freizugeben.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 03. September 2013, 08:58 Uhr
Regierung Abe übernimmt in Fukushima
FotoBetreiber Tepco kann die Atomruine nicht unter Kontrolle bringen, nun schaltet sich Japans Regierung ein [mehr...]
Sonntag, 16. Februar 2014, 08:22 Uhr
Solarforschung für Fukushima
BildDie Präfektur Fukushima will die Erneuerbaren in einem neuen Forschungsinstitut voranbringen – mit japanisch-deutscher Zusammenarbeit [mehr...]
Donnerstag, 24. Januar 2013, 16:09 Uhr
Zahlenkrimi um Japans Atomreaktoren
Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA führt gerade einen bizarren Eiertanz auf. Erst setzte sie die Anzahl der Atomkraftwerke auf ihrer weltweiten Liste von 437 auf 390 herunter – als neue Zahlen aus Japan eingetroffen waren. Weil aber die Atomlobby Angst um ihre Zukunft bekam, wurde die Zahl nach zwei Tagen einfach wieder hochgesetzt. Auch sonst hat die IAEA Schwierigkeiten mit dem Subtrahieren. 
Von Bernward Janzing und Nick Reimer
[mehr...]
Donnerstag, 03. April 2014, 10:40 Uhr
"Japans Gesellschaft ist zwiegespalten"
Vollbild-VorschauFür "Fukushima 360°" ist Alexander Neureuter drei Wochen lang durch Japan gereist – auch in die Sperrzone von Fukushima. Er hat 44 Kurzreportagen verfasst, die zeigen, was im Land der aufgehenden Sonne seit dem GAU geschehen ist. Teil 11 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima.
Interview: Lea Meister [mehr...]
Freitag, 09. November 2012, 13:39 Uhr
"Nie wieder Fukushima!"
Protest: Europäische und auch Berliner Unterstützung für die Anti-Atom-Großdemonstration in Japan am kommenden Sonntag [mehr...]
Montag, 14. März 2011, 22:05 Uhr
100.000 halten Mahnwache
In mehr als 400 deutschen Städten halten Atomstrom-Gegner Mahnwachen für die Opfer in Japan ab: Vor dem Kanzleramt ist die Opposition prominent vertreten, aber für Gabriel, Roth, Trittin und Co. wird die Mahngewache richtig schmerzhaft. Bundeskanzlerin Merkel will heute erste Atomkraftwerke abschalten lassen, während die Lage in Japan aus dem Ruder gerät.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 16. Juli 2014, 08:49 Uhr
AKW Sendai soll wieder ans Netz
BildDie japanische Atomaufsichtsbehörde hat die beiden Reaktoren des Atomkraftwerks für sicher befunden [mehr...]
Sonntag, 20. März 2011, 11:19 Uhr
AKW-Unglück: Lage stabilisiert sich
Nachdem sich in Reaktor 3 kurzfristig der Druck erhöht hatte, ist dieser wieder gesunken   [mehr...]
Donnerstag, 19. September 2013, 14:12 Uhr
Abe will Fukushima komplett stilllegen
FotoAuch die beiden noch intakten Blöcke des havarierten Atomkraftwerks sollen außer Betrieb gesetzt werden [mehr...]
Dienstag, 12. April 2011, 07:04 Uhr
Areva: Atomgeschäfte gehen weiter
Die Welt nach Fukushima: Eigentlich kann einem Atomkonzern wie Areva nichts Schlimmeres passieren als ein Fukushima. Doch von Depression keine Spur: Der Konzern hält schon wieder Ausschau nach neuen Geschäftspartnern und die Areva-Chefin wird als Retterin gefeiert.
Aus Paris Susanne Götze, aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Samstag, 30. April 2011, 13:33 Uhr
Atom-Berater: Japan beugt Gesetz
Toshiso Kosako wirft der Regierung laxen Umgang mit der Nuklearkatastrophe von Fukushima vor [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Träge Politik, die Zukunft von Eoff und der neue Ökostrom

BildKalenderwoche 51: Die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt mehr Anlass zur Hoffnung als Klimaverhandlungen in der Art wie die gerade zu Ende gegangene Konferenz in Lima, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info.
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Regierung packt Fracking-Paket

Bundesregierung übergibt Entwürfe für Fracking-Gesetze und -Verordnungen an Länder und Verbände zur Stellungnahme [mehr...]
Energie

Bild
New York verbietet Fracking

Der erste Bundesstaat der USA untersagt Bohrungen nach Schiefergas und will dezentrale Energiestrukturen stärken [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
"Blauer Engel" für mehr Produkte

Papierprodukte, Reinigungsmittel und Receiver können nun mit dem Umweltsiegel ausgezeichnet werden [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]