Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Zahlenkrimi um Japans Atomreaktoren

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA führt gerade einen bizarren Eiertanz auf. Erst setzte sie die Anzahl der Atomkraftwerke auf ihrer weltweiten Liste von 437 auf 390 herunter – als neue Zahlen aus Japan eingetroffen waren. Weil aber die Atomlobby Angst um ihre Zukunft bekam, wurde die Zahl nach zwei Tagen einfach wieder hochgesetzt. Auch sonst hat die IAEA Schwierigkeiten mit dem Subtrahieren.

Aus Freiburg Bernward Janzing, aus Berlin Nick Reimer 

Wie viele Atomkraftwerke sind eigentlich weltweit in Betrieb? Eine einfache Frage, sollte man meinen – denn man kann sie ja durchzählen. Doch mit Zahlen wird bekanntlich Politik gemacht. Und so blamierte sich die Internationale Atomenergiebehörde IAEA gerade durch eine bizarre Aktion. Denn scheinbar erlebte die Welt vergangene Woche die größte Abschaltwelle in der Geschichte der Atomkraft – rein formal betrachtet. So wurde die Zahl der weltweit laufenden Atomreaktoren im Internet-basierten Power Reactor Information System (PRIS) der IAEA, das die Branche als die Bibel der Atomstatistik sieht, mit einem Schlag von 437 auf 390 reduziert.


Der Atomexperte Mycle Schneider hat alle Kraftwerke überprüft: Jetzt befinden sich 46 der 47 japanischen Atomkraftwerke im "Langzeitstillstand". (Foto: Stephan Roehl/Heinrich-Böll-Stiftung) 

Auslöser dieser Anpassung war ein formal völlig korrekter Schritt der japanischen Atomsicherheitsagentur JNES. Die nämlich hatte an jenem Tag schlicht die 47 abgeschalteten japanischen Reaktoren aus der Kategorie "in Betrieb" herausgebucht, um sie fortan unter "Langzeitstillstand" zu führen. Die Konsequenz: Die offizielle Zahl der weltweit laufenden Reaktoren rutschte auf den niedrigsten Stand seit Mitte der achtziger Jahre – weit entfernt vom historischen Höchststand im Jahr 2002, als 444 Atomreaktoren in Betrieb waren. Was für eine politische Botschaft!

Als Kritiker der Atomenergie diese Nachricht freudig verbreiteten, sah sich die IAEA gezwungen einzugreifen – und zwei Tage später waren die 47 Reaktoren wieder am Netz. Natürlich nur auf dem Papier, aber nach offizieller Statistik hat die Welt nun wieder 437 Reaktoren. Die Atomenergiebehörde erklärte per Pressemitteilung, ein "Schreibfehler" habe zu Irritationen geführt. Man habe die Unstimmigkeiten im Gespräch mit der japanischen Atomaufsicht ausgeräumt. Zudem werde nun ein "Software-Upgrade" installiert, das sicherstellen werde, dass die Länder in Zukunft nicht mehr eigenmächtig den offiziellen Status ihrer Reaktoren verändern können.

AKW seit Jahren vom Netz – aber offiziell "in Betrieb"

Peinlich für die IAEA ist diese ganze Aktion, weil die betreffenden 47 japanischen Atomanlagen tatsächlich und unzweifelhaft abgeschaltet sind. "Die Eingruppierung der japanischen Reaktoren als Langzeitstillstand war kein Fehler, sie spiegelt vielmehr die operative Realität der Atomkraftwerke im Land wieder", sagt Mycle Schneider, Autor des Welt-Statusreports der Nuklearenergie. Die Angelegenheit erscheine daher als "verzweifelter politischer Versuch", eine offensichtlich unangenehme Situation zu verschleiern.

Schneider, der international als Berater für Energie- und Nuklearpolitik tätig ist, hat sich die Daten genau angeschaut: "Wir haben jedes einzelne der Kraftwerke überprüft", sagt er, "und dabei zeigt sich, dass 46 der 47 japanischen Atomanlagen alle Voraussetzungen erfüllen, um als Langzeitstillstand geführt zu werden." Im Durchschnitt seien die Reaktoren seit zwei Jahren vom Netz. Die Abschaltungen resultieren nämlich nicht allein aus der Fukushima-Katastrophe: Drei Blöcke des Kraftwerks Kashiwazaki Kariwa stehen schon seit dem Erdbeben 2007 still, werden aber offiziell noch immer in der Kategorie "in Betrieb" geführt.

Und ganz nebenbei kommt auch noch heraus, dass solche im Sinne der IAEA aufgehübschten Zahlen nicht auf Japan beschränkt sind. Das älteste spanische Atomkraftwerk Santa Maria de Garoña wurde schon vor sechs Wochen endgültig abgeschaltet – in der offiziellen Statistik der Atomenergiebehörde ist dieser Schritt jedoch bis heute nicht vermerkt. Damit geht es inzwischen nicht mehr allein um die Frage, ob rund um den Globus nun 437 oder nur noch 390 Atomkraftwerke am Netz sind. Sondern darum, mit welcher Menge an Karteileichen die Atomlobby ihre Daten eigentlich frisiert. Womit eines sicher ist: Kritiker der Atomkraft werden die offiziellen Daten in Zukunft mehr denn je im Auge behalten.

Japanischer Atomstreit hinter den Kulissen

Wobei die IAEA für das japanische Zahlendebakel nur teilweise zuständig ist: Die staatliche Atomaufsicht NRA hatte angekündigt, die Sicherheitsvorschriften zu verschärfen. So sollen sekundäre, weit vom Reaktor entfernte Steuerzentralen nachgerüstet werden, die nach einem Notfall die Atomkraftwerke noch beherrschbar machen sollen. Zudem müssen die AKW-Kuppeln gegen Terrorgefahr und Flugzeugabstürze verstärkt und ein Absaugsystem für Wasserstoff installiert werden. In Fukushima hatten Wasserstoffexplosionen die Reaktorhülle schwer beschädigt.


AKWs zählen ist eigentlich einfach, etwa mit einem Abakus – hier die japanische Variante Soroban. Falls man wirklich genau zählen will. (Foto: 
Society for the Promotion of Yokohama Abacus) 

Japans neuer Regierungschef Shinzo Abe will aber die 48 japanischen Reaktoren schnell wieder ans Netz nehmen. "Innerhalb von drei Jahren" wolle man über das Wiederanfahren entscheiden, sagte Abe, der so die schwächelnde Wirtschaft auf der Insel mit kostengünstigerem Strom versorgen will. Derzeit sind nur zwei Reaktoren am Netz – die Blöcke 3 und 4 des AKW Oi.

Hinter den Kulissen tobt in Japan ein Atomstreit. Shunichi Tanaka, Chef der japanischen Atomaufsicht NRA, erklärte, wegen des zeitlichen Aufwands der Nachrüstung könnten keinesfalls binnen der nächsten drei Jahre Reaktoren zurück ans Netz gehen. Was ein Mitarbeiter der japanischen Atombehörde JNES zum Anlass nahm, die 47 japanischen Reaktoren bei der IAEA in den Status "Langzeitstillstand" zu versetzten. Allerdings sind die von der NRA ausgearbeiteten Sicherheitsregeln noch kein Gesetz, sie sollen erst im Sommer beschlossen werden. Und die Atomwirtschaft wird alles daransetzen, die Regeln bis dahin noch deutlich aufzuweichen. 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 11. März 2015, 15:00 Uhr
"Japan verweigert sich einer Energiewende"
BildVierter Fukushima-Jahrestag: Japan ist durch seine dominanten Stromkonzerne und die fehlende Energievision der Politik gelähmt, urteilt der Energie- und Nuklearexperte Mycle Schneider. Dabei hat das Land das Potenzial, eine Energiewende schneller als Deutschland zu schaffen.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Montag, 14. März 2011, 23:05 Uhr
100.000 halten Mahnwache
In mehr als 400 deutschen Städten halten Atomstrom-Gegner Mahnwachen für die Opfer in Japan ab: Vor dem Kanzleramt ist die Opposition prominent vertreten, aber für Gabriel, Roth, Trittin und Co. wird die Mahngewache richtig schmerzhaft. Bundeskanzlerin Merkel will heute erste Atomkraftwerke abschalten lassen, während die Lage in Japan aus dem Ruder gerät.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 16. Juli 2014, 09:49 Uhr
AKW Sendai soll wieder ans Netz
BildDie japanische Atomaufsichtsbehörde hat die beiden Reaktoren des Atomkraftwerks für sicher befunden [mehr...]
Sonntag, 20. März 2011, 12:19 Uhr
AKW-Unglück: Lage stabilisiert sich
Nachdem sich in Reaktor 3 kurzfristig der Druck erhöht hatte, ist dieser wieder gesunken   [mehr...]
Dienstag, 12. April 2011, 08:04 Uhr
Areva: Atomgeschäfte gehen weiter
Die Welt nach Fukushima: Eigentlich kann einem Atomkonzern wie Areva nichts Schlimmeres passieren als ein Fukushima. Doch von Depression keine Spur: Der Konzern hält schon wieder Ausschau nach neuen Geschäftspartnern und die Areva-Chefin wird als Retterin gefeiert.
Aus Paris Susanne Götze, aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Samstag, 12. März 2011, 21:56 Uhr
Atomalarm in Japan ausgelöst
Auch am zweiten Tag der Havarie des Atomkraftwerks Fukushima ist das Ausmaß der Katastrophe unklar. Samstag Vormittag kam es zu einer Explosion, die das Reaktorgebäude zerstörte. Die japanische Regierung hat eine Kernschmelze zunächst bestätigt, später jedoch wieder dementiert. Unklar ist zur Zeit auch, wie der Zustand von vier weiteren AKWs und einer Wiederaufarbeitungsanlage ist, in denen ebenfalls Probleme gemeldet wurden.
Von Hanno Böck [mehr...]
Montag, 21. März 2011, 15:14 Uhr
Fukushima: Betreiber gibt Schlamperei zu
Die Stromversorgung der havarierten Blöcke ist wiederhergestellt. Dennoch tritt wieder Rauch aus den Reaktoren 2 und 3 aus. Die Experten rätseln, die Informationspolitik lässt Fragen offen. Und Betreiber Tepco räumt Nachlässigkeit bei der Wartung des AKW ein. Verkaufsverbot für Milch und Spinat aus der Region.
Von Martin Reeh

[mehr...]
Samstag, 19. März 2011, 11:00 Uhr
Fukushima: Elektrizität teilweise hergestellt
Reaktor 1 soll wieder Strom haben, Reaktor 2 im Laufe des Samstags folgen [mehr...]
Freitag, 18. März 2011, 11:01 Uhr
Fukushima: Rennen gegen die Zeit
BildKühlung mit Löschfahrzeugen wird fortgesetzt. Tepco: Regierung beschließt Todesurteil für Mitarbeiter  [mehr...]
Dienstag, 18. März 2014, 10:00 Uhr
Gebremste Atomrenaissance
BildNach der Katastrophe von Fukushima wurden die Atomkraftwerke abgeschaltet – doch die jetzige Regierung unterstützt die Forderung der japanischen Stromkonzerne, ihre Reaktoren wieder ans Netz zu bringen. Eine Analyse über die Zukunft der Kernkraft in Japan. Teil 9 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima. 
Eine Analyse von Joachim Wille [mehr...]
Montag, 16. September 2013, 07:37 Uhr
Japan bis auf Weiteres atomstromfrei
FotoDas AKW Oi ist wieder komplett vom Netz. Nach der Olympia-Entscheidung für Tokio meldet Fukushima neue Probleme  [mehr...]
Freitag, 11. März 2011, 17:08 Uhr
Japan: AKW droht Kernschmelze
Nach dem Erdbeben in Japan kam es im Atomkraftwerk Fukushima möglicherweise zu einer Kernschmelze. Explosion zerstört Reaktorgebäude, Dach eingestürzt. Behörden befürchten weit über 10.000 Tote.
Von Hanno Böck
[mehr...]
Sonntag, 01. Juli 2012, 15:05 Uhr
Japan: Doppelt so viel für Solarstrom
Neues Einspeisegesetz gilt seit heute. Dennoch wird erstes Atomkraftwerk wieder angefahren - unter Protest [mehr...]
Donnerstag, 06. März 2014, 15:01 Uhr
Japans Regierung will keine Energiewende
BildDas Atomunglück in Fukushima brachte das Aus für die deutschen Atomkraftwerke. Anders in Japan: Während der Unglücksreaktor noch immer für Schlagzeilen sorgt, will die Regierung die 48 verbleibenden Atomkraftwerke wieder hochfahren. Teil 1 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima. 
Aus Phnom Penh Christian Mihatsch  [mehr...]
Montag, 09. März 2015, 18:49 Uhr
Merkel warnt in Japan vor Atomkraft
BildVor dem Fukushima-Jahrestag: Tokio will Atomkraftwerke wieder ans Netz nehmen [mehr...]

Werbung

Meinungen: Der gute Wille

Shitstorm mit Kohle

BildRWE nannte ihn einen "ideologischen Brandstifter": Der Kommentar von WDR-Redakteur Jürgen Döschner zur Besetzung des Braunkohle-Tagebaus Garzweiler hat die Kohlelobby erbost. Sie wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Energiewende - verbale Ausfälle sind da keine Seltenheit.
Eine Kolumne von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Etscheits Alltagsstress

Wie man die Bremsen schont

BildWer mit dem Auto vorausschauend und vergleichsweise umweltschonend fährt, schadet seinem Fahrzeug, vor allem den Bremsen. Serien-Autos sind noch immer als PS-strotzende Kraftpakete konstruiert, die mit Bleifuß und zackigem Ampelstopp gefahren werden wollen. Wer Energie vernichtet, ist klug, wer Energie spart, der Dumme.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohle-Ausstieg statt Verkauf

Vattenfall will seine Kohlesparte in Brandenburg und Sachsen loswerden. Was auf den ersten Blick nach Klimaschutz aussieht, geht in Wahrheit zulasten des Klimas und der Menschen in der Region, warnt Greenpeace. Eine Online-Petition an die potenziellen Käufer will erreichen, dass auch in der Lausitz eine Energiewende stattfindet – ohne Arbeitsplatz-Verluste. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

wibo: Täuschend echte Effizienz

Es ist vielleicht gerade heute bei 34 Grad im Schatten wirbt für die „neue Wärme-Effizienz-Heizung“. Es geht um Elektroheizungen per Postwurf und um „heimelige Atmosphäre auf Knopfdruck“: Das „täuschend echte Flammenspiel – brandneu entwickelt“ ist die „erste elektrische Kamin-Serie mit Wärme-Effizienz-System“: [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Indonesien kündigt neues Klimaziel an

Das Land mit den drittgrößten Waldbeständen will seine Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 29 Prozent reduzieren [mehr...]
Protest

Bild
Konferenz: Kein Geld mehr für die Kohle

Auf einer Konferenz in Paris fordern 350.org und die Europäischen Grünen, Geldanlagen aus fossilen Brennstoffen abzuziehen. [mehr...]
Wirtschaft

Bild
NRW prüft Ausbaupläne für Niederaußem

Umweltschützer protestieren gegen die Pläne von RWE, das Braunkohlekraftwerk zu erweitern [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Die INDCs reichen nicht aus

"Carbon Action Tracker" bilanziert Klimaziele: Die EU schneidet "mittel" ab, nur zwei Länder kommen auf "ausreichend" [mehr...]
Umwelt

Bild
Koalas bringen Kohle-Pläne ins Wanken

Australische Umweltschützer klagen gegen den geplanten Steinkohletagebau Watermark [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Barack Obama als Naturbursche

Geschickt inszeniert US-Präsident Barack Obama seine Alaska-Reise, um der Nation das Zukunftsproblem unter die Nase zu reiben. Entscheiden wird aber sein Nachfolger. Oder die Nachfolgerin.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wie man die Bremsen schont

Wer mit dem Auto vorausschauend und vergleichsweise umweltschonend fährt, schadet seinem Fahrzeug, vor allem den Bremsen. Serien-Autos sind noch immer als PS-strotzende Kraftpakete konstruiert, die mit Bleifuß und zackigem Ampelstopp gefahren werden wollen. Wer Energie vernichtet, ist klug, wer Energie spart, der Dumme.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]