Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Attraktiver Holzweg

Bundesumweltminister Altmaier hat heute in Hannover die erste Großwindkraftanlage auf einem 100 Meter hohen Holzturm in Betrieb genommen. Sowohl bei den Kosten als auch bei der Transportlogistik bietet der Baustoff Holz gegenüber Stahl viele Vorteile. Für das Nachfolgeprojekt ist nun sogar ein 140 Meter hoher Holzturm geplant.

Aus Freiburg Bernward Janzing

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat am heutigen Donnerstag auf dem Gelände der Universität Hannover im Stadtteil Marienwerder die weltweit erste Großwindkraftanlage auf einem Holzturm eingeweiht. Die Anlage hat eine Nabenhöhe von 100 Metern und verfügt über eine 1,5-Megawatt-Maschine vom Typ Vensys 77. Bauherr ist die Hannoveraner TimberTower GmbH.


(Alle Fotos: TimberTower)

Dass Holz ein leistungsfähiger Baustoff ist, weiß man spätestens seit 1947, als das Holzflugboot "Spruce Goose" über dem Hafenbecken von Los Angeles kreiste. Die "hölzerne Gans" hatte eine Spannweite von 97,51 Metern und ist damit bis heute im Flugzeugbau unübertroffen – selbst der Airbus A 380 ist kleiner. So gab es mit dem Fortschreiten der Windkrafttechnik immer wieder Pläne, Holz auch für deren Türme zu nutzen. Im Jahr 2002 zum Beispiel warf das Zimmererhandwerk in Westfalen das Thema auf. Doch zum tatsächlichen Bau einer Großanlage kam es lange Zeit nicht.

Vor vier Jahren machte sich dann die junge Firma TimberTower an das Projekt. "Es war ein langer Weg", sagt Bauingenieur Gregor Prass, einer der Geschäftsführer des Unternehmens. Das Schwierigste an dem ganzen Projekt sei gewesen, Kunden, Investoren und Genehmigungsbehörden davon zu überzeugen, dass Holz in der Lage ist, Aufgaben im Maschinenbau zu übernehmen.

Der Pionierturm in Hannover soll die guten Eigenschaften des nachwachsenden Baustoffs nun auch in der Praxis beweisen. Er ist aus 30 Zentimeter dicken Holzsegmenten aufgebaut, die aus 40 Millimeter dickem, kreuzlagenverleimtem Fichten-Massivholz bestehen. Das Holz stammt vom finnisch-schwedischen Forst- und Papierkonzern Stora Enso, die Bauelemente werden von der österreichischen KLH Massivholz GmbH geliefert. 400 Kubikmeter Holz waren für die Fertigung des Turms nötig.


Am Fuß ist der Turm achteckig aufgebaut. Er hat einen Durchmesser von sieben Metern, nach oben hin verjüngt er sich auf 2,40 Meter. Auf die Holzsegmente wurde bereits im Werk eine Dachfolie aufgebracht, die dann auf der Baustelle über die Stoßkanten der Segmente hinweg verschweißt wird. Das Innere besteht aus einem Fachwerk, das aber nur dem Aufbau dient und für die Statik des fertigen Turms nicht mehr notwendig ist. Oben am Turm wird das Maschinenhaus ganz klassisch angeschraubt. Der TÜV und der Germanische Lloyd haben den Turm zertifiziert. Dabei hätten die Prüfer eine Mindesthaltbarkeit von 20 Jahren zugrunde gelegt, sagt die Sprecherin von TimberTower, Verena Meinen, doch in der Praxis könne man von einer noch deutlich längeren Haltbarkeit ausgehen.

Im Vergleich zum Stahl habe Holz einige Vorteile. Zum Beispiel zeige Holz anders als Stahl keine Ermüdungserscheinungen durch die häufigen Lastwechsel, wie sie bei den Türmen stets auftreten. Auch seien die Kosten ein Argument für das Holz: "In Serienfertigung wird der Holzturm billiger sein als ein Betonturm und nicht teurer als ein Stahlturm", sagt Meinen. Je höher die Türme seien, umso größer sei der Preisvorteil: "Vor allem ab 100 Metern wird Holz attraktiv." Unternehmer Edwin Kohl, dessen Impulsus Clean Technologies GmbH heute die Mehrheit an TimberTower hält, ist sogar davon überzeugt, dass mit Holz höhere Türme möglich werden als mit anderen Baustoffen.

Ein wichtiger Grund dafür: die Transportlogistik. Stahltürme bestehen aus immer größeren Ringen, deren Transport unter Brücken hindurch und in engen Kurven immer schwerer zu bewältigen ist. Die TimberTower-Komponenten hingegen können in den üblichen 40-Fuß-Containern auf die Baustelle geliefert werden. Gerade für Standorte in Berglagen mit schwierigen Zufahrten kann das Holz daher eine hochattraktive Alternative sein.


Und so soll es auch bei TimberTower weitergehen: Ein Nachfolgeprojekt mit einem 140 Meter hohen Turm und einer getriebelosen Drei-Megawatt-Maschine ist in Planung. An welchem Standort sie gebaut wird, ist allerdings noch nicht zu erfahren.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 08:20 Uhr
Er steht: Der erste Windturm aus Holz
Die 1,5-Megawatt-Anlage soll 1.000 Haushalte mit Strom versorgen [mehr...]
Dienstag, 01. April 2014, 11:03 Uhr
"Die Bundesregierung muss korrigieren"
BildWenn sie die Bundesrepublik nicht spalten will, muss die Regierung beim heutigen Bund-Länder-Treffen zur EEG-Novelle auf eine möglichst breite Verständigung setzen, fordert Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck. Einen Vermittlungsausschuss wollen eigentlich alle vermeiden. Aber es gibt Grenzen. Und wenn sie überschritten werden, müssen die Länder diese Karte ziehen.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 20. August 2012, 16:20 Uhr
Altmaier will Wind-Ausbau drosseln
Aktuell würden zu viele Windenergieanlagen geplant [mehr...]
Samstag, 03. November 2012, 10:13 Uhr
Guter Wille, nichts Konkretes
17 Energiewende-Pläne gibt es in Deutschland, weil sich Bundesländer und Bundesregierung bislang nicht auf eine gemeinsame Strategie zum Ausbau der Erneuerbaren verständigen konnten. Deshalb hatte die Bundeskanzlerin die Regierungschefs der Länder zu sich ins Kanzleramt geladen. Konkrete Ergebnisse hat das Spitzentreffen aber noch nicht gebracht.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 31. August 2012, 08:19 Uhr
Husum WindEnergy ausgebucht
Für die weltgrößte Branchenschau im September gibt's keine freien Plätze mehr [mehr...]
Donnerstag, 11. Juli 2013, 12:29 Uhr
Offshore-Ziele außer Reichweite
FotoNicht mehr zu schaffen: Das Ausbauziel für Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee bis 2020 [mehr...]
Dienstag, 10. Juli 2012, 08:09 Uhr
Windtürme aus Holz
In Hannover errichtet die Firma Timber Tower zur Zeit einen 1,5 Megawatt-Prototyp [mehr...]
Samstag, 29. Januar 2011, 09:02 Uhr
"Die Sachverständigen rechnen falsch"
Streit um den Mix der Erneuerbaren: Die unabhängigen Umweltgutachter der Bundesregierung fordern mehr Offshore-Windenergie und den weitgehenden Verzicht auf Solarstrom aus Deutschland. Der Eurosolar-Vorsitzende Axel Berg über Rechen- und Denkfehler des Sachverständigenrats für Umweltfragen.
Interview: Martin Reeh
[mehr...]
Mittwoch, 23. Mai 2012, 16:29 Uhr
"Ein Zeichen der Zuversicht"
Energiegipfel im Kanzleramt: Die 16 Ministerpräsidenten tragen ihre Sicht der Energiewende vor. Dabei wird vor allem eine Kluft zwischen Offshore- und Solartechnik sichtbar. Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) mahnt, dass die Lösung der Energiewende nicht die Addition von 16 Einzelinteressen sein kann.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 21. Januar 2014, 11:19 Uhr
"Gabriel will Erneuerbare rasieren"
BildMit seinen Vorschlägen zum "EEG 2.0" tritt Sigmar Gabriel bei der Energiewende heftig auf die Bremse. Das freut die fossile Lobby und die deutsche Industrie und bringt die Ökoenergie-Branche in Aufruhr. Gegenwind bekommt der Energieminister aber auch von Parteikollegen. Die SPD-Landesminister wollen sich ihre Energiewende nicht ausbremsen lassen.
Von Eva Mahnke und Joachim Wille [mehr...]
Montag, 30. Dezember 2013, 19:40 Uhr
"Grüne" Wirtschaft im Aufwärtstrend
BildDer Aktienindex für erneuerbare Energien Renixx World hat sich 2013 erstmals wieder erholt [mehr...]
Donnerstag, 28. November 2013, 09:25 Uhr
"In der Hand von Großkonzernen"
FotoDer Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Umweltausschuss des Bundestages Josef Göppel kritisiert im klimaretter.info-Interview den Koalitionsvertrag: Er beende die Energiewende der Bürger, werfe Deutschland im Klimaschutz zurück und öffne die Tür für eine Rückkehr der Atomkraft.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Dienstag, 01. April 2014, 15:30 Uhr
"Sonst ist die Energiewende bei Wind tot"
BildSetzt sich Bundeswirtschaftsminister Gabriel mit seinen Vorschlägen zur EEG-Novelle durch, würde das die Energiewende in Sachen Windenergie für die Binnenländer zum Erliegen bringen, warnt die Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke. Die Vize-Ministerpräsidentin fordert außerdem, beim Eigenstromverbrauch nur hocheffiziente und erneuerbare Kraftwerke von der EEG-Umlage zu befreien.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 25. Mai 2012, 13:00 Uhr
"Uns fehlt Planungssicherheit"
3. Alternativer Energiegipfel, Teil 1: Einen Tag nach dem "Wohlfühltreffen" der Kanzlerin mit den Ländervertretern lud die Klima-Allianz zu ihrem diesjährigen Alternativen Energiegipfel. Unter dem Motto "Energiewende - alles klar?" diskutierten zwei Dutzend Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft darüber, wie der "Aufbruch in das Zeitalter der Erneuerbaren" endlich Fahrt aufnehmen kann.
Aus Berlin Verena Kern  [mehr...]
Sonntag, 11. November 2012, 16:25 Uhr
"Wahnsinn" – das EEG in aller Munde
Der EU-Energiekommissar verlangt eine Bremse, der Dena-Chef hält die Wirkung des EEG für "Wahnsinn", der Umweltminister verspricht Hilfe für die Solarbranche [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Irritationen über IPCC-Bericht, Japans Ökoenergieskepsis und ZDF-Umfrage

BildKalenderwoche 16: Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info warnt nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats davor, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Statt dessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern - auch um etwa Ländern wie Japan, wo über die Rückkehr zur Atomkraft diskutiert wird, ein Vorbild zu sein.  [mehr...]

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Entsorgte Politiker

hack-groesserWenn Politiker aus der zweiten Reihe sich "Sorgen um die Energieversorgung" machen, dann reicht es nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Dann gilt Alarmstufe Rot!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Bundesrechnungshof: Klimafonds ade

Der Rechnungshof will den 2010 vom Bund eingerichteten Energie- und Klimafonds auflösen: Es ist zu wenig Geld drin [mehr...]
Energie

Bild
Effizienz ersetzt Gasimporte

Die Abhängigkeit von russischen Erdgasimporten könnte in nur zehn Jahren drastisch reduziert werden – durch mehr Energieeffizienz [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Meteorologen messen Rekord-März

Im globalen Durchschnitt wurde der viertwärmste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet [mehr...]
Konsum

Bild
EU droht dem Plastikmonster – ein bisschen

Das EU-Parlament will den Verbrauch von leichten Plastiktüten zur Schonung der Umwelt bis 2019 um 80 Prozent verringern [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritationen über IPCC-Bericht, Japans Ökoenergieskepsis und ZDF-Umfrage

Kalenderwoche 16: Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info warnt nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats davor, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Statt dessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern - auch um etwa Ländern wie Japan, wo über die Rückkehr zur Atomkraft diskutiert wird, ein Vorbild zu sein.  [mehr...]