Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Attraktiver Holzweg

Bundesumweltminister Altmaier hat heute in Hannover die erste Großwindkraftanlage auf einem 100 Meter hohen Holzturm in Betrieb genommen. Sowohl bei den Kosten als auch bei der Transportlogistik bietet der Baustoff Holz gegenüber Stahl viele Vorteile. Für das Nachfolgeprojekt ist nun sogar ein 140 Meter hoher Holzturm geplant.

Aus Freiburg Bernward Janzing

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat am heutigen Donnerstag auf dem Gelände der Universität Hannover im Stadtteil Marienwerder die weltweit erste Großwindkraftanlage auf einem Holzturm eingeweiht. Die Anlage hat eine Nabenhöhe von 100 Metern und verfügt über eine 1,5-Megawatt-Maschine vom Typ Vensys 77. Bauherr ist die Hannoveraner TimberTower GmbH.


(Alle Fotos: TimberTower)

Dass Holz ein leistungsfähiger Baustoff ist, weiß man spätestens seit 1947, als das Holzflugboot "Spruce Goose" über dem Hafenbecken von Los Angeles kreiste. Die "hölzerne Gans" hatte eine Spannweite von 97,51 Metern und ist damit bis heute im Flugzeugbau unübertroffen – selbst der Airbus A 380 ist kleiner. So gab es mit dem Fortschreiten der Windkrafttechnik immer wieder Pläne, Holz auch für deren Türme zu nutzen. Im Jahr 2002 zum Beispiel warf das Zimmererhandwerk in Westfalen das Thema auf. Doch zum tatsächlichen Bau einer Großanlage kam es lange Zeit nicht.

Vor vier Jahren machte sich dann die junge Firma TimberTower an das Projekt. "Es war ein langer Weg", sagt Bauingenieur Gregor Prass, einer der Geschäftsführer des Unternehmens. Das Schwierigste an dem ganzen Projekt sei gewesen, Kunden, Investoren und Genehmigungsbehörden davon zu überzeugen, dass Holz in der Lage ist, Aufgaben im Maschinenbau zu übernehmen.

Der Pionierturm in Hannover soll die guten Eigenschaften des nachwachsenden Baustoffs nun auch in der Praxis beweisen. Er ist aus 30 Zentimeter dicken Holzsegmenten aufgebaut, die aus 40 Millimeter dickem, kreuzlagenverleimtem Fichten-Massivholz bestehen. Das Holz stammt vom finnisch-schwedischen Forst- und Papierkonzern Stora Enso, die Bauelemente werden von der österreichischen KLH Massivholz GmbH geliefert. 400 Kubikmeter Holz waren für die Fertigung des Turms nötig.


Am Fuß ist der Turm achteckig aufgebaut. Er hat einen Durchmesser von sieben Metern, nach oben hin verjüngt er sich auf 2,40 Meter. Auf die Holzsegmente wurde bereits im Werk eine Dachfolie aufgebracht, die dann auf der Baustelle über die Stoßkanten der Segmente hinweg verschweißt wird. Das Innere besteht aus einem Fachwerk, das aber nur dem Aufbau dient und für die Statik des fertigen Turms nicht mehr notwendig ist. Oben am Turm wird das Maschinenhaus ganz klassisch angeschraubt. Der TÜV und der Germanische Lloyd haben den Turm zertifiziert. Dabei hätten die Prüfer eine Mindesthaltbarkeit von 20 Jahren zugrunde gelegt, sagt die Sprecherin von TimberTower, Verena Meinen, doch in der Praxis könne man von einer noch deutlich längeren Haltbarkeit ausgehen.

Im Vergleich zum Stahl habe Holz einige Vorteile. Zum Beispiel zeige Holz anders als Stahl keine Ermüdungserscheinungen durch die häufigen Lastwechsel, wie sie bei den Türmen stets auftreten. Auch seien die Kosten ein Argument für das Holz: "In Serienfertigung wird der Holzturm billiger sein als ein Betonturm und nicht teurer als ein Stahlturm", sagt Meinen. Je höher die Türme seien, umso größer sei der Preisvorteil: "Vor allem ab 100 Metern wird Holz attraktiv." Unternehmer Edwin Kohl, dessen Impulsus Clean Technologies GmbH heute die Mehrheit an TimberTower hält, ist sogar davon überzeugt, dass mit Holz höhere Türme möglich werden als mit anderen Baustoffen.

Ein wichtiger Grund dafür: die Transportlogistik. Stahltürme bestehen aus immer größeren Ringen, deren Transport unter Brücken hindurch und in engen Kurven immer schwerer zu bewältigen ist. Die TimberTower-Komponenten hingegen können in den üblichen 40-Fuß-Containern auf die Baustelle geliefert werden. Gerade für Standorte in Berglagen mit schwierigen Zufahrten kann das Holz daher eine hochattraktive Alternative sein.


Und so soll es auch bei TimberTower weitergehen: Ein Nachfolgeprojekt mit einem 140 Meter hohen Turm und einer getriebelosen Drei-Megawatt-Maschine ist in Planung. An welchem Standort sie gebaut wird, ist allerdings noch nicht zu erfahren.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 08:20 Uhr
Er steht: Der erste Windturm aus Holz
Die 1,5-Megawatt-Anlage soll 1.000 Haushalte mit Strom versorgen [mehr...]
Dienstag, 01. April 2014, 11:03 Uhr
"Die Bundesregierung muss korrigieren"
BildWenn sie die Bundesrepublik nicht spalten will, muss die Regierung beim heutigen Bund-Länder-Treffen zur EEG-Novelle auf eine möglichst breite Verständigung setzen, fordert Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck. Einen Vermittlungsausschuss wollen eigentlich alle vermeiden. Aber es gibt Grenzen. Und wenn sie überschritten werden, müssen die Länder diese Karte ziehen.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 20. August 2012, 16:20 Uhr
Altmaier will Wind-Ausbau drosseln
Aktuell würden zu viele Windenergieanlagen geplant [mehr...]
Samstag, 03. November 2012, 10:13 Uhr
Guter Wille, nichts Konkretes
17 Energiewende-Pläne gibt es in Deutschland, weil sich Bundesländer und Bundesregierung bislang nicht auf eine gemeinsame Strategie zum Ausbau der Erneuerbaren verständigen konnten. Deshalb hatte die Bundeskanzlerin die Regierungschefs der Länder zu sich ins Kanzleramt geladen. Konkrete Ergebnisse hat das Spitzentreffen aber noch nicht gebracht.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 31. August 2012, 08:19 Uhr
Husum WindEnergy ausgebucht
Für die weltgrößte Branchenschau im September gibt's keine freien Plätze mehr [mehr...]
Donnerstag, 11. Juli 2013, 12:29 Uhr
Offshore-Ziele außer Reichweite
FotoNicht mehr zu schaffen: Das Ausbauziel für Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee bis 2020 [mehr...]
Dienstag, 10. Juli 2012, 08:09 Uhr
Windtürme aus Holz
In Hannover errichtet die Firma Timber Tower zur Zeit einen 1,5 Megawatt-Prototyp [mehr...]
Freitag, 01. August 2014, 09:07 Uhr
"Das neue EEG ist ein Reförmchen"
BildEEG 2014 für Windprojektierer: Sparen statt Systemlösungen. Heute tritt das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz in Kraft. Die Novelle ist umstritten und macht niemand so richtig glücklich. Das alte wie neue EEG geht an vielen Stellen völlig in die falsche Richtung, meint Jörg Müller, Vorstandschef des Windkraftunternehmens Enertrag. Nur mit mehr Systemstabilität und der Förderung der Speichertechnik werden die Kosten der Energiewende auf lange Sicht sinken. Teil 2 der klimaretter.info-Serie zum neuen EEG.
Interview: Susanne Götze [mehr...]
Samstag, 29. Januar 2011, 09:02 Uhr
"Die Sachverständigen rechnen falsch"
Streit um den Mix der Erneuerbaren: Die unabhängigen Umweltgutachter der Bundesregierung fordern mehr Offshore-Windenergie und den weitgehenden Verzicht auf Solarstrom aus Deutschland. Der Eurosolar-Vorsitzende Axel Berg über Rechen- und Denkfehler des Sachverständigenrats für Umweltfragen.
Interview: Martin Reeh
[mehr...]
Mittwoch, 23. Mai 2012, 16:29 Uhr
"Ein Zeichen der Zuversicht"
Energiegipfel im Kanzleramt: Die 16 Ministerpräsidenten tragen ihre Sicht der Energiewende vor. Dabei wird vor allem eine Kluft zwischen Offshore- und Solartechnik sichtbar. Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) mahnt, dass die Lösung der Energiewende nicht die Addition von 16 Einzelinteressen sein kann.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 21. Januar 2014, 11:19 Uhr
"Gabriel will Erneuerbare rasieren"
BildMit seinen Vorschlägen zum "EEG 2.0" tritt Sigmar Gabriel bei der Energiewende heftig auf die Bremse. Das freut die fossile Lobby und die deutsche Industrie und bringt die Ökoenergie-Branche in Aufruhr. Gegenwind bekommt der Energieminister aber auch von Parteikollegen. Die SPD-Landesminister wollen sich ihre Energiewende nicht ausbremsen lassen.
Von Eva Mahnke und Joachim Wille [mehr...]
Montag, 30. Dezember 2013, 19:40 Uhr
"Grüne" Wirtschaft im Aufwärtstrend
BildDer Aktienindex für erneuerbare Energien Renixx World hat sich 2013 erstmals wieder erholt [mehr...]
Donnerstag, 28. November 2013, 09:25 Uhr
"In der Hand von Großkonzernen"
FotoDer Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Umweltausschuss des Bundestages Josef Göppel kritisiert im klimaretter.info-Interview den Koalitionsvertrag: Er beende die Energiewende der Bürger, werfe Deutschland im Klimaschutz zurück und öffne die Tür für eine Rückkehr der Atomkraft.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Donnerstag, 10. Juli 2014, 15:41 Uhr
"Noch nicht alle Türen schließen"
BildLetzte Hürde für das neue EEG: Am Freitag tagt der Bundesrat zur Gesetzesnovelle. Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel hofft darauf, die unter Druck geratenen Ökoenergien mit flankierenden Maßnahmen auffangen zu können. Anders als seine Amtskollegen aus Hessen, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg hält der Grüne ein Fracking-Verbot, wie es am Freitag besprochen wird, noch für verfrüht.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Dienstag, 01. April 2014, 15:30 Uhr
"Sonst ist die Energiewende bei Wind tot"
BildSetzt sich Bundeswirtschaftsminister Gabriel mit seinen Vorschlägen zur EEG-Novelle durch, würde das die Energiewende in Sachen Windenergie für die Binnenländer zum Erliegen bringen, warnt die Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke. Die Vize-Ministerpräsidentin fordert außerdem, beim Eigenstromverbrauch nur hocheffiziente und erneuerbare Kraftwerke von der EEG-Umlage zu befreien.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Kühlschränke, Klimaziele und sprudelnde Steuern

BildKalenderwoche 35: Beim Energiesparen fehlt es noch immer an Anreizen aus der Politik, trotzdem kann heute schon jeder bei sich selbst anfangen, sagt Klaus Franz, Vorstandsmitglied beim Gesamtverband Dämmstoffindustrie und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wie ein "Energie-Check" zu Hause zeigen kann, sind es oft die kleinen Dinge, die viel ausmachen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Eine Avantgarde der Energiewende

FotoExperten und Industrie haben die Energiewende nicht mehr im Griff. Die Umstellung auf Erneuerbare ist mit der bisherigen Netzstrategie nur zu schwindelnden Kosten zu schaffen. Deshalb gilt es, die Energieversorgung vom Kopf auf die Füße zu stellen. Dort, wo Energie nachgefragt wird, muss sie auch bereitgestellt werden. Eine Aufgabe für eine echte Energieavantgarde.
Ein Standpunkt von Andreas Knie und Dagmar Simon, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Obama will Weichspülabkommen

Der US-Präsident sucht auch international nach Wegen, um Klimaschutz ohne den Kongress durchsetzen zu können [mehr...]
Energie

Bild
Weltweites Ökostrom-Rekordjahr

Trotz guter Zahlen für 2013 warnt die Internationale Energieagentur vor dem politischen Ausbremsen der Erneuerbaren [mehr...]
Protest

Bild
"Wir haben es satt!"-Demo in Potsdam

Kurz vor der Brandenburg-Wahl wird am Sonntag in der Landeshauptstadt für die Agrarwende demonstriert [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Steag komplett übernommen

Ein Bündnis von sieben Stadtwerken aus Nordrhein-Westfalen kauft die zweite Hälfte der kohlelastigen Steag [mehr...]
Mobilität

Bild
Petition für den Autoreisezug

Eine illustre Kampagne will die Bahn zum Erhalt der Züge bewegen, die Autos über Langstrecken transportieren [mehr...]
Forschung

Bild
Grünes Wachstum für Südeuropa

Laut einer Studie benötigt die südeuropäische Solarbranche öffentliche Investitionen durch andere EU-Länder [mehr...]
Umwelt

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Konsum

Bild
Schon 80.000 Unterschriften gegen Tüten

Selbst Werbung wird heute in Plastik eingeschweißt, dagegen protestiert eine Online-Petition [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Alle wollen nur Kohle

Wer die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg in den nächsten Wochen gewinnt, ist für den Klimaschutz ziemlich schnuppe. Die Braunkohle-Tagebaue in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz will keiner wirklich verhindern. Eine Menschenkette von fast 8.000 Menschen interessiert die Wahlkämpfer herzlich wenig.
Ein Kommentar von Susanne Götze
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Die Revolution der Erneuerbaren

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Energiekonzerne über die Erneuerbaren gespottet und gelächelt. Nun müssen die großen Vier reihenweise ihre Kraftwerke abschalten – weil sie sich nicht mehr lohnen. Gut so, je mehr desto besser.
Ein Standpunkt von Franz Alt
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]