Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Vattenfalls Grün ist braun und strahlend

Vattenfall will – wieder mal – grün und grüner werden. Bis zum Jahr 2020 soll der Kohlendioxidausstoß des schwedischen Staatskonzerns um ein Drittel sinken, neue Investitionen sollen nur noch in Erneuerbare fließen. Doch im Kleingedruckten sieht das ganz anders aus.

Aus Stockholm Reinhard Wolff

Vattenfall verspricht seine Erneuerung. Investitionen sollen künftig nur noch in die regenerative Energieproduktion fließen und der jährliche Kohlendioxidausstoß des Energiekonzerns soll von derzeit jährlich 94 Millionen Tonnen auf 65 Millionen Tonnen im Jahr 2020 sinken. Der alleinige Eigentümer, der schwedische Staat, brachte jetzt sein Teil zur Realisierbarkeit dieser Ziele ein: Die bislang von der Staatskasse geforderte Gewinnmarge wurde von 15 auf neun Prozent gesenkt. Nun könne Vattenfall Ja sagen zu grünen Investitionen, die nicht mehr als zehn Prozent Rendite versprechen und die man deshalb in der Vergangenheit ablehnen musste, meinte Schwedens Finanzstaatssekretär Erik Thedéen.


Da war mal eine Landschaft – auch die Braunkohleverstromung im Kraftwerk Schwarze Pumpe will Vattenfall weiterführen, ebenso neue Tagebaue in der Lausitz. (Foto: GuentherHH/Flickr)

Doch Lob von Umweltschutzorganisationen bekam Vattenfall für diese Ankündigungen nicht. Zum einen wegen des Kleingedruckten: Danach werden nämlich erst einmal alle schon beschlossenen Investitionsprojekte verwirklicht. Und dazu gehören beispielsweise milliardenschwere Investitionen zur sicherheitstechnisch umstrittenen Effektsteigerung bei den schwedischen Atomkraftwerken Forsmark und Ringhals, mit der aus den teilweise über 30 Jahre alten Veteranen-Reaktoren mehr Produktion herausgepresst und die Laufzeit auf 50 bis 60 Jahre verlängert werden soll.

Auch für die Braunkohleverstromung in Deutschland dürften die Auswirkungen der angekündigten neuen Linie minimal sein. Man werde keine neuen Kohlekraftwerke beschließen, doch "laufende Projekte" – und dazu gehören auch neue Tagebaue – sollen verwirklicht werden, erklärte Vattenfall-Konzernchef Øystein Løseth. Der Konzern "bekennt sich", wie Løseth es ausdrückte, zu Deutschland und der Braunkohle.

Darüber hinaus gelten die jetzt verkündeten Investitionsziele nur bis 2020. Wie es danach weitergehen soll, ist offen. Statt der behaupteten Vorreiterrolle bleibe Vattenfall damit einer der größten europäischen Umweltverschmutzer, kritisiert Lise Nordin, energiepolitische Sprecherin der schwedischen grünen Partei "Miljöpartiet".


Der Handel mit Emissionszertifikaten war für Vattenfall ein wahrer Goldesel – aber das hat sich geändert. (Bild: Deutsche Bundespost)

Wobei Ankündigungen von Vattenfall sowieso mit Vorsicht zu genießen sind. 2006 verkündete der damalige Chef Lars G. Josefsson, der Konzern werde binnen zehn Jahren die Produktion erneuerbarer Energie in Schweden um zehn Terawattstunden steigern – eine Terawattstunde sind eine Milliarde Kilowattstunden. Zur Halbzeit ist allerdings nur ein Zwanzigstel des Ziels erreicht.

Diese Zahlen will man bei Vattenfall nicht kommentieren und verweist lediglich darauf, dass man ja nun "eine neue Führung" habe. Die Zeitschrift Ny Teknik rechnete aus, dass sich der Anteil der Investionen von Vattenfall in erneuerbare Stromerzeugung sogar immer mehr reduziert hat: Von 29 Prozent im Jahr 2006 auf 18 Prozent im vergangen Jahr. Während der Anteil der Investitionen in fossile Energien im gleichen Zeitraum von 31 Prozent auf 52 Prozent gestiegen ist.

Grundsätzlich dürfte weniger ein plötzlich erwachtes grünes Gewissen hinter Vattenfalls neuem Investionsschwenk stehen, als vielmehr ökonomische Zwänge. Aufgrund der Mängel des europäischen Handelssystems mit Emissionszertifikaten sind die niederländischen und deutschen Fossilkraftwerke ein Goldesel für den Konzern gewesen. So konnte Vattenfall beispielsweise mit Beginn der ersten Handelsperiode 2005 seinen Gewinn schlagartig um 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Mit Ablauf der zweiten Handelsperiode Ende dieses Jahres, in der die Zertifikate auch noch größtenteils gratis waren, wird diese Gewinnquelle versiegen. Die nun zu bezahlenden CO2-Zertifikate dürften trotz ihres niedrigen Preises den Ertrag von Vattenfall mit jährlich rund 800 Millionen Euro belasten.

Dabei schrieb das Unternehmen bereits im letzten Quartalsbericht rote Zahlen. Die Ratingagenturen Moody's und Standard & Poor's haben diese Entwicklung vorhergesehen und die Kreditwürdigkeit des Staatskonzerns in den vergangenen Monaten heruntergestuft. Die wirtschaftsfreundliche Stockholmer Zeitung Svenska Dagbladet ernannte Vattenfall aufgrund des langfristig völlig verfehlten Engagements für die fossile Energieerzeugung bereits zum "Weltmeister bei der Kapitalvernichtung".


Vattenfall hat ein Imageproblem: Wegen nicht eingelöster Ankündigungen misstrauen ihm Umweltschützer. "Weltmeister der Kapitalvernichtung" nennt eine schwedische Wirtschaftszeitung den Staatskonzern. (Foto: kohle-nur-noch-zum-grillen.de)

Und wie will Vattenfall mit Braunkohle eine CO2-Reduktion von 94 auf 65 Millionen Tonnen bis 2020 stemmen? Insbesondere nachdem auch der zweifelhafte Ausweg über die CCS-Technologie verbaut sein dürfte.

Dazu gibt sich der Konzern zugeknöpft und verweist auf noch nicht spruchreife Planungen. Ein anderer Weg als der Verkauf von Fossilkraftwerken scheint kaum vorstellbar. Falls nicht wegen einer "neuen Führung" alle Beschlüsse dann plötzlich doch nicht mehr gelten.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 08. Mai 2014, 14:07 Uhr
Atomkraft-Fan führt Vattenfall
BildKurswechsel bei Vattenfall: Das finanziell schwer angeschlagene schwedische Staatsunternehmen soll sich wieder mehr auf den heimischen Markt konzentrieren. In der schwedischen Politik mehren sich die Signale, die deutsche Braunkohle möglichst bald loswerden zu wollen. Und der Mann, der als neuer Chef das Steuer umlegen soll, gilt als ausgewiesener Atomkraftbefürworter.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Dienstag, 06. Dezember 2011, 15:13 Uhr
CCS-Gegner bleiben skeptisch
Nach der gestrigen Absage von Vattenfall wollen Anti-CCS-Bündnisse trotzdem weiter gegen die Technik protestieren [mehr...]
Dienstag, 15. November 2011, 15:50 Uhr
Das AKW der Vergesslichen
Ein vergessener Staubsauger verursacht einen Brand im Atomkraftwerk Ringhals. Und Schäden in Millionenhöhe. Es ist nicht die erste Panne in dem südschwedischen Reaktor. Schon seit 2009 steht die Anlage unter "verschärfter Aufsicht". Jetzt droht Vattenfall der Entzug der Betriebserlaubnis.
Aus Stockholm Reinhard Wolff
[mehr...]
Freitag, 06. Januar 2012, 09:00 Uhr
Die Zukunft der Braunkohle
Die Brandenburger Landesregierung will in Kürze eine neue Energiestrategie vorstellen. Die SPD und Teile der Linkspartei wollen auch ohne CCS-Technologie an der Braunkohle festhalten – und sind dafür bereit, die bisherigen Klimaschutzziele über Bord zu werfen.
Von Hanno Böck  [mehr...]
Donnerstag, 07. August 2014, 12:30 Uhr
Händchen halten gegen Tagebaue
BildEinen Vorgeschmack auf die Menschenkette gegen die neuen Lausitzer Braunkohletagebaue soll es am Freitag in Berlin geben [mehr...]
Montag, 26. September 2011, 14:35 Uhr
Schweden schaltet Ringhals-Blöcke ab
Schwedens Atomkontrollbehörde stellt nach Schlampereien das größte AKW des Landes ab. Die Betreiber Vattenfall und Eon hatten Abfall in den Rohren des Notkühlsystems zwanzig Jahre lang nicht entdeckt. Damit sind nur noch drei von zehn schwedischen Atomkraftwerken mit voller Leistung am Netz. Greenpeace protestiert gegen den angeblich "sichersten Reaktor".
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Freitag, 03. Oktober 2014, 10:19 Uhr
Schweden will Vattenfall grüner machen
BildHeute Vormittag hat Schwedens neuer Ministerpräsident Stefan Löfven sein Regierungsprogramm vorgestellt. Seine rot-grüne Koalition will den Staatskonzern Vattenfall auf erneuerbare Energien umpolen und die Erweiterung der deutschen Braunkohletagebaue stoppen. Was das konkret bedeutet, blieb jedoch unklar.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Samstag, 06. September 2014, 17:59 Uhr
Schweden-Wahl gefährdet Vattenfall-Pläne
BildDie Vorsitzenden aller großen Parteien in Schweden sind gegen die Erweiterung der Lausitzer Braunkohle-Tagebaue [mehr...]
Donnerstag, 22. November 2012, 18:30 Uhr
Vattenfall muss Öffentlichkeit anhören
Zum Braunkohlenplan für den Tagebau Welzow-Süd II südlich von Cottbus wird es noch einmal eine Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung geben [mehr...]
Montag, 26. Januar 2015, 09:00 Uhr
Vattenfall sieht in Atomkraft keine Zukunft
BildBis vor Kurzem hat der schwedische Staatskonzern noch den Bau neuer Atomkraftwerke vorangetrieben. Jetzt stoppt Vattenfall alle Neubau-Pläne. Neue Sicherheitsvorschriften stellen auch den Weiterbetrieb vieler Altreaktoren infrage. Umweltschützer sagen: "Jetzt beginnt Schwedens Energierevolution".
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Donnerstag, 30. Oktober 2014, 13:48 Uhr
Vattenfall will Braunkohle loswerden
BildEs wird ernst für brandenburgische Kohlebefürworter: Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will nun sogar selbst nichts mehr mit dem Braunkohlegeschäft zu tun haben. Das Unternehmen kündigte heute an, den Verkauf der deutschen Braunkohlesparte zu prüfen und künftig auf Erneuerbare zu setzen.
Von Susanne Götze und Jörg Staude
[mehr...]
Mittwoch, 15. September 2010, 15:02 Uhr
"Die Ausgangslage hat sich geändert"
lausitz-boxberg-altetuermeStrom aus regenerativen Quellen, aus der Atomspaltung UND aus fossilen Brennstoffen - das geht nicht alles gleichzeitig im Netz. So könnten die Laufzeitverlängerungen einen positiven Nebeneffekt haben: Kohlekraftwerke unwirtschaftlich machen.
Von Sarah Messina und Nick Reimer
[mehr...]
Dienstag, 05. Mai 2015, 09:07 Uhr
"Es muss einen konkreten Klimagewinn geben"
BildSchwedens grüne Regierungspartei stellt Forderungen für den Verkauf von Vattenfalls Braunkohle: Schmutzigste Kraftwerke behalten und kein Recht auf Öffnung neuer Tagebaue. Am Verkauf selbst führt wohl aber nichts vorbei – es sei denn die Interessenten springen ab.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Donnerstag, 20. Juni 2013, 17:57 Uhr
"Kein weiteres Dorf opfern"
FotoBegleitet von einer Protestaktion in der Potsdamer Innenstadt hat die Öffentlichkeitsbeteiligung im Planverfahren für den neuen Tagebau Welzow-Süd II noch einmal von vorn begonnen – wegen gravierender Mängel im ersten Verfahren. Bis zum 17. September können Bürger dem Entwurf widersprechen. Aktivisten wollen diesmal noch mehr Einwendungen sammeln.
Von Laura-Sophia Schulz [mehr...]
Freitag, 07. Januar 2011, 16:11 Uhr
"Wir haben da gut verdient"
Satter Profit durch Nichtstun und Produktionsdrosselung: Der Energiekonzern Vattenfall stellte in Schweden zu Zeiten hoher Energie-Nachfrage seine Atomkraftwerke ab - und macht durch die Verknappung Strom teurer und satte Extragewinne.
Aus Stockholm Reinhard Wolff
[mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Die Genossen von Prokon, belastete Stromkunden und ungehörte Rufe aus der Wirtschaft

BildKalenderwoche 27: Der Energie-Kompromiss ist ineffizient und teuer, Gewinner sind die Kraftwerksbetreiber, Verlierer die Verbraucher und der Klimaschutz, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Das einzig Gute daran ist, dass nun endlich über den Kohleausstieg debattiert wird.
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Die Schlammschlacht hat erst begonnen

BildNormalerweise kann man mit dem Kostenargument jedem politischen Projekt den Garaus machen. Ob fair gerechnet oder nicht, allein der Verweis auf die Belastung der Steuerzahler genügt, um Gesetzesvorhaben im Keim zu ersticken. Nur der Kohlelobby bricht das Argument nicht das Genick.
Ein Kommentar von Eva Mahnke
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

RWE: Den Feind ins eigene Haus holen

hier: heißt das „Nachbarschaftsmagazin“ von RWE Power, also jener Tochtergesellschaft, in der das Kraftwerksgeschäft gebündelt ist. Und hier war „hier„ – „Das Magazin für unsere Nachbarn im Rheinischen Braunkohlenrevier“, wie es im Untertitel heißt – schon einmal zu Gast auf unserem Lügendetektor.[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kohlelobby setzt Kapazitätsreserve durch

Koalitionsrunde entscheidet: Statt einer Klimaabgabe will Regierung jährlich 1,16 Milliarden Euro für Effizienzmaßnahmen freigeben [mehr...]
Energie

Bild
Weißbuch für "Strommarkt 2.0" vorgestellt

Bundeswirtschaftsministerium legt Eckpunktepapier vor. Kapazitätsmarkt soll nicht eingeführt werden [mehr...]
Protest

Bild
Gedenk-Ort sagt "Sorry" zu Klimaopfern

In Siegburg wird "Stätte der Entschuldigung bei den Klimaopfern von morgen" eröffnet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Australiens Wirtschaft will Klimaschutz

Unternehmer- und Industrieverbände gründen Klima-Bündnis mit Umweltschützern [mehr...]
Mobilität

Bild
Obama geht gegen Spritfresser vor

Mit Vorgaben für den Spritverbrauch von Trucks will das Weiße Haus CO2-Emissionen, Spritkosten und Ölverbrauch senken [mehr...]
Forschung

Bild
Eisrückgang schwächt Golfstrom ab

Das Abschmelzen des isländischen und grönländischen Eises verändert die Strömungsverhältnisse auf der Erde [mehr...]
Umwelt

Bild
Jeder achte Baum ein Brandenburger

70 Prozent der 800 Millionen Bäume im größten ostdeutschen Flächenland sind Kiefern; sie binden deutlich weniger CO2 als Laubbäume [mehr...]
Konsum

Bild
Heute mal ohne Plastiktüte

Sechs Milliarden Plastiktüten verbrauchen die Deutschen im Jahr. Ein Aktionsbündnis will in Berlin zeigen, dass es auch ohne geht [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Die Schlammschlacht hat erst begonnen

Normalerweise kann man mit dem Kostenargument jedem politischen Projekt den Garaus machen. Ob fair gerechnet oder nicht, allein der Verweis auf die Belastung der Steuerzahler genügt, um Gesetzesvorhaben im Keim zu ersticken. Nur der Kohlelobby bricht das Argument nicht das Genick.
Ein Kommentar von Eva Mahnke
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Der Papst und die drei Kohle-Katholiken"

Was folgt auf die Umwelt-Enzyklika des Papstes? Mit Spannung darf man die Wirkung der päpstlichen Worte auf die gläubigen CDU-Spitzenpolitiker Armin Laschet, Reiner Haseloff, und Stanislaw Tillich verfolgen. Denn die sind Kohlekraft-Verfechter.
Ein Standpunkt von Jörg Haas, Campact
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wozu denn Frauen?

Malen können Frauen nicht. Behauptet zumindest ein gewisser Baselitz. Können sie denn wenigstens beim "Zentrum für politische Schönheit" die Leichen beerdigen?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Die Genossen von Prokon, belastete Stromkunden und ungehörte Rufe aus der Wirtschaft

Kalenderwoche 27: Der Energie-Kompromiss ist ineffizient und teuer, Gewinner sind die Kraftwerksbetreiber, Verlierer die Verbraucher und der Klimaschutz, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Das einzig Gute daran ist, dass nun endlich über den Kohleausstieg debattiert wird.
[mehr...]