Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Vattenfalls Grün ist braun und strahlend

Vattenfall will – wieder mal – grün und grüner werden. Bis zum Jahr 2020 soll der Kohlendioxidausstoß des schwedischen Staatskonzerns um ein Drittel sinken, neue Investitionen sollen nur noch in Erneuerbare fließen. Doch im Kleingedruckten sieht das ganz anders aus.

Aus Stockholm Reinhard Wolff

Vattenfall verspricht seine Erneuerung. Investitionen sollen künftig nur noch in die regenerative Energieproduktion fließen und der jährliche Kohlendioxidausstoß des Energiekonzerns soll von derzeit jährlich 94 Millionen Tonnen auf 65 Millionen Tonnen im Jahr 2020 sinken. Der alleinige Eigentümer, der schwedische Staat, brachte jetzt sein Teil zur Realisierbarkeit dieser Ziele ein: Die bislang von der Staatskasse geforderte Gewinnmarge wurde von 15 auf neun Prozent gesenkt. Nun könne Vattenfall Ja sagen zu grünen Investitionen, die nicht mehr als zehn Prozent Rendite versprechen und die man deshalb in der Vergangenheit ablehnen musste, meinte Schwedens Finanzstaatssekretär Erik Thedéen.


Da war mal eine Landschaft – auch die Braunkohleverstromung im Kraftwerk Schwarze Pumpe will Vattenfall weiterführen, ebenso neue Tagebaue in der Lausitz. (Foto: GuentherHH/Flickr)

Doch Lob von Umweltschutzorganisationen bekam Vattenfall für diese Ankündigungen nicht. Zum einen wegen des Kleingedruckten: Danach werden nämlich erst einmal alle schon beschlossenen Investitionsprojekte verwirklicht. Und dazu gehören beispielsweise milliardenschwere Investitionen zur sicherheitstechnisch umstrittenen Effektsteigerung bei den schwedischen Atomkraftwerken Forsmark und Ringhals, mit der aus den teilweise über 30 Jahre alten Veteranen-Reaktoren mehr Produktion herausgepresst und die Laufzeit auf 50 bis 60 Jahre verlängert werden soll.

Auch für die Braunkohleverstromung in Deutschland dürften die Auswirkungen der angekündigten neuen Linie minimal sein. Man werde keine neuen Kohlekraftwerke beschließen, doch "laufende Projekte" – und dazu gehören auch neue Tagebaue – sollen verwirklicht werden, erklärte Vattenfall-Konzernchef Øystein Løseth. Der Konzern "bekennt sich", wie Løseth es ausdrückte, zu Deutschland und der Braunkohle.

Darüber hinaus gelten die jetzt verkündeten Investitionsziele nur bis 2020. Wie es danach weitergehen soll, ist offen. Statt der behaupteten Vorreiterrolle bleibe Vattenfall damit einer der größten europäischen Umweltverschmutzer, kritisiert Lise Nordin, energiepolitische Sprecherin der schwedischen grünen Partei "Miljöpartiet".


Der Handel mit Emissionszertifikaten war für Vattenfall ein wahrer Goldesel – aber das hat sich geändert. (Bild: Deutsche Bundespost)

Wobei Ankündigungen von Vattenfall sowieso mit Vorsicht zu genießen sind. 2006 verkündete der damalige Chef Lars G. Josefsson, der Konzern werde binnen zehn Jahren die Produktion erneuerbarer Energie in Schweden um zehn Terawattstunden steigern – eine Terawattstunde sind eine Milliarde Kilowattstunden. Zur Halbzeit ist allerdings nur ein Zwanzigstel des Ziels erreicht.

Diese Zahlen will man bei Vattenfall nicht kommentieren und verweist lediglich darauf, dass man ja nun "eine neue Führung" habe. Die Zeitschrift Ny Teknik rechnete aus, dass sich der Anteil der Investionen von Vattenfall in erneuerbare Stromerzeugung sogar immer mehr reduziert hat: Von 29 Prozent im Jahr 2006 auf 18 Prozent im vergangen Jahr. Während der Anteil der Investitionen in fossile Energien im gleichen Zeitraum von 31 Prozent auf 52 Prozent gestiegen ist.

Grundsätzlich dürfte weniger ein plötzlich erwachtes grünes Gewissen hinter Vattenfalls neuem Investionsschwenk stehen, als vielmehr ökonomische Zwänge. Aufgrund der Mängel des europäischen Handelssystems mit Emissionszertifikaten sind die niederländischen und deutschen Fossilkraftwerke ein Goldesel für den Konzern gewesen. So konnte Vattenfall beispielsweise mit Beginn der ersten Handelsperiode 2005 seinen Gewinn schlagartig um 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Mit Ablauf der zweiten Handelsperiode Ende dieses Jahres, in der die Zertifikate auch noch größtenteils gratis waren, wird diese Gewinnquelle versiegen. Die nun zu bezahlenden CO2-Zertifikate dürften trotz ihres niedrigen Preises den Ertrag von Vattenfall mit jährlich rund 800 Millionen Euro belasten.

Dabei schrieb das Unternehmen bereits im letzten Quartalsbericht rote Zahlen. Die Ratingagenturen Moody's und Standard & Poor's haben diese Entwicklung vorhergesehen und die Kreditwürdigkeit des Staatskonzerns in den vergangenen Monaten heruntergestuft. Die wirtschaftsfreundliche Stockholmer Zeitung Svenska Dagbladet ernannte Vattenfall aufgrund des langfristig völlig verfehlten Engagements für die fossile Energieerzeugung bereits zum "Weltmeister bei der Kapitalvernichtung".


Vattenfall hat ein Imageproblem: Wegen nicht eingelöster Ankündigungen misstrauen ihm Umweltschützer. "Weltmeister der Kapitalvernichtung" nennt eine schwedische Wirtschaftszeitung den Staatskonzern. (Foto: kohle-nur-noch-zum-grillen.de)

Und wie will Vattenfall mit Braunkohle eine CO2-Reduktion von 94 auf 65 Millionen Tonnen bis 2020 stemmen? Insbesondere nachdem auch der zweifelhafte Ausweg über die CCS-Technologie verbaut sein dürfte.

Dazu gibt sich der Konzern zugeknöpft und verweist auf noch nicht spruchreife Planungen. Ein anderer Weg als der Verkauf von Fossilkraftwerken scheint kaum vorstellbar. Falls nicht wegen einer "neuen Führung" alle Beschlüsse dann plötzlich doch nicht mehr gelten.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 08. Mai 2014, 13:07 Uhr
Atomkraft-Fan führt Vattenfall
BildKurswechsel bei Vattenfall: Das finanziell schwer angeschlagene schwedische Staatsunternehmen soll sich wieder mehr auf den heimischen Markt konzentrieren. In der schwedischen Politik mehren sich die Signale, die deutsche Braunkohle möglichst bald loswerden zu wollen. Und der Mann, der als neuer Chef das Steuer umlegen soll, gilt als ausgewiesener Atomkraftbefürworter.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Dienstag, 06. Dezember 2011, 14:13 Uhr
CCS-Gegner bleiben skeptisch
Nach der gestrigen Absage von Vattenfall wollen Anti-CCS-Bündnisse trotzdem weiter gegen die Technik protestieren [mehr...]
Dienstag, 15. November 2011, 14:50 Uhr
Das AKW der Vergesslichen
Ein vergessener Staubsauger verursacht einen Brand im Atomkraftwerk Ringhals. Und Schäden in Millionenhöhe. Es ist nicht die erste Panne in dem südschwedischen Reaktor. Schon seit 2009 steht die Anlage unter "verschärfter Aufsicht". Jetzt droht Vattenfall der Entzug der Betriebserlaubnis.
Aus Stockholm Reinhard Wolff
[mehr...]
Freitag, 06. Januar 2012, 08:00 Uhr
Die Zukunft der Braunkohle
Die Brandenburger Landesregierung will in Kürze eine neue Energiestrategie vorstellen. Die SPD und Teile der Linkspartei wollen auch ohne CCS-Technologie an der Braunkohle festhalten – und sind dafür bereit, die bisherigen Klimaschutzziele über Bord zu werfen.
Von Hanno Böck  [mehr...]
Donnerstag, 07. August 2014, 11:30 Uhr
Händchen halten gegen Tagebaue
BildEinen Vorgeschmack auf die Menschenkette gegen die neuen Lausitzer Braunkohletagebaue soll es am Freitag in Berlin geben [mehr...]
Montag, 26. September 2011, 13:35 Uhr
Schweden schaltet Ringhals-Blöcke ab
Schwedens Atomkontrollbehörde stellt nach Schlampereien das größte AKW des Landes ab. Die Betreiber Vattenfall und Eon hatten Abfall in den Rohren des Notkühlsystems zwanzig Jahre lang nicht entdeckt. Damit sind nur noch drei von zehn schwedischen Atomkraftwerken mit voller Leistung am Netz. Greenpeace protestiert gegen den angeblich "sichersten Reaktor".
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Freitag, 03. Oktober 2014, 09:19 Uhr
Schweden will Vattenfall grüner machen
BildHeute Vormittag hat Schwedens neuer Ministerpräsident Stefan Löfven sein Regierungsprogramm vorgestellt. Seine rot-grüne Koalition will den Staatskonzern Vattenfall auf erneuerbare Energien umpolen und die Erweiterung der deutschen Braunkohletagebaue stoppen. Was das konkret bedeutet, blieb jedoch unklar.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Samstag, 06. September 2014, 16:59 Uhr
Schweden-Wahl gefährdet Vattenfall-Pläne
BildDie Vorsitzenden aller großen Parteien in Schweden sind gegen die Erweiterung der Lausitzer Braunkohle-Tagebaue [mehr...]
Donnerstag, 22. November 2012, 17:30 Uhr
Vattenfall muss Öffentlichkeit anhören
Zum Braunkohlenplan für den Tagebau Welzow-Süd II südlich von Cottbus wird es noch einmal eine Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung geben [mehr...]
Donnerstag, 30. Oktober 2014, 12:48 Uhr
Vattenfall will Braunkohle loswerden
BildEs wird ernst für brandenburgische Kohlebefürworter: Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will nun sogar selbst nichts mehr mit dem Braunkohlegeschäft zu tun haben. Das Unternehmen kündigte heute an, den Verkauf der deutschen Braunkohlesparte zu prüfen und künftig auf Erneuerbare zu setzen.
Von Susanne Götze und Jörg Staude
[mehr...]
Mittwoch, 15. September 2010, 14:02 Uhr
"Die Ausgangslage hat sich geändert"
lausitz-boxberg-altetuermeStrom aus regenerativen Quellen, aus der Atomspaltung UND aus fossilen Brennstoffen - das geht nicht alles gleichzeitig im Netz. So könnten die Laufzeitverlängerungen einen positiven Nebeneffekt haben: Kohlekraftwerke unwirtschaftlich machen.
Von Sarah Messina und Nick Reimer
[mehr...]
Donnerstag, 20. Juni 2013, 16:57 Uhr
"Kein weiteres Dorf opfern"
FotoBegleitet von einer Protestaktion in der Potsdamer Innenstadt hat die Öffentlichkeitsbeteiligung im Planverfahren für den neuen Tagebau Welzow-Süd II noch einmal von vorn begonnen – wegen gravierender Mängel im ersten Verfahren. Bis zum 17. September können Bürger dem Entwurf widersprechen. Aktivisten wollen diesmal noch mehr Einwendungen sammeln.
Von Laura-Sophia Schulz [mehr...]
Freitag, 07. Januar 2011, 15:11 Uhr
"Wir haben da gut verdient"
Satter Profit durch Nichtstun und Produktionsdrosselung: Der Energiekonzern Vattenfall stellte in Schweden zu Zeiten hoher Energie-Nachfrage seine Atomkraftwerke ab - und macht durch die Verknappung Strom teurer und satte Extragewinne.
Aus Stockholm Reinhard Wolff
[mehr...]
Montag, 16. September 2013, 12:55 Uhr
112.000 Mal gegen Welzow
BildEinwender fordern Stopp des Braunkohleabbaus statt neuer Tagebaue [mehr...]
Mittwoch, 30. November 2011, 14:35 Uhr
3.900 Einwände gegen Welzow/Süd II
Umweltverbände übergeben Sammeleinwendungen gegen Braunkohleprojekt von Vattenfall [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Träge Politik, die Zukunft von Eoff und der neue Ökostrom

BildKalenderwoche 51: Die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt mehr Anlass zur Hoffnung als Klimaverhandlungen in der Art wie die gerade zu Ende gegangene Konferenz in Lima, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info.
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Regierung packt Fracking-Paket

Bundesregierung übergibt Entwürfe für Fracking-Gesetze und -Verordnungen an Länder und Verbände zur Stellungnahme [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
2014 bringt Europa Temperaturrekord

Trend zu immer mehr warmen Jahren ungebrochen. Ob 2014 auch weltweit wärmstes Jahr wird, steht noch nicht fest [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]