Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wüstensonne in Chile

Das südamerikanische Land besitzt riesige Potentiale für die Nutzung der Sonnenenergie, die bislang kaum genutzt werden. Ein Modellprojekt in der Atacama-Wüste soll das nun ändern. Ein schwäbischer Mittelständler gehört zu den Pionieren.

Aus Chile Gerhard Dilger

Südamerikanische Farmer könnten bald Strom statt Trauben ernten. "Chile hätte das Zeug zu einer grünen Großmacht", sagt der Energie-Experte Patrick McCully. "Nordchile hat das weltweit größte Potenzial an Sonnenenergie, aber trotz sinkender Kosten gibt es noch kaum Solaranlagen." Doch das ändert sich gerade. Die chilenische Regierung setzt auf den Solarboom.


Die Atacama-Region in Chile könnte zum Solarstandort werden. (Foto: Francesco Mocellin / Wikimedia Commons)

Hans Hall ist einer der Pioniere. "Doppelt so hoch wie in Deutschland" sei die Sonneneinstrahlung in der Atacama-Wüste, schwärmt der Mittelständler aus dem schwäbischen Weingarten. "Mit seinem Potenzial an erneuerbaren Energien könnte Chile ganz Südamerika versorgen." Aber noch ist Solarenergie ein zartes Pflänzchen in dem Land.

Im Copiapó-Tal, einer riesigen Oase, deren Bewohner vor allem vom Anbau hochwertiger Tafeltrauben für den Export leben, hat Hall mit seiner Firma "Kraftwerk" eine Photovoltaik-Anlage installiert, die noch im Juni ans Netz gehen soll. Es ist ein Pilotprojekt für die Atacama-Region, ja für ganz Chile. 40.000 US-Dollar Startkapital hat die Regierung beigesteuert, hinzu kamen günstige Darlehen von der Interamerikanischen Entwicklungsbank.

Das sind Ansätze für "Grüne Wirtschaft" in einem Schwellenland, wie sie auf dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro diskutiert wird: Investitionen in umweltfreundliche Technologien. Allerdings sollen dabei auch Subventionen etwa in den in Chile noch weit verbreiteten Kohle-Verbrauch gestrichen werden.


300 Megawatt in der Wüste. (Foto: Dilger)

Mit den Preissenkungen bei Solaranlagen könnten sie bald auch für ärmere Länder interessant werden. Derzeit haben 1,3 Milliarden Menschen weltweit keinen Strom. Rund 2,7 Milliarden sind auf Brennholz, Holzkohle oder Pflanzenreste zum täglichen Kochen und Heizen angewiesen.

Abraumberge hinter Plantagen

Auf dem Gelände des chilenischen Traubenfarmers Alfonso Prohens stehen die Solarpanele der 300-Kilowatt-Anlage in Reih und Glied. Mit dem Strom wird demnächst tagsüber das Grundwasser hochgepumpt, nachts sollen die Bewässerungsanlagen in Aktion treten.

Seit 60 Jahren baut die Familie Prohens im Copiapó-Tal Trauben an. Doch wie lange dies noch geht, ist wegen des immensen Grundwasserverbrauchs fraglich. In den 80er Jahren wurden die Wasserrechte privatisiert, die Landwirtschaft boomte. Heute ist das Tal von Kupferbergwerken umgeben. Hinter den Traubenplantagen beginnen unzählige Abraumberge. Ganz in der Nähe liegt die Mine San José, wo vor zwei Jahren 33 Bergleute verschüttet und gerettet wurden.


Bislang spielen Kohle und Öl noch eine große Rolle in der Stromversorgung - hier Proteste gegen einen Kraftwerksneubau. (Foto: No a castilla)

Die hohen Kupferpreise haben den Wassernotstand verschärft. Mittlerweile hat bereits jeder dritte Landwirt Wasserrechte an die Bergbaukonzerne verkauft. Über acht Millionen Dollar erhielten Rafael und Jaime Prohens vom kanadischen Multi Lumina Copper, doch nun fehlt ihnen das Wasser für ihre Felder.

Umweltfreundliche Alternativen

Ihr Bruder Alfonso hat seine Wasserrechte behalten. Aber auch er muss immer tiefer bohren. Der Grundwasserpegel liegt bei mittlerweile bei 150 Meter. "Wenn das so weitergeht, werde ich Solarkraft statt Trauben anbauen", sagt Alfonso Prohens.

Für Hans Hall wäre das eine positive Entwicklung. Bereits jetzt hat der rührige Ingenieur weitere Aufträge von Agrarunternehmen in Chile und Peru in Aussicht. Noch attraktiver wird der Bau von Kleinanlagen, sobald das chilenische Parlament das geplante Gesetz zur Energieeinspeisung verabschiedet. Bis 2020 soll sich der Anteil der neuen erneuerbaren Energien an der Stromversorgung auf 20 Prozent verfünffachen, hat der rechtsliberale Präsident Sebastián Piñera als Ziel ausgegeben.

Genauso viel soll jedoch das umstrittene Großprojekt Hidroaysén erzeugen: fünf Staudämme in Patagonien, an deren Bau Piñera trotz heftiger Proteste festhält. "Eine veraltete Technik mit verheerenden Folgen", schimpft Energieaktivist McCully. Er sieht noch andere und umweltfreundlichere Alternativen für das Land. "Neben der Solarkraft sollte Chile auch auf Wind- und Gezeitenkraftwerke setzen."


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 31. August 2014, 11:49 Uhr
Strom aus der trockensten Region der Welt
BildIn der nordchilenischen Atacamawüste entsteht das erste Solarturm-Kraftwerk Lateinamerikas. Chiles Regierung setzt auf Sonnenkraft, um die explodierenden Energiekosten in den Griff zu bekommen. Ab 2017 soll das Großkraftwerk Strom liefern – vor allem für den Bergbausektor.
Aus Santiago de Chile Marianela Jarroud (IPS) [mehr...]
Samstag, 09. Juni 2012, 17:56 Uhr
Chile: Wasserkraftwerke in der Kritik
Chile besitzt ein enormes Potenzial für die Produktion nicht konventioneller erneuerbarer Energien wie Solar- und Windkraft. Diese Energiequellen tragen jedoch nur zu drei Prozent zur Stromversorgung bei. Bisher setzt das südamerikanische Land vor allem auf große Wasserkraftwerke, die 34 Prozent des nationalen Strombedarfs decken und zunehmend kontrovers diskutiert werden.
Von Marianela Jarroud (IPS)

[mehr...]
Mittwoch, 08. Juli 2015, 17:56 Uhr
Obama will Solaranlage für "kleinen Mann"
BildInitiative stellt 520 Millionen US-Dollar bereit, um Solarstrom-Anlagen für weniger betuchte Haushalte finanzierbar zu machen [mehr...]
Samstag, 15. Januar 2011, 09:07 Uhr
Solarstrom vom Unidach
Zwei Jahre warten die Studenten auf diesen Moment, jetzt endlich war es so weit: Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach von Haus 6 am Standort Golm wurde eingeweiht. An der Universität Potsdam wird künftig Strom aus Sonnenenergie erzeugt.
Aus Potsdam Felix Werdermann
[mehr...]
Montag, 30. Januar 2012, 16:47 Uhr
200 Megawatt Solarkraft für Indien
Ausschreibung im Bundestaat Rajasthan endet. Indien hinkt aber internationaler Entwicklung hinterher [mehr...]
Samstag, 09. August 2014, 14:21 Uhr
3.000 solare Megawatt in China
BildVerkehrte Welt: Während die chinesische Energiebehörde zu mehr Tempo beim Solarausbau mahnt, bricht der Ausbau im "Energiewendeland" Deutschland weiter ein. Ganze 1.015 Megawatt Photovoltaik wurden im ersten Halbjahr in der Bundesrepublik neu ans Netz geschlossen – so viel wie in anderthalb Monaten im Jahr 2012.
Von Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 29. Dezember 2011, 15:34 Uhr
60 Prozent mehr Sonnenstrom
Solaranlagen haben im ablaufenden Jahr über 18 Milliarden Kilowattstunden Strom ins Netz eingespeist   [mehr...]
Freitag, 07. März 2014, 15:00 Uhr
Ab in die Wüste: Solon macht dicht
BildEs ist das Ende einer Berliner Forschungstradition: Der Solarmodulhersteller Solon schließt seine Pforten. Der Betrieb wird nach Dubai in die Vereinigten Arabischen Emirate verlagert. Die 1996 gegründete Firma gebe "dem globalen Druck" in der Photovoltaikbranche nach, sagte Betriebsstättenleiter Lars Podlowski heute in Berlin.
Aus Berlin Susanne Götze [mehr...]
Dienstag, 03. Februar 2015, 19:11 Uhr
Amtlich: 1.900 Megawatt Solarstrom 2014
BildBundesnetzagentur bestätigt Nachfrage-Einbruch nach Sonnenkraftwerken [mehr...]
Mittwoch, 22. Mai 2013, 15:46 Uhr
Anti-Dumping-Zölle gegen Solarkrise
FotoDie europäische Solarbranche streitet über die geplanten Anti-Dumping-Zölle der EU auf chinesische Photovoltaik-Produkte. Über die Folgen gibt es widersprüchliche Prognosen [mehr...]
Sonntag, 01. April 2012, 17:06 Uhr
Argentinien: Gold oder Gletscher
Argentinien hat seit gut einem Jahr ein Gesetz zum Schutz seiner Anden-Gletscher, das Bergbauaktivitäten dort verbietet. Der weltgrößte Goldgräber, der kanadische Konzern Barrick Gold, will sich sein Geschäft davon nicht verderben lassen und plant eine weitere Mine. Die örtlichen Behörden sind auf seiner Seite.
Aus Buenos Aires Marcela Valente (IPS) [mehr...]
Freitag, 06. Dezember 2013, 15:41 Uhr
Bulgarien besteuert Wind und Co
Vollbild-VorschauNachträglich sollen 20 Prozent aus den Erlösen durch erneuerbare Quellen abgeführt werden [mehr...]
Samstag, 10. März 2012, 14:59 Uhr
Bulgarien entdeckt die Sonnenkraft
2012 soll die solare Kraftwerksleistung mindestens verdoppelt werden  [mehr...]
Donnerstag, 11. Juni 2015, 11:31 Uhr
China bleibt Weltspitze beim Solarzubau
BildEs folgen die USA und Japan. Deutschland noch immer unter den Top Five [mehr...]
Samstag, 17. Dezember 2011, 18:13 Uhr
China will mehr Solarenergie
Die Volksrepublik erhöht ihre Ziele zum Ausbau der Photovoltaik von 10 auf 15 Gigawatt bis 2015 [mehr...]

Werbung

Meinungen: Reimers kleine Zahlenkunde

479 statt 1.900 Trassen-Kilometer

nick3Der Ausbau der Stromnetze gilt als der "Flaschenhals der Energiewende". Wenn das stimmt, geht es diesem Hals gerade barbarisch an die Gurgel.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Technische Glaubensfragen, unzureichende Emotionen und beschwiegene Systemkonflikte

BildKalenderwoche 30: Dass die japanische Regierung die Evakuierung in Fukushima aufheben und sogar wieder voll in die Atomkraft einsteigen will, ist verantwortungslos – und naiv technikgläubig, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Degrowth konkret: Sommerschule im Rheinland
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

Yahoo, n-tv & Co: Maxi-Quatsch zur ‚Mini-Eiszeit‘

Hach, wäre das nicht toll, wenn uns die Sonne den Klimaschutz abnähme? Wenn ein Sinken der Sonnenaktivität die Erderwärmung ausbremsen würde, ja, dann könnten RWE und Vattenfall weiterhin fröhlich Braunkohle verfeuern, dann könnten alle Menschen einen dieser bulligen SUV-Stadtgeländewagen fahren,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Ex-IPCC-Chef verliert letzten Posten

Das indische Forschungsinstitut TERI feuert Rajendra Pachauri nach Belästigungsvorwürfen [mehr...]
Energie

Bild
Offshore auf 2020er Kurs

Im ersten Halbjahr kamen 1.765 Megawatt Offshore-Windkraft neu ans bundesdeutsche Netz [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Ikea kauft sich Wald in Rumänien

Schwedens Möbelgigant wird durch den Deal zum zweitgrößten privaten Forsteigentümer des Landes [mehr...]
Umwelt

Bild
Wo kommt nur all das Öl her?

Teersandförderung: Fünf Millionen Liter bitumenhaltiges Wasser in Kanada ausgelaufen. Leck blieb wochenlang unentdeckt [mehr...]
Wohnen

Bild
Deutschland beim grünen Bauen führend

Zumindest fast: Platz sechs auf der Top-Ten-Liste des US-Standards für ökologisches Bauen LEED [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Dobrindts Dach ist undicht

Der Verkehrsminister feiert sich selbst mit seinem sogenannten Milliardenprogramm zur Sanierung maroder Straßen und Brücken – öffentlichkeitswirksam während der sommerlichen Ferienreisezeit. Doch einen wirklichen, womöglich auch noch zeitgemäßen Plan kann man dahinter auch beim besten Willen nicht erkennen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Das Ziel heißt Klimasicherheit"

Nach der Finanzierungskonferenz in Addis Abeba letzte Woche stehen nun die abschließenden Verhandlungen zu den Nachhaltigkeitszielen (SDG) an, die die UNO im September verabschieden will. Der bisherige Entwurf zeigt positive Ansätze, vernachlässigt aber immer noch die Bedeutung des Klimawandels. Vier Vorschläge zur Verbesserung.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care International
[mehr...]
Rezension

Bild
"Ein Buch, das jeden packt"

Wer Weltklimapolitik verstehen und über den Tellerrand deutscher Klimapolitik hinausschauen will, sollte "Schlusskonferenz" von Nick Reimer lesen. Das Buch beschreibt packend die großen Momente aus gut 20 Jahren Klimadiplomatie.
Eine Rezension von Lutz Wicke, Institut für Umweltmanagement, Umweltstaatssekretär a.D. in Berlin
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Mein Hassobjekt: Der Handyshop

Handyshops sind keine Fachgeschäfte, sondern das genaue Gegenteil: Undurchschaubare Produkte, inkompetente Beratung, überhöhte Preise. Sie verkörpern alles, was schlecht ist am globalisierten Raubtier­kapitalismus: Prekäre Beschäftigung, Ressourcen­vergeudung, Konsum- und Kommunikationsterror.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Technische Glaubensfragen, unzureichende Emotionen und beschwiegene Systemkonflikte

Kalenderwoche 30: Dass die japanische Regierung die Evakuierung in Fukushima aufheben und sogar wieder voll in die Atomkraft einsteigen will, ist verantwortungslos – und naiv technikgläubig, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]