Werbung

Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Eon auf Verkaufstour

Großbritannien ist offensichtlich weiterhin an neuen Atomkraftwerken interessiert: Energieminister Charles Hendry sei "egal", wenn Russland oder China sich die Horizon Nuclear Power kauft. Dieses Atom-Joint-Venture hatten RWE und Eon einst im Vereinigten Königreich gegründet, die Neubaupläne aber im März begraben. Für das Gasnetz von Eon gibt es außerdem ein neues Gebot von einer australischen Bank: 3,2 Milliarden Euro.

Von Nick Reimer

Europas größter Energiekonzern will sich weiter verschlanken - allerdings aus unterschiedlichen Beweggründen. Einerseits muss Eon eine Auflage der Europäischen Kommission erfüllen. 2008 hatte die damalige EU-Wettbewerbs-Kommissarin Neelie Kroes ein Kartellrechtsverfahren gegen den Branchenprimus eröffnet:  Die Vorwürfe sind gravierend, Eon habe eine marktbeherrschende Stellung, "Zurückhaltung von Kapazität, die Abschreckung Dritter, in die Stromerzeugung auf dem deutschen Stromgroßhandelsmarkt zu investieren, die Begünstigung verbundener Unternehmen auf dem deutschen Regelenergiemarkt und die Behinderung anderer Mitgliedsstaaten", hieß es in der Urteilsbegründung der EU. Kurz: Weil Eon seine Marktmacht missbraucht hat, sei der Konzern zu zerschlagen.


Mehr als 50 Prozent des in Deutschland genutzen Erdgases geht durch Röhren, die Eon gehören - zumindest noch. Das Netz muss wegen des Kartellrechtsurteils der EU verkauft werden. (Foto: GASAG)

Es folgten monatelange Verhandlungen mit dem Ergebnis, dass Eon seine Zerschlagung doch noch abwenden konnte: Als Ergebnis des Kartell-Verfahrens muss Eon auf seinem Heimatmarkt schrumpfen. Milliardenschwere Anteile an Kohle-, Atom- und Wasserkraftwerken gingen über die Ladentheke. Rund 5.000 Megawatt seiner Kraftwerkskapazitäten in Deutschland musste Eon abstoßen, ein Fünftel aller Eon-Kraftwerke, was Eon geschickt durch Anteilstausch bewerkstelligte: Der viertgrößte deutsche Stromkonzern EnBW übernahm beispielsweise Laufwasserkraftwerke von Eon, im Gegenzug überließ EnBW Eon Kraftwerksanteile in Frankreich.

Zudem verkaufte Eon sein Stromnetz, nun folgt auch noch das Gasnetz. Mit etwa 12.000 Kilometern ist es das größte in Deutschland, mehr als 50 Prozent des in Deutschland genutzten Erdgases geht durch Röhren der Eon-Tochter Open Grid Europe, die bis 2010 Eon Gastransport hieß. Medienberichten zufolge habe die die australische Bank Macquarie 3,2 Milliarden Euro für das Netz geboten - zusammen mit dem Pensionsfonds der Versicherungen Münchener Rück und Ergo sowie ein Fonds aus Abu Dhabi. Außerdem liegt ein zweites Angebot vor - Eon-Konkurrent GDF Suez aus Frankreich hat drei Milliarden Euro geboten. Hauptaktionär ist bei GDF Suez mit 35 Prozent der französische Staat, weil er die Gasversorgung als staatsstrategisches Ziel betrachtet.

Nach Jahren mit gigantischen Gewinnen erstmals wieder ein Milliardenverlust

Eon äußerte sich offiziell zwar nicht zum Vorgang, allerdings ist bekannt, dass die Deutschen lieber an einen Investor, statt an einen Konkurrenten verkaufen. Noch im Mai soll eine Entscheidung im Vorstand fallen. Eon war durch das Missmanagement auf dem Heimatmarkt schwer ins Trudeln geraten. Im vergangenen Jahr hatte Eon erstmals mit einem deutlich rückläufigen Konzernergebnis abgeschlossen, 2,2 Milliarden Euro Verlust. Die sofortige Stilllegung von Atomkraftwerken, die von der Bundesregierung beschlossene Brennelementesteuer und milliardenschwere Abschreibungen in Italien und Spanien führten zu dem Rekordverlust. Im Jahr zuvor fuhr das Unternehmen noch einen Gewinn von 5,8 Milliarden Euro ein. Weltweit will der Konzern 11.000 Jobs streichen, in Deutschland sollen 6.000 Menschen ihren Job verlieren.

Hoffnung auf frisches Geld kann sich Eon auch in Großbritannien machen. Gemeinsam mit RWE hatte Eon hier das Joint-Venture Horizon Nuclear Power gegründet, um neue Atomkraftwerke zu bauen. Dass es die Deutschen ernst auf der Insel meinten, verdeutlichen 230 Millionen Euro, für die das Tochterunternehmen ein Grundstück auf der walisischen Insel Anglesey kaufte, um dort ein neues Atomkraftwerkes zu bauen. Bis 2025 sollte das Kraftwerk mit einer Leistung von 3.300 Megawatt ans Netz gehen. Dann aber kam das Umdenken im Management - und RWE sowie Eon zogen die Reißleine. Weil der britische Staat keine Subventionen zahlen wolle, fehle den Atomprojekten die Wirtschaftlichkeit, so die Begründung.

britishmap-govuk_cr.jpg
Die britischen Atomstandorte - derzeit. Bis 2025 sollen mindestens doppelt so viele hinzu kommen. (Grafik: KRA)

Vielleicht sind die Millionen aber nicht umsonst ausgegeben worden. Der britische Energieminister Charles Hendry will weiterhin neue Atomkraftwerke auf der Insel. "Wir sollten keinen Zweifel daran lassen, dass der Verkauf dringend ist", sagte Hendry vor einem Ausschuss des britischen Parlamentes am Dienstag. Denn die britischen Atompläne - 10 neue AKW sollen bis 2025 ans Netz - sind mit der Zukunft Horizon Nuclear Power verknüpft. Woher die Käufer kämen, sei ihm deshalb egal, so lange sie Erfahrung mit Atomenergie hätten, sagte der Minister.

Laut jüngsten Medienberichten soll Russlands staatlicher Energiekonzern Rosatom genauso interessiert sein, wie chinesische und japanische Energieriesen. Sogar Investoren aus dem arabischen Raum sollen vorstellig geworden sein. Volker Beckers, Chef der RWE-Tochter npower, wollte das vor dem Parlamentsausschuss zwar nicht bestätigen. Er nährte aber die Verkaufshoffnung für Horizon Nuclear Power. Beckers: "Wir sind in konkreten Gesprächen mit potentiellen Investoren."

175 Windräder vor der Themse-Mündung

Derzeit liegt der Anteil der Atomenergie in Großbritannien bei knapp 15 Prozent, bis 2025 soll er nach Regierungsplänen auf 25 Prozent wachsen.

Im März vergangenen Jahres hatte Eon sein Stromnetz in Großbritannien wegen des EU-Kartellrechtsureils ebenfalls verkaufen müssen, der Kaufpreis betrug damals 4,7 Milliarden Euro. Auf einem anderen Gebiet darf Eon allerdings ausdrücklich wachsen: bei den erneuerbaren Energien. So hat Eon im Mai damit begonnen, den  vorerst größte Windpark in der Nordsee aufzubauen. Das Projekt London Array soll 20 Kilometer vor der Temsemündung mit 175 Windrädern der 3,6 Megawatt-Klasse entstehen, in dieser Woche begann die Verschiffung der Siemens-Türme nach Großbritannien.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 05. Juni 2012, 11:24 Uhr
Eon will schrumpfen
Regionaltöchter Eon Mitte, Eon Thüringen und Eon Westfalen-Weser stehen zum Verkauf [mehr...]
Dienstag, 24. Juni 2014, 18:00 Uhr
"Die CDU hat den Fuß auf der Bremse"
BildÜber 600.000 Berliner haben im vergangenen November ihr Strom- und Gasnetz im Volksentscheid zurückgefordert. Der SPD-nahe Finanzsenator Ulrich Nußbaum will nun dem landeseigenen Unternehmen "Berlin Energie" die Konzession geben und nicht mehr der konzerneigenen Gasag. Doch die mitregierende CDU ist dagegen und spielt auf Zeit, kritisiert Stefan Taschner vom Berliner Energietisch.
Interview: Peter Jopke [mehr...]
Donnerstag, 13. Oktober 2011, 09:02 Uhr
"Wir brauchen eine Systemtransformation"
Der Forschungsverbund Erneuerbare Energien jahrestagt in Berlin: Unter der Überschrift "Transformationsforschung" soll es bis zum heutigen Abend vor allem darum gehen, das Energiesystem als großes Ganzes zusammenzudenken. Hierbei holen sich die Wissenschaftler auch Psychologen und Soziologen mit an Bord.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 17. März 2010, 11:17 Uhr
1.200 Megawatt Wellen- und Gezeitenkraft
pelamis-wellenkraftwerkDie britische Liegenschaftsbehörde "Crown Estate" hat insgesamt zehn Aufträge für den Bau von Meereskraftwerken vor der schottischen Küste erteilt [mehr...]
Samstag, 23. Oktober 2010, 13:42 Uhr
20 Milliarden jährlich für Erneuerbare
Kanzlerin Merkel wirbt in ihrer wöchentlichen Videobotschaft für das Energiekonzept der Bundesregierung. Atomkraftwerksbetreiber müssten 60 Prozent ihres Gewinns abgeben [mehr...]
Mittwoch, 11. August 2010, 12:28 Uhr
30 Milliarden für längere Laufzeiten
Atomkraftwerk-kruemmel-vattenfallDie vier Atomkonzerne wollen zahlen, wenn die Laufzeiten um zwölf Jahre verlängert werden [mehr...]
Dienstag, 13. Dezember 2011, 18:14 Uhr
Allianz will Eon-Gasnetz kaufen
Eon und die Allianz verhandeln nach Angaben der Süddeutschen Zeitung über den Verkauf des Ruhrgas-Netzes. Der Energiekonzern benötigt Kapital und plant den Einstieg beim portugiesischen Stromkonzern EDP.
Von Tony Stuemer und Hanno Böck   [mehr...]
Dienstag, 24. August 2010, 17:14 Uhr
Angela Merkel droht zurück
merkel-hannovermesse-messehanoverBundeskanzlerin reagiert nun doch gereizt auf die Anzeigenkampagne der Atomwirtschaft. Am Wochenende war sie noch locker geblieben   [mehr...]
Montag, 09. Juli 2012, 14:13 Uhr
Areva will RWE-Eon-Tochter kaufen
Eon und RWE hatten im März erklärt, das gemeinsame Unternehmen Horizon Nuclear Power für den Bau von Atomkraftwerken in Großbritannien verkaufen zu wollen [mehr...]
Donnerstag, 27. März 2014, 16:58 Uhr
Atomausstieg mit Turbo
BildAtomkraftgegner und Umweltverbände wie der BUND fordern seit langem, den bis 2022 geplanten sukzessiven Atomausstieg zu beschleunigen. Nun könnte es tatsächlich so kommen – zumindest im Fall des bayerischen AKW Grafenrheinfeld, das als nächstes auf der Abschaltliste des 2011 beschlossenen Atomkonsens steht.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 13. August 2010, 13:17 Uhr
Atomfonds für Atomriesen
akw_Brokdorf_eonDie Betreiber von Atomkraftwerken wollen keine Brennelementesteuer, sondern bevorzugen ihr eigenes Fonds-Modell, das erneuerbaren Energien zugute kommen solle. Ob das rechtlich möglich ist, ist allerdings fraglich. Und dazu: Der Staat soll die Gelder für den Fond vorfinanzieren. Die Opposition strebt nun eine Verfassungsklage in Karlsruhe an. Klarheit im Atomstreit will die Regierung bis September schaffen.
Von Martin Sieber [mehr...]
Montag, 05. Juli 2010, 11:50 Uhr
Atomsteuer? Kein Problem, siehe Schweden!
biblis_greenpeace_storzSchwarz-Gelb will im Rahmen seines "Sparpakets" eine Steuer auf Akw-Brennelemente einführen. Eon, RWE, Vattenfall und Co. zetern: Unmöglich! Diskriminierend! Ein Verstoß gegen EU-Recht! Doch im EU-Land Schweden gibt es seit langem eine ähnliche Abgabe. Und nicht nur dort.
Aus Stockholm Reinhard Wolff
[mehr...]
Sonntag, 13. Oktober 2013, 13:54 Uhr
Aus für Brennelementesteuer gefordert
BildNur so lasse sich die vorzeitige Abschaltung von AKWs vermeiden, so Eon und RWE. Scharfe Kritik von Atomkraftgegnern [mehr...]
Sonntag, 26. Januar 2014, 13:08 Uhr
Berlin will Gasnetz auf Pump kaufen
BildDer Berliner Senat will den Erwerb des Gasnetzes von der privatisierten Gasag über Kredite finanzieren [mehr...]
Donnerstag, 28. Juni 2012, 08:02 Uhr
Berlins Volk begehrt auf
Erste Stufe des Volksbegehrens zur Rekommunalisierung der Energienetze erfolgreich [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

BildDas Jahr 2045: Stell Dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Sorgen statt Entsorgung

BildDeutschland hat inzwischen nicht nur 300.000 Kubikmeter Atommüll angehäuft. Es sind sogar 600.000 Kubikmeter – wenn man auch den Uranmüll aus Gronau mitzählt, der bislang als "Wertstoff" deklariert wurde. Das Müllproblem wird sich weiter verschärfen, solange der beschlossene Atomausstieg nur halbherzig umgesetzt wird.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Jeder kann die Welt retten

Viele Filme über den Klimawandel und seine Folgen enden mit der Erkenntnis, dass anders produziert und konsumiert werden muss. Aber nur wenige zeigen, wie das wirklich gehen kann. "Generation CO2" soll ein solcher Film werden. Die Macher sammeln jetzt das Startkapital – mit Öko-Crowdfunding. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Mit Wechsel zu Ökostrom Geld sparen
BildZu einem Anbieter von Ökostrom zu wechseln und auch noch Geld bei der Stromrechnung zu sparen war früher nicht so einfach. Inzwischen ist das aber sprichwörtlich kinderleicht geworden. Zum einen steht Strom aus erneuerbaren Quellen mehr als ausreichend zur Verfügung, zum anderen ist der Wechsel des Stromversorgers ohne viel bürokratischen Aufwand möglich. Gefragt ist nur noch der Wille des Verbrauchers. [mehr...]

Spiegel Online & Kritik: Schimpfe statt Antworten

Seit dem Wochenende ist der Spiegel-Online-Kollege Axel Bojanowski offenbar wieder da aus dem Urlaub, jedenfalls hat er sich auf seinem Twitter-Account mit drei Nachrichten zu Vulkanen, Erdbeben und Außerirdischen zurückgemeldet: Prima, dachten wir, dann können wir das Gespräch von letzter[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
IEA: Welt bleibt auf fossilem Kurs

In ihrem "World Energy Outlook 2014" sieht die Internationale Energieagentur die Welt auf einem "gefährlichen Pfad" [mehr...]
Protest

Bild
Effizienz: Gabriel kündigt NAPE an

Greenpeace-Aktivisten stören Rede des Bundeswirtschaftsministers auf dem Dena-Kongress zur Energieeffizienz [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Wind so viel wert wie Fisch, Land und Forst

Windbranche erzielt in Niedersachsen und Bremen Bruttoerlöse von mehr als drei Milliarden Euro [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachhaltige Reisen noch selten und teuer

Den Urlaub umwelt- und sozialverträglicher zu gestalten gehört bisher nicht zu den vorrangigen Reisewünschen der Deutschen [mehr...]
Umwelt

Bild
Brasiliens Emissionen steigen wieder

Schuld ist vor allem die Rodung des Amazonas-Regenwaldes in dem lateinamerikanischen Land [mehr...]
Wohnen

Bild
Haushalte verbrauchen wieder mehr Energie

Seit 2005 war der Energieverbrauch privater Haushalte gesunken. Doch die jüngere Generation nutzt mehr Elektronik [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Sorgen statt Entsorgung

Deutschland hat inzwischen nicht nur 300.000 Kubikmeter Atommüll angehäuft. Es sind sogar 600.000 Kubikmeter – wenn man auch den Uranmüll aus Gronau mitzählt, der bislang als "Wertstoff" deklariert wurde. Das Müllproblem wird sich weiter verschärfen, solange der beschlossene Atomausstieg nur halbherzig umgesetzt wird.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Der Strom-Export rettet die Kohlekraft"

Kein Industrieland hat bisher freiwillig riesige Vorkommen billiger Ressourcen im Boden gelassen – bei der Braunkohle wird aber klimapolitisch kein Weg daran vorbeiführen. Das Zögern des Bundeswirtschaftsministers, alte Kohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, verschleppt nur den unvermeidlichen Strukturwandel in den Kohleregionen.
Ein Standpunkt von Arne Jungjohann
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wachstum und andere Heilserwartungen

Seit die Vorstellung vom ewigen Leben auf Wolke sieben weitgehend abgedankt hat, wollen wir das Paradies im Hier und Jetzt verwirklichen. Statt von Milch und Honig träumen wir davon, dass der Nachschub an Autos, Elektrokleingeräten, Klamotten und Billigfleisch nie versiegen möge.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Emittierende Kumpane, Rücksichtnahme und eine gute Empfehlung

Kalenderwoche 45: Die deutsche Regierung mit ihrer angeblichen Vorzeige-Energiewende wird die Fossilwirtschaft umso schneller fallen lassen, je stärker der internationale Druck ist, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Denn die Welt warte darauf, dass die deutschen Emissionen endlich schrumpfen. [mehr...]