Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wind machen: Der grüne Lobbyist

Das Porträt: Einer von 15.000

In einer kleinen Serie stellt klimaretter.info Akteure der Weltklimakonferenz vor. Heute: Steve Sawyer, Generalsekretär des Global Wind Energy Council

Volle Konferenzsäle, ein nicht abreißender Menschenstrom auf den Gängen, ein komplexer Zwei-Wochen-Verhandlungsmarathon - für Steve Sawyer alles nichts Neues. Seit 2007 ist der gebürtige Amerikaner Generalsekretär des Weltverbandes der Windindustrie, als Chef des Global Wind Energy Council ist er seitdem auf den jährlichen Klimakonferenzen dabei. Ein grüner Lobbyist mit bekanntem Gesicht: "Hello, Steve, how are you", schallt es ihm auf den Gängen entgegen.

"Unser Job hier ist es, die Regierung dazu zu bringen, die richtigen Dinge zu tun", sagt Sawyer über seinen Job in Durban. Wie genau das funktioniert? "Man muss sich die richtigen  Momente suchen", so die vage Beschreibung des Konferenz-Lobbyismus. Die grünen Energien hätten mit den Lobbyisten der fossilen Energien natürlich eine mächtige Konkurrenz. Allerdings, so Sawyer, seien diese Lobbyisten vor zehn bis 15 Jahren noch sehr viel mächtiger gewesen. Sie hätten versucht, den Prozess zu schwächen. "Das schaffen sie jetzt nicht mehr."

Aber die Fossilisten sind natürlich nicht verschwunden. Die Regierungen einiger Staaten wie die USA und Kanada seien von der fossilen Industrie vollkommen dominiert. "Nicht Exxon vor Ort ist das Problem", sagt Sawyer. "Das Problem ist, dass die Exxons dieser Welt die Regierungen kontrollieren. Bei Staaten wie Saudi-Arabien, Katar und Bahrain gibt es gar keinen Unterschied zwischen Ölindustrie und Regierung." In den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Oman gebe es zwar erste Fortschritte. "Aber das ist ein langsamer Prozess", seufzt der Lobbyist.

Die fossile Übermacht ist aber nicht Sawyers einziges Problem. Das andere sind die Delegierten vor Ort. "Sie wissen einfach nicht, wie sie eine andere Politik machen können", klagt Sawyer. Alle Zeichen deuten auf dem Konferenzparkett momentan darauf hin, dass es irgendeine Form einer zweiten Verpflichtungsperiode für das Kyoto-Protokoll geben werde. "Wirklich relevante Entscheidungen sollen aber auf irgendeinen Zeitpunkt nach 2020 verschoben werden. Das führt zu einem Kollaps des Ökoystems. Alle Leute, die jetzt noch in ihren Büros sitzen, werden dann aus ihren Büros raus oder sogar schon tot sein. Sie hinterlassen aber ihren Kindern und Enkeln eine sehr unschöne Zukunft."

Da blitzt er auf, der Idealismus des grünen Lobbyisten. Und damit Sawyers Vergangenheit. 30 Jahre lang arbeitete er für Greenpeace, sowohl als Direktor von Greenpeace USA als auch von Greenpeace International. Klimakonferenzen besucht er, seitdem es sie gibt, die Energiewende ist seit Jahrzehnten sein Thema. "Die Windindustrie kann die Antworten auf die Zukunfts-Fragen geben", begründet Sawyer seinen Jobwechsel in den Industrieverband.

Wie erfolgreich war der Windlobbyist denn in den vergangenen Jahren? Sawyer, der heute in Amsterdam lebt, legt die Stirn in Falten. "Noch immer sehen viele Verhandler den grünen Energiesektor so, wie er vor zehn oder 15 Jahren war. Aber wir sind an vielen Stellen schon konkurrenzfähig und müssen das deutlich machen." Im vergangenen Jahr zum Beispiel sei erstmals mehr Geld in saubere Energien investiert worden als in fossile.

Allerdings, so gibt Sawyer zu, ist eine Klimakonferenz nicht der richtige Ort, um die Delegierten für sich zu gewinnen. Während Sawyers Verband gemeinsam mit seinem Pendant für alle Erneuerbaren in Kopenhagen noch 1.000 Lobbyisten auf die Delegierten losließ, sind es hier in Durban gerade einmal 45.

"Der Großteil des Lobbying findet sowieso in den Heimatländern statt, noch bevor sich die Regierungen überhaupt auf den Weg zum Klimagipfel machen", sagt Sawyer. Die Delegationen kämen mit ganz genauen Anweisungen auf die Konferenzen, "der Spielraum für Abweichungen ist sehr beschränkt. Erst wenn die Minister hier ankommen, wird wieder verhandelt."

Da aber sowieso die nationalen Regierungen darüber entschieden, ob die Erneuerbaren Förderungen, Netzanschlüsse und Raum erhalten, sind sie die eigentlichen Adressaten von Sawyer und seinen Kollegen. Was international den Erneuerbaren hilfreich wäre, sei ein Preis für Kohlendioxid und der Abbau der immensen Subventionen für fossile Energien. Deutschland immerhin sei auf dem richtigen Weg: "Wenn die Gesellschaft bereit ist, sich in eine bestimmte Richtung zu bewegen, wird die Politiker das auch aufnehmen."

aufgezeichnet von Eva Mahnke

Andere von 15.000:


Shri Shri Soham Baba - Es tropft im Hause seiner Heiligkeit
Nik Aznizan Nik Ibrahim - Palmöl-Lobbyistin aus Malaysia
Richa Sharma
- Nachrichtenjagd im Konferenzdschungel
Craig Jacobson
- Doktorand aus St. Louis
Christiana Figueres
Herz der Klimadiplomatie
Steve Sawyer
Der grüne Lobbyist
Beniamino Salacakau -
Delegierter für die Fidschi-Inseln

Alle Beiträge zur COP17 in Südafrika auf einen Blick finden Sie in unserem Durban-Dossier


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 04. März 2012, 15:08 Uhr
2011: Bilanz der Erneuerbaren
Bundesumweltministerium legt detaillierte Ausbauzahlen der erneuerbaren Energien für 2011 vor [mehr...]
Mittwoch, 06. Juni 2012, 09:34 Uhr
Bayern Spitze bei den EE-Jobs
Insgesamt arbeiten derzeit 372.000 Menschen in der Erneuerbaren-Branche [mehr...]
Donnerstag, 16. September 2010, 14:56 Uhr
Commerzbank setzt auf Erneuerbare
av_100126_Abseilen_JOBank rechnet in den nächsten Jahren mit Wachstumsraten von mehr als 10 und 20 Prozent bei Wind- und Solarenergie [mehr...]
Dienstag, 28. August 2012, 16:15 Uhr
Deutsche stehen hinter Erneuerbaren
Windräder sind beliebt, Hochspannungsmasten weniger [mehr...]
Dienstag, 06. Juli 2010, 08:08 Uhr
Erneuerbare auf Platz eins
windrad_zeeland_sima_500EU-Kommission: Mehr als 60 Prozent der neu installierten Stromkapazitäten entfielen 2008 und 2009 auf Erneuerbare. Gerechter Netzzugang und Anpassung der Stromnetze wichtig für weitere positive Entwicklung [mehr...]
Donnerstag, 07. Februar 2013, 09:45 Uhr
Europäischer Windverband sieht Boom
Europas größter Windkraftkongress EWEA 2013 tagte diese Woche in Wien. Trotz des weiteren Auftriebs für Öl und Gas in Nordamerika sowie Australien sieht der Verband für die Windkraft eine zentrale Rolle bei den anstehenden Verschiebungen im weltweiten Energiemix. Die Potenziale sind vor allem in Osteuropa und der Türkei enorm, allerdings hapert es oft noch an den rechtlichen Rahmenbedingungen.
Von Silvana Steiniger  [mehr...]
Dienstag, 23. August 2011, 13:16 Uhr
Japan schiebt Gesetz für Erneuerbare an
Unterhaus plant feste Einspeisetarife für Solarenergie, Windkraft und Geothermie [mehr...]
Dienstag, 06. Dezember 2011, 14:08 Uhr
Munich Re stellt UN-Klimaverhandlungen in Frage
Eine Kerngruppe von Ländern soll die Initiative übernehmen, fordert der Münchner Rückversicherer [mehr...]
Sonntag, 23. März 2014, 11:09 Uhr
Weltweit 700 Megawatt Kleinwind installiert
BildWeltwindenergie-Verband veröffentlicht Report über Kleinwindkraftanlagen. Zwei von drei Anlagen stehen in China. Pilotprojekt auf Fehmarn [mehr...]
Mittwoch, 07. Dezember 2011, 19:02 Uhr
"Alles hängt an Option Eins"
Zehnter Verhandlungstag in Durban: Beim Kyoto-Protokoll und dem Green Climate Fund liegen die Optionen nun auf dem Tisch, die heiße Phase der Entscheidungen beginnt. Warum Durban weiter ist als Kopenhagen und Cancun zum selben Zeitpunkt und worauf es in den letzten beiden Verhandlungstagen hinauslaufen wird, erklärt Prof. Reimund Schwarze, Experte für Klimapolitik, im Interview mit klimaretter.info.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 03. Dezember 2011, 14:24 Uhr
"Amandla" schallte es durch Durban
Mit dem Schlachtruf der einstigen Anti-Apartheid-Bewegung zogen 5.000 Menschen tanzend, singend und klatschend gegen das Konferenz-Zentrum der UN-Klimaverhandlungen. Einer von ihnen ist Amos, ein Mittzwanziger Gewerkschaftler, der sich das mit dem Klimawandel jetzt doch einmal gründlicher überlegen will.
Aus Durban Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 01. August 2014, 09:07 Uhr
"Das neue EEG ist ein Reförmchen"
BildEEG 2014 für Windprojektierer: Sparen statt Systemlösungen. Heute tritt das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz in Kraft. Die Novelle ist umstritten und macht niemand so richtig glücklich. Das alte wie neue EEG geht an vielen Stellen völlig in die falsche Richtung, meint Jörg Müller, Vorstandschef des Windkraftunternehmens Enertrag. Nur mit mehr Systemstabilität und der Förderung der Speichertechnik werden die Kosten der Energiewende auf lange Sicht sinken. Teil 2 der klimaretter.info-Serie zum neuen EEG.
Interview: Susanne Götze [mehr...]
Dienstag, 17. Juli 2012, 18:05 Uhr
"Den konstruktiven Geist weitergeben"
Der Petersberger Dialog ist beendet. Zwei Tage lang haben Minister aus 35 Staaten in Berlin darüber diskutiert, wie es in Hinblick auf den kommenden UN-Klimagipfel Ende November in Katar  mit dem internationalen Klimaschutz weitergehen soll. Die Veranstaltung sei "konstruktiv und offen" verlaufen, findet Sven Harmeling, Teamleiter Internationale Klimapolitik bei Germanwatch. Nun komme es darauf an, diesen Geist an den kommenden Vorbereitungsgipfel in Bangkok Ende August weiterzugeben.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 01. April 2014, 11:03 Uhr
"Die Bundesregierung muss korrigieren"
BildWenn sie die Bundesrepublik nicht spalten will, muss die Regierung beim heutigen Bund-Länder-Treffen zur EEG-Novelle auf eine möglichst breite Verständigung setzen, fordert Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck. Einen Vermittlungsausschuss wollen eigentlich alle vermeiden. Aber es gibt Grenzen. Und wenn sie überschritten werden, müssen die Länder diese Karte ziehen.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 05. September 2011, 08:03 Uhr
"Die Klimapolitik steckt in der Krise"
UNEP-Chef Achim Steiner sieht das Zwei-Grad-Ziel in Gefahr, sollte es auf der Klimakonferenz in Durban keine Einigung geben [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Privatbanken fördern immer mehr Kohle

2013 war ein Rekordjahr für die weltweite Kohlefinanzierung, zeigt der neueste Bericht "Banking on Coal" [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Australien schützt Great Barrier Reef nicht

Die Pläne der australischen Regierung zum Schutz des weltgrößten Korallenriffs sind ungenügend, sagen Wissenschaftler [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]