DAS WAR 2008 - Anfang Januar: Viel zu warm

20080831205725_nebel.jpg

Das ungewöhnlich milde Januar-Wetter wird für Kröten, Frösche und Molche zum Problem: Bei Temperaturen um die acht Grad erwachen heimische Amphibien aus ihrer Winterstarre und machen sich auf dem Weg zu den Laichgewässern. Monika Ochse vom Naturschutzbund (NABU): "Schon in den ersten Tagen des Jahres habe ich in einem Keller Molche gesehen, die sich verlaufen hatten". Im Kreis Kleve sichtete der NABU wandernde Erdkröten,  am Galgenberg nahe dem Kamener Autobahnkreuz zählte der NABU binnen einer Woche neun Erdkröten und vier Teichmolche.

2008 wird nach Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes als eines der wärmsten Jahre seit 1901 in die Statistik eingehen. Zwei Wochen vor Jahresende lag der Tenmperaturschnitt bei 9,8 Grad, wobei er aller Voraussicht nach noch um ein paar Zehntel sinken wird. Am wärmsten war seit Beginn der Temperaturaufzeichnung bislang das Jahr 2000 mit 9,9 Grad, gefolgt von 9,8 Grad im vergangenen Jahr.

FOTO: Gerald Sagorski


comments powered by Disqus