Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Schlüsselrolle für die EU

 

Von Christoph Bals
Politischer Geschäftsführer von Germanwatch
 


Am Ende des Klimagipfels  in Katar stand das "Doha Climate Gateway". Mit der – für den weiteren Prozess hilfreichen, aber inhaltlich recht substanzlosen – Einigung auf dieses Paket von Beschlüssen gelang es, einen Rückschlag für die internationalen Bemühungen zur Bekämpfung der Klimakrise abzuwenden. Dies kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die notwendige politische Dynamik zur Abwehr eines gefährlichen Klimawandels derzeit weder in den USA noch in China oder der EU erkennbar ist.

Vielmehr geben die Regierungen aller drei Schlüsselregionen letztlich der Energiesicherheit – sei es durch Kohle in China und Polen oder durch Öl aus Teersand und Schiefergas in den USA – den Vorrang gegenüber ernsthaftem Klimaschutz. Solange es nicht gelingt, die Notwendigkeit der Energiesicherheit in Übereinstimmung mit ehrgeizigen Klimazielen zu bringen, scheinen diese Akteure nicht im erforderlichen Maß handlungsfähig.

Eine Konsequenz davon ist, dass die Führungsrolle der EU im internationalen Klimaschutz erodiert: Europa tritt die zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls mit einem 20-Prozent-Ziel für die Periode bis 2020 an, welches zur Abwehr eines gefährlichen Klimawandels nicht ausreicht. Mehr noch: Die EU-Staaten müssen so bis 2020 kaum noch zusätzlichen Klimaschutz leisten, da diese Marke jetzt schon so gut wie erreicht ist. Vor diesem Hintergrund war es logisch, dass die Kooperation mit den besonders vom Klimawandel betroffenen Staaten nicht mehr zu einem treibenden Faktor in Doha werden konnte. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) kam strategisch schlecht vorbereitet nach Doha und wurde zugleich von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) demontiert, der höhere Klimaziele und die Reparatur des Emissionshandels in der EU blockiert.

Zweite Verpflichtungsperiode: 37 Staaten mit Reduktionszielen

Dabei ermöglicht das Doha Climate Gateway durchaus bis 2015 ein ambitioniertes Klimaschutzabkommen – wenn denn der politische Wille bei den Schlüsselakteuren entsteht.

• Die zweite Verpflichtungsperiode (VP2) des Kyoto-Protokolls vom 1. Januar 2013 bis 2020 wurde auf den Weg gebracht. Mit eigenen Reduktionszielen dabei sind 37 Staaten – die 27 EU-Staaten sowie Australien, Weißrussland, Kroatien, Island, Kasachstan, Norwegen, die Schweiz und die Ukraine –, die insgesamt etwa 14 Prozent der weltweiten Treibhausgase ausstoßen. Der Fortbestand des Kyoto-Protokolls hält die Chance aufrecht, dass sich in dem für 2015 angepeilten Abkommen – das spätestens 2020 in Kraft treten und im Gegensatz zum Kyoto-Protokoll alle Staaten umfassen soll – rechtlich verbindliche Elemente finden.

• Es wurden zwei Arbeitsprogramme zur weiteren Klärung der bisherigen Klimaschutzversprechen der Industrie- und Schwellenländer vereinbart. Zu der Frage eines globalen Scheitelpunkts der Emissionen ("peak year") gab es in Doha nämlich keine Fortschritte, ebenso wenig bei dem langfristigen globalen Reduktionsziel ("shared vision"). Ebenso enttäuschend ist die Entwicklung im internationalen Schiffs- und Flugverkehr: Der dazu verhandelte, sich an die Sprache des Kyoto-Protokolls anlehnende und sehr schwache Text wurde am Ende sogar vollständig gestrichen.

• Die Phase der Schnellstartfinanzierung – das Versprechen der Industrieländer von Kopenhagen, 30 Milliarden US-Dollar zwischen 2010 und 2012 für Klimaschutz- und Anpassungsaktivitäten in Entwicklungsländern bereitzustellen – endet mit Ablauf dieses Jahres. Deshalb stand in Doha auf der Agenda, verlässliche Zusagen für die nächsten Jahre zu bekommen sowie erste Schritte zu einem glaubwürdigen  "Aufwuchspfad" bis 2020 zu vereinbaren. Dann sollen von den Industrieländern jährlich 100 Milliarden US-Dollar an öffentlichen und privaten Geldern mobilisiert werden. Einige Industriestaaten, darunter Deutschland, haben konkrete Zusagen für das nächste Jahr – und teilweise darüber hinaus – gemacht, die sich für 2013 auf etwa acht Milliarden US-Dollar summieren. Es bleibt aber sehr unklar, ob die Industrieländer ihr 2009 gegebenes Versprechen tatsächlich einhalten wollen. 2013 wird ein wichtiges Jahr für diese Debatte. Die Industrieländer sollen dann darlegen, wie sie sich den zugesagten Aufwuchs bis 2020 vorstellen. Das ist ein wichtiger Schritt, hatten doch die USA lange jede Notwendigkeit zurückgewiesen, darüber international Rechenschaft ablegen zu müssen. Eine wichtige Rolle könnte beim nächsten Klimagipfel in Warschau (COP19) ein hochrangiger runder Ministertisch speziell zum Thema Klimafinanzierung spielen. Es wäre notwendig, einen Pfad zu beschließen, wie man sich den 100 Milliarden annähern will. 

Je weniger Klimaschutz, desto mehr Druck durch Klimaschäden

• Des Weiteren soll im kommenden Jahr darüber entschieden werden, welche Institutionen die besonders betroffenen Staaten angesichts der Konsequenzen des Klimawandels unterstützen sollen, die sich nicht mehr abwenden lassen – weder durch Klimaschutz noch durch Anpassung. "Loss and Damage" gehörte zu den drei zentralen Themen, um die in der letzten Verhandlungsnacht in Doha gerungen wurde. Damit zeichnet sich für die großen Emittenten unter den Industrie- und Schwellenländern ab: Je weniger Klimaschutz sie betreiben, um so mehr werden sie in Bezug auf die Klimaschäden unter Druck geraten. 

Fortschritte in diesen Bereichen wären die notwendige Grundlage, um den Weg zu einem erfolgversprechenden Abkommen im Jahr 2015 zu ebnen. Erste konkrete Schritte wurden bereits in Doha getan:

• Es gibt jetzt Eckpunkte für den Verhandlungsprozess zu diesem neuen Klimaabkommen mit allen Staaten. Dieses soll 2015 beschlossen werden und ab 2020 gelten. Man will aus Kopenhagen lernen und nicht wieder alles bei einem Klimagipfel lösen.

• Bereits 2014 soll als Verhandlungsgrundlage ein akzeptierter Entwurfstext vorliegen. Er soll bis Mitte 2015 zum offiziellen Verhandlungstext werden und die Basis für das neue Abkommen 2015 bilden. Nicht erst beim Klimagipfel Ende des Jahres, sondern bereits im Mai 2014 sollen die Minister mitverhandeln. Und im September 2014 sollen dann die Staats- und Regierungschefs bei einem von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon einberufenen Sondergipfel ihren Willen zu notwendigem Klimaschutz und Finanzpaketen dokumentieren. Ende des Jahres soll dann eine Verschärfung der Kyoto-Ziele erreicht werden – und möglicherweise eine erste Stufe bei der Steigerung der Finanzströme. Dabei sollen vor allem die Handlungsnotwendigkeiten angesichts der Lücke der heutigen Reduktionsziele im Verhältnis zum Zwei-Grad-Ziel angesprochen werden. Der ebenfalls 2014 veröffentlichte IPCC-Report liefert dazu einen wichtigen Input.

Handeln ist nicht nur einmal jährlich kurz vor Weihnachten gefragt

Es ist verfehlt, alljährlich kurz vor Weihnachten das Heil von einem UN-Klimagipfel zu erwarten, wenn nicht im Laufe des Jahres in den Hauptstädten der notwendige Wille zum Handeln entsteht. Die Klimagipfel sind in erster Linie ein Landeplatz für Dynamik, die auf anderer Ebene entsteht. Überzeugende Vorreiterrollen sind deshalb gefragt. So kann eine erfolgreiche deutsche Energiewende ganz erhebliche internationale Ausstrahlung entfalten, ihr Scheitern aber auch einen Sargnagel für den internationalen Klimaschutz bedeuten. Um einen gefährlichen Klimawandel abzuwehren, bedarf es einer Strategie, die sicherstellt, dass vier Fünftel der bereits in den Büchern der großen Staatsunternehmen und privaten Konzerne stehenden fossilen Energiereserven unter der Erde bleiben. In dem Ausmaß, in dem die Zivilgesellschaft das erkennt, wird eine neue Ernsthaftigkeit in die Klimadebatte kommen.

Für die nächsten Jahre ist es zudem entscheidend, mit Vorreiterallianzen auch die alten Blöcke von Industrieländern und Entwicklungsländern, die immer mehr zu Denkblockaden werden, zu überbrücken. Solange die Situation als eine Verhandlungskonstellation "Nord gegen Süd" verstanden wird, ist eine Blockade der Klimapolitik vorprogrammiert. Hier braucht es eine intelligente Bündnisstrategie, die besonders vom Klimawandel betroffene Staaten sowie klimapolitisch besonders ambitionierte Staaten umschließt, aber auch die Anschlussfähigkeit zu den wichtigsten anderen Akteuren herstellt. Ohne eine solche Dynamik wird es keinen wirklichen Fortschritt im internationalen Klimaschutz geben. Der UN-Prozess aber ist dann wieder der Landeplatz, um diesen Fortschritt ins Völkerrecht zu gießen.


Zwei der drei nächsten Klimagipfel finden in Europa statt – 2013 in Polen und 2015 in Frankreich. Deshalb ist eine gut abgestimmte Drei-Jahres-Strategie der EU notwendig, um die internationale Klimapolitik voranzutreiben. (Foto: europa.eu)

Der EU kommt eine Schlüsselrolle für den internationalen Klimaschutz bis 2015 zu. Zwei der nächsten drei Klimagipfel finden in EU-Mitgliedstaaten statt, zunächst 2013 in Polen und dann 2015 in Frankreich. Es bedarf jetzt einer gut abgestimmten dreijährigen Strategie der EU, die die internationale Klimapolitik massiv vorantreibt. Das bedeutet, dass die Hausaufgaben in der EU gemacht werden müssen. Ein 30-Prozent-Ziel, die Reparatur des Emissionshandels und eine erfolgreiche Energiewende stehen ganz oben auf der Prioritätenliste. Eine solche Strategie verlangt aber auch die Allianzenbildung mit den besonders betroffenen Staaten und mit Vorreiterstaaten sowie intensive bilaterale Verhandlungen mit besonders relevanten Staaten. Dies muss das ganze Jahr über durch die Außenpolitik vorbereitet werden, nicht erst ad hoc bei den Klimaverhandlungen. Wenn sich die EU bei dieser Führungsrolle so kläglich wie in Doha aufstellt, wird sie 2015 nicht mehr Hoffnungsträger, sondern der große Versager der Klimapolitik sein.

Bislang in dieser Debattenserie erschienen:

Frank Schwabe: Europas Schuld: Klimaschutz im Stillstandsmodus
Franz Alt: Konferenzzirkus mit 18 Großveranstaltungen
Christian Mihatsch: Drei Jahre für ein Momentum
Joachim Wille: Auf dem Weg in die Plus-vier-Grad-Welt
Nick Reimer: Dompteur oder Clown 

Alle Beiträge zur COP18 in Katar finden Sie hier im klimaretter.info-Doha-Dossier
Meinungen und Analysen in der Rubrik "Was Doha wert ist"


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 05. Dezember 2012, 12:42 Uhr
"EU gibt den Joker aus der Hand"
Ab 2020 sollen 100 Milliarden US-Dollar – jährlich – an die armen Länder fließen, damit sie sich vor dem Klimawandel schützen können. Woher aber soll das Geld kommen? Eine Möglichkeit wäre, Flug- und Schiffsverkehr in den Emissionshandel einzubeziehen, schließlich sind sie für zehn Prozent des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich. Doch die Branchenverbände mauern.
Von Benedikt Bastong [mehr...]
Donnerstag, 29. November 2012, 19:30 Uhr
"Dunkle Kräfte" sind am Werk
Tag 4 der Weltklimakonferenz in Katar: Die Verhandlungen im Strang zu Finanzierungsfragen stecken fest: Verhandlungsleiter Tayeb aus Saudi-Arabien besteht auf seinem ohne Absprache veränderten Entwurf. Einige Entwicklungsländer und die USA streiten über den Transfer von Klimatechnologien. Und nicht nur die NGOs sind inzwischen auch mit dem Konferenzpräsidenten unzufrieden.
Aus Doha Christian Mihatsch [mehr...]
Sonntag, 09. Dezember 2012, 11:30 Uhr
Auf dem Weg in die Plus-vier-Grad-Welt
Der Klimagipfel in Doha ist nicht gescheitert. Doch der Kompromiss, den der katarische Konferenzpräsident am Ende durchhämmerte, ist unterirdisch schwach. Schuld ist die EU, die – paralysiert von Eurokrise und politischer Willensschwäche – ihre bisherige Vorreiterrolle aufgab. Teil 1 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Montag, 10. Dezember 2012, 09:00 Uhr
Drei Jahre für ein Momentum
Die Bilanz von Doha ist – bestenfalls – ambivalent. Zwar ist nun der Weg frei, um bis zum Jahr 2015 einen Weltklimavertrag auszuarbeiten, der erstmals alle Länder mit verbindlichen Emissionszielen belegt. Wirkungsvolle Maßnahmen gegen die Erderwärmung wurden indes nicht beschlossen. Noch immer fehlt der internationalen Staatengemeinschaft das Verständnis für die Dringlichkeit der Klimakrise. Doch das kann und wird nicht so bleiben. Teil 2 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Kommentar von Christian Mihatsch  [mehr...]
Samstag, 12. Oktober 2013, 13:15 Uhr
Klimafinanzierung – nur millimeterweise
BildDer Vorstand des Green Climate Fund kann sich bei seinem Treffen in Paris nicht auf einen klaren Zeitplan für Zahlungen einigen [mehr...]
Donnerstag, 06. Dezember 2012, 17:59 Uhr
Altmaier ist doch nicht Herakles
Tag 10 der Weltklimakonferenz: Die Kyoto-Gruppe scheitert beim Versuch einen Vertragstext zu verabschieden. Beobachter glauben, dass die Industrieländer so Verhandlungsmasse in der Hinterhand behalten wollen. Aber diese Rechnung könnte ohne Ergebnis enden: Auch die beiden anderen Verhandlungsstränge hängen fest. Und offiziell sind nur noch 36 Stunden Zeit für eine Lösung der Blockade.
Aus Doha Angelina Davydova, Nick Reimer, Christian Mihatsch, Joachim Wille [mehr...]
Montag, 03. Dezember 2012, 12:50 Uhr
Altmaier verzweifelt gesucht
Wo ist Altmaier? Was wird aus seiner Ankündigung, eine Verschärfung des europäischen CO2-Einsparziels von 20 auf 30 Prozent durchsetzen zu wollen – und zwar notfalls auch ohne Polen? Hat Altmaier Doha bereits aufgegeben? Und wie steht es mit einer neuen Allianz der Energiewende-Länder?
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 04. Dezember 2012, 18:43 Uhr
Ban Ki-moon versucht's mit Druck
Tag 8 der Weltklimakonferenz. Stabsübergabe bei den Klimaverhandlungen in Doha: Statt der Klimadiplomaten verhandeln ab dem heutigen Mittwoch die Minister. Aber viel zu verhandeln haben sie derzeit nicht, es gibt kaum Kompromissvorschläge, dafür aber viele offene Punkte. Derweil machen Gerüchte die Runde, was die verschiedenen Minister wohl ankündigen werden, um die Blockaden wieder aufzulösen.
Aus Doha Christian Mihatsch und Joachim Wille [mehr...]
Montag, 17. Dezember 2012, 15:51 Uhr
Berge bewegen statt Sandhäuflein
Das Problem Klimawandel ist so groß, dass sich Taktiererei verbietet. Wir müssten einen Berg bewegen, aber schieben stattdessen auf Weltklimakonferenzen und anderswo Sandhäuflein hin und her. So hat, nüchtern betrachtet, die Doha-Konferenz den Klimaprozess am Leben gehalten und die Chance auf eine neue Bewährungsprobe geschaffen. Es könnte die letzte sein. Teil 4 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Standpunkt von Frank Schwabe [mehr...]
Donnerstag, 29. November 2012, 17:53 Uhr
Der Wegweiser zum Gipfeldschungel
COP 18: Eine Konferenz, ein Thema, aber fünf verschiedene Verhandlungsstränge. klimaretter.info fasst für Sie zusammen, was auf der Klimakonferenz in Katar in diesem Jahr eigentlich passiert. Und beurteilt, wie die Chancen auf einen Erfolg sind.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 08. Dezember 2012, 21:24 Uhr
Die Brücke zum neuen Klima-Regime
Die 18. Weltklimakonferenz ist zu Ende: Mit dem Schließen der beiden Verhandlungsstränge zum Kyoto-Protokoll und zum Bali Action Plan stoßen die Klimadiplomaten eine neue Verhandlungs-Tür auf. Bis 2015 soll nun ein Vertrag entwickelt werden, der erstmals alle Staaten mit Reduktionspflichten belegt – auch die Schwellen- und Entwicklungsländer. Dem Klima hilft das Ergebnis indes nicht. 
Aus Doha Angelyna Davydowa, Nick Reimer, Joachim Wille und Christian Mihatsch [mehr...]
Mittwoch, 21. Dezember 2011, 14:04 Uhr
EU-Emissionshandel: Angriff abgeblockt
Trotz Drohungen von allen Seiten - der Europäische Gerichtshof bleibt hart. Die Einbeziehung nicht-europäischer Fluglinien in den EU-Emissionshandel sei rechtens. Damit müssen nun alle Airlines, die Europa anfliegen, für einen Teil ihrer Zertifikate zahlen. Um die Wogen im Ausland zu glätten, hatte Klimakommissarin Hedegaard jedoch schon im November "Ausnahmen" angekündigt.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 07. Dezember 2012, 16:38 Uhr
Renditemodell Klimawandel
Der Weltklimagipfel in Doha offenbart das Systemversagen des Kapitalismus, sagt die linke Europa-Parlamentarierin Sabine Wils. Anstatt für die wirklich wichtigen Probleme – Anstieg des Meeresspiegels, Technologietransfer, Klimagerechtigkeit – nach Lösungen zu suchen, wird um "heiße Luft", viel zu niedrige Reduktionsziele und nicht funktionierende Marktmechanismen geschachert.
Ein Standpunkt von Sabine Wils  [mehr...]
Montag, 24. September 2012, 11:14 Uhr
US-Senat will Airlines schützen
Der Senat ließ einstimmig einen Gesetzentwurf passieren, der US-Airlines die Teilnahme am EU-Emissionshandel verbieten soll [mehr...]
Freitag, 07. Dezember 2012, 17:00 Uhr
Umweltverbände drängen die Kanzlerin
Bei einem gemeinsamen Auftritt in Doha fordern die deutschen Umweltverbände Bundeskanzlerin Merkel zum Eingreifen auf [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Weltverbesserung planen: Berufsbild Umweltingenieur
BildUmweltschutz und Nachhaltigkeit erlangen in Politik und Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Um diesem Interesse entgegenzukommen, bieten viele Universitäten mittlerweile Studiengänge mit einem Fokus auf diesen Themenbereich an. Darunter fällt auch das Studium des Umweltingenieurwesens. Neben den normalen ingenieurwissenschaftlichen Inhalten spielen die Naturwissenschaften hier eine große Rolle. [mehr...]

Eon: Der Zukunft hinterherhinken

Neuester Schrei in der Konzernkommunikation sind die sozialen Medien. Wobei etliches, was auf Facebook publiziert wird, oder manch „Scheißsturm“ bei Twitter eigentlich die Bezeichnung „asozial“ verdient hätte. Aber sei es drum, die Konzernkommunikation von Eon fand es eine gute Idee,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
"Klimakanzlerin" ärgert Ban Ki Moon

Der UN-Generalsekretär ist ungehalten, weil Angela Merkel nicht an seinem Klima-Sondergipfel für Staatschefs teilnehmen will [mehr...]
Energie

Bild
Österreichs Aldi baut Riesensolaranlage

Hofer baut die mit 3,4 Megawatt größte Photovoltaikanlage des Landes auf das Dach einer Niederlassung [mehr...]
Protest

Bild
Protest: Guben campt mit

"Der Widerstand ist dringender denn je", sagt Fred Mahro, amtierender Bürgermeister der 18.000-Einwohner-Stadt Guben, zur Eröffnung des Klimacamps in der Lausitz. Von der Braunkohle hält die Stadt an der polnischen Grenze nichts, denn Guben liegt am Rand von gleich zwei geplanten Tagebauen in Polen und Brandenburg. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Mahro die Gemengelage in Guben und der Region.
Interview: Susanne Scheckel
[mehr...]
Wirtschaft

Bild
Eon bricht weiter ein

Die pessimistischen Erwartungen des Energiekonzerns aus dem Frühjahr bestätigen sich [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektro-Nobelkarossen auf der Überholspur

Der Verkehrsminister will Elektromobilität durch Privilegien fördern. Sein Gesetzentwurf fällt beim Umweltverband BUND durch [mehr...]
Umwelt

Bild
Feinstaub: UBA warnt vor privaten Öfen

Das Umweltbundesamt will den Trend zu Kleinöfen aufhalten. Grund: die hohen Feinstaubemissionen aus der Holzverbrennung [mehr...]
Wohnen

Bild
Lichtblick bietet Öko beim Heizstrom

Wer eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe nutzt, kann auf ein weiteres Ökostrom-Angebot zurückgreifen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
(Straßen)Bauen für die Rente

Nicht mehr Rasen für die Rente, sondern (Straßen) Bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Nicht nur zahlen, sondern handeln"

Zum Ende des Petersberger Dialogs: Angela Merkel verspricht 750 Millionen für den Klimaschutz. Doch das reicht längst nicht aus. Die Kanzlerin soll endlich mit Taten punkten: den Emissionshandel reformieren, die erneuerbaren Energien weiter ausbauen und den Boom der Braunkohle stoppen – auch im Ausland.
Ein Standpunkt von Martin Kaiser,Klimaexperte bei Greenpeace
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]