Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Dompteur oder Clown

DER KOMMENTAR:

nick3Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info, über Franz Alt und die Vorstellung, das Weltklimaproblem könnte durch eine deutsche Energiewende lösbar sein 

 

Natürlich ist das Ergebnis der Weltklimakonferenz von Doha zu wenig für den Schutz des Klimas. Nie zuvor in der Menschheitsgeschichte stiegen die Emissionen schneller als in den vergangenen fünf Jahren. Während sich die Klimadiplomaten um Nebensätze streiten, katapultiert sich das Problem in die unlösbare Sphäre.

Kritiker wie der Umweltjournalist Franz Alt sprechen deshalb vom "Klimazirkus". Lösbar sei das Problem nur vor Ort, weshalb vor allem die deutsche Energiewende überaus wichtig sei. Doch Franz Alt macht sich das viel zu einfach. Würde Deutschland seinen Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 halbieren, entspräche das gesparte Kohlendioxid in etwa jenen Emissionen, die China, Indien und Indonesien binnen weniger Wochen zusätzlich ausstoßen. Chinesische Emissionen haben aber die unangenehme Eigenschaft, sich nicht auf die Atmosphäre über China zu beschränken. Sie betreffen alle.

Den fossilen Lobbyisten ist das spinnerte Deutschland völlig egal. Sollen die doch mit ihrem Energiewende-Spleen machen, was sie wollen! Hauptsache, mit Kohle, Öl und Gas lässt sich weiterhin in den guten, energiehungrigen Volkswirtschaften ordentlicher Profit machen: in den USA, in Katar, in Japan – und ganz besonders in den Schwellenländern, die mittlerweile die Hälfte der Weltbevölkerung stellen.

Laborversuch zur Zukunft der Demokratie

Insofern müssen sich Kritiker wie Franz Alt dann doch einmal in die Manege des "Klimazirkus" herablassen und sich der Mühe unterziehen, zu analysieren, worum es auf den Klimakonferenzen eigentlich geht. Es geht dort nämlich gar nicht um Klimaschutz. Auf Klimagipfeln wird die Frage diskutiert, ob die westliche Lebensweise irgendeine Zukunftschance besitzt. Zur Disposition steht die Demokratie.

Und zwar mit all ihren Auswüchsen. Es geht um den "German Bleifuß" mit Tempo 200 genauso wie um den "American Way of Life" mit McDonald's und 20 Tonnen Treibhausgasen pro Kopf und Jahr. Es geht um den Urlaubsjet nach Mallorca ebenso wie um die Aktienkurse der Solarkonzerne, um die Bedeutung des Europaparlaments genauso wie das Wahlrecht, es geht schlicht um die Frage: Ist das Problem der Erderwärmung mit demokratischen Mitteln lösbar?

Oder anders gefragt: Darf der Menschheit jene Wahlfreiheit zum Ausleben individueller Neigungen weiterhin eingeräumt werden, die heute in Berlin, Baden-Baden, Birmingham oder Boston gilt? Wer will den Chinesen, Chilenen, Costa-Ricanern, den Kasachen, Kenianern, Koreanern verbieten, genauso viele Flugkilometer im Jahr zurückzulegen wie wir? Wer? Und: mit welcher Legitimation? Oder muss das Zusammenleben zur Stabilisierung des Weltklimas künftig nach chinesischen Parteitagsplänen, indischen Kastenvorstellungen oder nordkoreanischen Mangelverwaltungssytemen organisiert werden?

Klimakonferenzen sind demokratische Musterveranstaltungen. Zwergstaaten wie Kiribati haben hier dasselbe Gewicht wie die USA, Umweltschützer denselben Zugang wie Öl-Lobbyisten, nahezu überall sind Journalisten zugelassen – sodass selbst die Autokraten dieser Welt, respektive ihre Stellvertreter, Antworten auf Fragen geben müssen, die in ihren Heimatländern nicht einmal gedacht werden dürfen. Klimakonferenzen sind ein Laborversuch: Ist die Demokratie in der Lage, die drängendste Menschheitsfrage zu lösen? Falls Klimakonferenzen dazu nicht in der Lage sind – und das legen Kommentare wie der von Franz Alt nahe – dann sind die Demokratie und ihre Institutionen auch nicht zukunftsfähig. Wer das mühsam errungene Weltforum der Klimakonferenz als "Zirkus" abkanzelt und es abschaffen will, der plädiert für das Ende der demokratischen Idee.

Wir brauchen eine Rückkehr zum Solidarprinzip

In seiner Ablehnung des "Klima-Konferenz-Zirkus" argumentiert Franz Alt: "Die höchste handlungsfähige Organisationsform ist immer noch der Nationalstaat." Dann sei zurückgefragt: Wieso ist Deutschland dann immer noch der siebtgrößte Klimasünder dieser Welt? Wieso sind nicht längst die Braunkohleverstromung verboten, das Tempolimit durchgesetzt, die innerdeutschen Flüge abgeschafft, die Gebäudesanierung Gesetz, das Unterrichtsfach Klimaschutz eingeführt? Anders gefragt: Mit welchem Recht glaubt Franz Alt ein Vorreiter zu sein, der doch statistisch für neun Tonnen Treibhausgase pro Jahr wie du und ich verantwortlich ist? Sagen wir: Vorbild für einen Birmesen, der es auf 0,3 Tonnen pro Jahr bringt. Oder einen Simbabwer (0,7 Tonnen), einen Marokkaner (eine Tonne), einen Kolumbianer (zwei Tonnen) oder einen Ungarn (fünf Tonnen)?

Natürlich könnte Franz Alt auf die Klimakonferenz fahren und für die Energiewende werben. Seht her: Es geht auch anders und das hat sogar Vorteile. Er könnte für die Chinesen (vier Tonnen) und Inder (1,5 Tonnen) fleischgewordenes Argument sein, indem er Alternativen zum fossilen Irrweg aufzeigt. Er könnte den Lobbyisten der fossilen Wirtschaft ins Wort fahren und ihnen nachweisen, dass ihre Argumente falsch sind, ihre Interessen überlebensfeindlich, ihre Berechnungsmodelle interessengesteuert. Franz Alt könnte den Dompteur auf der Klimakonferenz geben mit seinem Geist und seiner Erfahrung. Aber dafür müsste er sich der Mühe unterziehen, Klimakonferenzen zu besuchen, zu verstehen, zu beeinflussen. Statt dessen gibt er einen Kommentator aus der Provinz Deutschland. Das ist nicht hilfreich.

Klimakonferenzen scheitern nicht am Format. Sie scheitern daran, dass die falschen Leute mit einem viel zu schwachen Mandat über die falsche Sache verhandeln. Die Wissenschaft sagt: Wenn wir das Zwei-Grad-Ziel erreichen wollen, dürfen wir nicht mehr als 230 Gigatonnen Kohlendioxid in der Atmosphäre abladen. Im Boden sind aber noch 12.000 Gigatonnen Kohlenstoff. Deshalb müssten auf Klimakonferenzen Wirtschaftsminister, Finanzminister, Staatschefs darüber verhandeln, wie die Besitzer der 12.000 Gigatonnen Kohlenstoff-Lager entschädigt werden. Wer welchen Preis dafür zahlt. Und wer welchen Anteil am knappen 230-Gigatonnen-Kuchen noch erhalten soll.

Solange aber die Franz Alts dieser Welt behaupten, Klima-Konferenzen seien ein "Zirkus", so lange brauchen die fossilen Lobbyisten auch keine Angst zu haben, dass es ihnen durch den Mehrheitswillen der Menschheit an den Kragen geht. Würde sich die Demokratie auf diesen Konferenzen tatsächlich einen Weg bahnen, es wäre das bislang einzig wirklich gefährliche Forum für die Macht der fossilen Interessen.



Wer sich nicht mit den Details auseinandersetzen mag, sollte hinterher nicht über die Ergebnisse meckern – findet Nick Reimer, einer von vier klimaretter.info-Berichterstattern vom Doha-Gipfel. (Foto: Reimer).

Bislang in dieser Debattenserie erschienen:

Frank Schwabe: Europas Schuld: der Klimaschutz im Stillstandsmodus
Franz Alt:Konferenzzirkus mit 18 Großveranstaltungen
Christian Mihatsch:Drei Jahre für ein Momentum
Joachim Wille:Auf dem Weg in die Plus-vier-Grad-Welt

Alle Beiträge zur COP18 in Katar finden Sie hier im klimaretter.info-Doha-Dossier
Meinungen und Analysen in der Rubrik "Was Doha wert ist"

Teil 2 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Standpunkt von Frank SchMann

comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 03. Dezember 2012, 11:50 Uhr
Altmaier verzweifelt gesucht
Wo ist Altmaier? Was wird aus seiner Ankündigung, eine Verschärfung des europäischen CO2-Einsparziels von 20 auf 30 Prozent durchsetzen zu wollen – und zwar notfalls auch ohne Polen? Hat Altmaier Doha bereits aufgegeben? Und wie steht es mit einer neuen Allianz der Energiewende-Länder?
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 11. Dezember 2012, 11:23 Uhr
Eine Chance statt vergeblicher Rituale
Die Klimakonferenzen werden immer größer. Aber ihre Ergebnisse werden immer dürftiger. Auch in Doha wurde wieder einmal viel heiße Luft produziert, doch kein echtes Ergebnis beschlossen. Sind wir noch zu retten? Es gibt nur eine realistische Chance! Teil 3 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Standpunkt von Franz Alt [mehr...]
Donnerstag, 29. November 2012, 18:30 Uhr
"Dunkle Kräfte" sind am Werk
Tag 4 der Weltklimakonferenz in Katar: Die Verhandlungen im Strang zu Finanzierungsfragen stecken fest: Verhandlungsleiter Tayeb aus Saudi-Arabien besteht auf seinem ohne Absprache veränderten Entwurf. Einige Entwicklungsländer und die USA streiten über den Transfer von Klimatechnologien. Und nicht nur die NGOs sind inzwischen auch mit dem Konferenzpräsidenten unzufrieden.
Aus Doha Christian Mihatsch [mehr...]
Samstag, 10. Dezember 2011, 12:59 Uhr
"Klimakonvention braucht eiserne Zähne"
Der Klimaforscher Professor Hans Joachim Schellnhuber hält es noch für möglich, das Zwei-Grad-Limit der globalen Erwärmung einzuhalten. Der Hauptantrieb dafür werde aber nicht von Klimagipfeln, sondern von "fortschrittlichen nationalen Energiestrategien" der Vorreiterländer kommen. Die UN sollten aber weiter eine Rolle im Klimaschutz-Prozess spielen. "Sie müssen so etwas wie die globale Traumfabrik sein, ähnlich wie auf ganz andere Weise Hollywood."
Aus Durban Joachim Wille
[mehr...]
Montag, 16. Dezember 2013, 09:58 Uhr
"Wir brauchen wieder utopisches Denken"
BildBei der Energiewende geht es nicht nur um erneuerbare Energien, sondern um einen ganz neuen, auf Vermeidung ausgerichteten Umgang mit Rohstoffen. Der erste Schritt dazu ist ein Wechsel der Perspektive vom vermeintlich Machbaren zum tatsächlich Notwendigen, sagt Michael Müller, bis 2009 Parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium, heute Vorsitzender der Naturfreunde Deutschlands.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 13:37 Uhr
110.000 Unterschriften gegen Rösler
Campact und Klima-Allianz fordern Umweltminister Altmaier beim Abflug zum Klimagipfel auf, nicht vor der fossilen Lobby einzuknicken [mehr...]
Sonntag, 09. Dezember 2012, 10:30 Uhr
Auf dem Weg in die Plus-vier-Grad-Welt
Der Klimagipfel in Doha ist nicht gescheitert. Doch der Kompromiss, den der katarische Konferenzpräsident am Ende durchhämmerte, ist unterirdisch schwach. Schuld ist die EU, die – paralysiert von Eurokrise und politischer Willensschwäche – ihre bisherige Vorreiterrolle aufgab. Teil 1 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 27. November 2012, 15:23 Uhr
BRICS-Staaten fordern Beinfreiheit
Auf der Weltklimakonferenz in Doha pochen die BRICS-Staaten – Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika – auf mehr "Spielraum" für ihre wirtschaftliche Entwicklung beim Umweltschutz. So ist die Klimapolitik für Schwellenländer ein wichtiges Instrument, um ihren Einfluss auf die globale Ordnung zu stärken. Doch auch die Menschen in diesen Ländern sorgen sich immer mehr um das ökologische Gleichgewicht.  
Von Justine Doody [mehr...]
Montag, 17. Dezember 2012, 14:51 Uhr
Berge bewegen statt Sandhäuflein
Das Problem Klimawandel ist so groß, dass sich Taktiererei verbietet. Wir müssten einen Berg bewegen, aber schieben stattdessen auf Weltklimakonferenzen und anderswo Sandhäuflein hin und her. So hat, nüchtern betrachtet, die Doha-Konferenz den Klimaprozess am Leben gehalten und die Chance auf eine neue Bewährungsprobe geschaffen. Es könnte die letzte sein. Teil 4 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Standpunkt von Frank Schwabe [mehr...]
Montag, 28. Oktober 2013, 16:49 Uhr
Das Ende der Nachtspeicheröfen
BildGreenpeace legt ein Modell zur Versorgungssicherheit der Energiewende vor: Statt auf einen teuren Reservekraftwerkspark zu setzen, sollten moderne Brennwertkessel und der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung stimuliert werden.
Von Lea Meister [mehr...]
Montag, 10. Dezember 2012, 08:00 Uhr
Drei Jahre für ein Momentum
Die Bilanz von Doha ist – bestenfalls – ambivalent. Zwar ist nun der Weg frei, um bis zum Jahr 2015 einen Weltklimavertrag auszuarbeiten, der erstmals alle Länder mit verbindlichen Emissionszielen belegt. Wirkungsvolle Maßnahmen gegen die Erderwärmung wurden indes nicht beschlossen. Noch immer fehlt der internationalen Staatengemeinschaft das Verständnis für die Dringlichkeit der Klimakrise. Doch das kann und wird nicht so bleiben. Teil 2 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Kommentar von Christian Mihatsch  [mehr...]
Montag, 07. November 2011, 12:55 Uhr
Energiewende: Hausaufgaben bis 2030
Ein Bericht der European Climate Foundation fordert mehr Erneuerbare, mehr Netze und mehr Gaskraftwerke [mehr...]
Dienstag, 19. Juni 2012, 10:15 Uhr
Energiewende: Stiftungen sind gefordert
Wuppertal Institut und Ecologic Institut analysieren, wie Stiftungen und Nichtregierungsorganisationen die Transformation zur klimagerechten Gesellschaft unterstützen könnten [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 18:44 Uhr
Europas Problem mit den Polen
Tag 9 der Weltklimakonferenz: Noch immer suchen die Diplomaten nach einer Vorlage, über die sich die Minister beugen können, um zu entscheiden. Immerhin sorgten am Mittwoch Finanzzusagen reicher Europäer für etwas Bewegung. Acht Milliarden Dollar liegen jetzt auf dem Tisch.
Aus Doha Nick Reimer und Christian Mihatsch
[mehr...]
Freitag, 30. November 2012, 14:08 Uhr
Klimamarathon mit platten Füßen
Nebensachen aus Katar (2). Heute: Streckenkilometer. Das Verhandlungszentrum der Weltklimakonferenz ist wie alles in der Golfmonarchie: gigantomanisch. Das sorgt einerseits für Muskelkater bei den Delegierten und andererseits für eine seltsame Leere vor den Sitzungssälen.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Gesetz bedroht Bürgerenergie

Die Bundesregierung will Kleinanleger besser schützen. Ihr Gesetzentwurf geht aber nach hinten los: Energie­genossen­schaften und soziale Projekte werden massiv behindert, weil nur große Finanziers die hohen Auflagen erfüllen können. Wenn das Gesetz so durchkommt, wird die "Energiewende von unten" wohl endgültig abgewürgt. Eine Petition hält dagegen. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das "Wattpapier" – neuartige grüne Geldanlage
BildDer Ruf grüner Geldanlagen hat zuletzt, was Transparenz und Sicherheit betrifft, gelitten. Auch die Bundesregierung sorgt mit Gesetzes­­änderungen dafür, dass Bürgerprojekte und Energie­genossenschaften es künftig schwerer haben. Eine grüne Alternative bietet jetzt die Handelsplattform GreenXmoney. [mehr...]

SPD: Den Parteichef verprügeln

Die SPD hat heute in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen eine „Erklärung der SPD-Landtagsfraktion zum ‚Eckpunktepapier Strommarkt‘“ veröffentlicht. „Einstimmig“, wie es aus Fraktionskreisen heißt. Darin lesen wir: Hää?? Die SPD-Landtagsfraktion fordert die SPD-geführte Landesregierung auf, sich bei einer Bundesregierung mit SPD-Beteiligung „weiterhin“[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Umweltbewusst bauen – auch im Garten möglich
BildDas gestiegene Umweltbewusstsein der Bevölkerung führt nicht nur zu Veränderungen beim Konsumverhalten, sondern auch dazu, dass Entscheidungen für intelligente Baumaßnahmen getroffen werden. Umweltfreundliches und nachhaltiges Bauen macht dabei am Haus nicht halt, sondern ist auch im Garten möglich. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Norwegen und Mexiko übermitteln Klimaziele

Für den Paris-Gipfel müssen die Staaten dem UN-Klimasekretariat ihre geplanten Beiträge mitteilen, 32 haben das bereits getan [mehr...]
Energie

Bild
Energiewende soll global werden

Beim ersten internationalen "Berlin Energy Transition Dialogue" wirbt die Bundesregierung um Nachahmer [mehr...]
Protest

Bild
Earth Hour für den Klimaschutz

Heute Abend für eine Stunde das Licht ausschalten: Die symbolische Aktion soll auf die Notwendigkeit für mehr Klimaschutz hinweisen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Figueres für Divestment ihrer Alma Mater

Die UN-Klimachefin unterstützt eine Gruppe von Studierenden und Absolventen, die derzeit Räume der US-Uni besetzt [mehr...]
Mobilität

Bild
Siemens geht elektrisch in die Luft

Der Technologiekonzern entwickelt eine neue Antriebstechnologie, mit der einmal Regionalflugzeuge fliegen sollen [mehr...]
Forschung

Bild
Amazonas-Regenwald verliert an Kraft

Seit den 1990er Jahren hat sich das CO2-Aufnahmevolumen in etwa halbiert [mehr...]
Umwelt

Bild
Bonn: Mehr Wald soll wachsen

Die Konferenz "Bonn Challenge" vereinbart weitere Initiativen zum weltweiten Wiederaufbau von Wäldern [mehr...]
Konsum

Bild
EU rodet mit am Regenwald

Vor allem die Nachfrage nach Soja, Palmöl, Rindfleisch und Leder führt zur Entwaldung [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
US-Fracking: Tod in kleinen Schritten

Eine Zeitlang sorgte der Fracking-Boom in den USA für Enthusiasmus. Doch nun zieht Ernüchterung ein. Die Technik ist teuer, der Widerstand in der Öffentlichkeit wächst und die Regierung beschließt erste Einschränkungen. Die deutsche Politik täte gut daran, für ihr eigenes Fracking-Gesetz die Entwicklung in den USA genau zu verfolgen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Sanieren ist gut, wenn gut gemacht"

Nach dem Nein aus Bayern wird es auf absehbare Zeit keine steuerliche Förderung der energetischen Sanierung geben. Ob Steuer­entlastungen oder KfW-Zuschüsse besser sind – so oder so kommt es vor allem darauf an, dass die Sanierung mehr als das Verbauen von Dämmstoffen ist.
Ein Standpunkt von Tillman Prinz, Bundesarchitektenkammer
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Foto
Waldbauernbub und Weltenretter

Bei Hartmut Graßl verbinden sich herausragende wissenschaftliche Leistungen mit der Fähigkeit zur eindrücklichen Vermittlung. Dass der Klimaforscher außerdem stets über den Tellerrand und auf die Praxis schaut, ist ein großes Glück. Eine Würdigung zum 75. Geburtstag.
Eine Kolumne von Hermann Ott
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Preisargumente, Neujahrsvorsätze und Auslaufmodelle

Kalenderwoche 13: Sigmar Gabriels Vorschlag zum "nationalen Klimabeitrag" setzt an der richtigen Stelle an, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Braunkohlekraftwerke geraten damit unter Druck und die Verbraucher zahlen nicht viel drauf. [mehr...]