Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Russland stellt Wirtschaft über Politik

Offiziell will Russland bei verbindlichen Zielen zur Emissionsminderung im Kyoto-Rahmen nicht mitmachen. Aber freiwillig sei man zu einem internen Ziel von 25 Prozent Emissionssenkung bereit, lassen russische Verhandlungsführer in Doha verlauten. Im Zertifikatehandel will Russland Marktmechanismen beibehalten, ohne politische Ambitionen zu zeigen – doch das klappt wahrscheinlich nicht, meinen Beobachter.

Aus Doha Angelina Davydova

Seit Monaten schon läuft die klimapolitische Diskussion in Russland heiß. Die Frage ist, ob das Land bei einem Kyoto-II-Abkommen mitmachen soll oder nicht. Die Pro-Lobby, die hauptsachlich aus Geschäftsleuten und Bürgerinitiativen besteht, meint, dass Mitmachen gut sei – sowohl für die globale Klimapolitik als auch für die russische Reputation – und darüber hinaus auch wirtschaftliche Vorteile aus den Kyoto-Mechanismen verspreche. Doch die offizielle Regierungsposition war immer: "Njet". Moskau argumentierte: Solange die USA und China bei festen Zielvorgaben nicht mitmachen, sind wir auch nicht dabei.


Russland setzt voll auf seinen Öl- und Gasreichtum – hier eine Bohrinsel vor Sachalin.
Bei den Zielen zur Energieeffizienz hinkt das Land hinterher. (Foto: Arktikmor Neftegaz Razvedka)

Russland ist im Moment der viertgrößte CO2-Emittent der Welt – nach China, den USA und Indien. Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz schien die "Anti-Kyoto-II-Position" gewonnen zu haben: "Russland hat nicht die Absicht, quantitative Verpflichtungen für weitere Reduktionen in der zweiten Kyoto-Periode einzugehen", sagte der russische Chefunterhändler Alexander Bedritsky in Doha. "Nichtsdestotrotz wird Russland eine Partei des Kyoto-Protokolls bleiben und weiterhin alle derzeitigen Verpflichtungen einhalten."

So ist aus Russlands Klimazielen ein Spiel geworden. Auf dem Gipfel vor drei Jahren in Kopenhagen nannte Russland ein Ziel von minus 15 oder minus 25 Prozent bis 2020. Später, auf den Konferenzen in Cancún und Rio, hat Russland stets von 25 Prozent gesprochen – und darum dreht sich nun die intensive Diskussion im Land. In der ersten Verhandlungswoche von Doha meldeten russische Medien einen Gesetzentwurf, in dem immer noch stand, dass Russland zurück auf ein 15- bis 25-Prozent-Ziel geht. Russische NGOs kritisierten den Entwurf scharf. Das sei "noch schlimmer als Business as usual", schrieb etwa das russische NGO-Bulletin Below 2C – das sei ein Emissionswachstum ohne irgendwelche Klimapolitik.

"25 Prozent Emissionssenkung sind ganz einfach"

In Doha sprach Chefunterhändler Bedritsky wieder von minus 25 Prozent. Doch auch dieses Ziel sei nicht genug, meinen Experten. "Minus 25 Prozent ohne die Wälder – das ist mehr oder weniger Business as usual, das wird nicht ernstgenommen", sagt auch Anna Korppoo vom Fridtjof-Nansen-Institut in Norwegen. "Es ist ganz einfach, diese 25 Prozent Emissionssenkung zu bekommen. Unser größtes Potenzial dafür liegt in den Bereichen Energieeffizienz, erneubare Energien und der Modernisierung der Produktion", meint Juri Safonow von der Higher School of Economics in Moskau.

Minus 25 Prozent sei ein sehr ernsthaftes Ziel für Russland, sagt dagegen Alexej Kokorin, Klimaexperte beim WWF Russland. "Wenn wir unser Energieeffizienz-Ziel von 40 Prozent bis 2020 erreichen, dann haben wir minus 28 Prozent bei den Emissionen", sagt er. Im Moment liege man allerdings deutlich hinter den Vorgaben des Energieeffizienz-Programms zurück. "Wenn wir nicht mehr tun, kommen wir nur auf 20 bis 23 Prozent bis 2020", meint Kokorin. "Das bedeutet: Wir müssen wirklich viel stärker daran arbeiten und alle unsere geplanten Maßnahmen viel schneller durchführen."

Deshalb, so sagen Experten, will Russland auch die überschüssigen Zertifikate aus dem Emissionshandel (AAU) behalten – sogar für die Periode nach 2020, wenn die meisten entwickelten Länder schon auf dem Emissionssenkungs-Pfad sein werden, Russland aber immer noch auf dem Emissions-Plateau. Zugleich hat Russland auch in Doha viele Male ausdrücklich gesagt, dass die AAUs nicht für Handel und Verkauf gedacht seien, sondern eher zur "internen Verwendung". Beobachter glauben, dass es am Ende tatsächlich so kommen kann, dass Russland die AAUs behalten darf – aber die Möglichkeiten für deren Nutzung stark beschränkt werden.

Ebenfalls sehr wichtig ist für Moskau der Zugang zu weiteren Finanzmechanismen wie Joint Implementation (JI) und die Verbindung zu anderen Kohlenstoffmärkten (Russland will auch den nationalen CO2-Markt ausbauen). "Russland ist interessiert daran, bilateral oder auch multinational Erfahrungen zu sammeln, wie man am besten mit Marktmechanismen den CO2-Ausstoß der Menschheit reduziert und das Klima und die Umwelt schützt", sagte Bedritsky in der Nacht zum Freitag. "Russland hat in der Kyoto-I-Runde 150 Projekte realisiert und dafür rund 800 Millionen Euro an Investionen erhalten", erklärte Juri Safonow.


Wenn Moskau sich nur auf Wirtschaftsinteressen konzentriert, ohne politische Initiative zu zeigen, bringt das wenig, meinen russische Kritiker. (Foto: Igor Podgorny)

Doch das ist gar nicht viel, sagt Olga Senowa von der Sozial-Ökologischen Union, dem russischen Umweltdachverband. Russland könnte viel mehr schaffen, wenn es nicht die bürokratischen Hürden gäbe. Schon im nächsten Jahr sind die JI-Projekte für Russland voraussichtlich gar nicht mehr zugänglich, ist Anna Korppoo überzeugt – eben weil das Land nicht mit Zielvorgaben in ein Kyoto-II-Abkommen einsteigen will. "Wenn wir Anschluss an die internationalen Kohlenstoffmärkte haben möchten, sollten wir selbst mit konkreten Initiativen auftreten", meint Kokorin vom WWF. Eine rein wirtschaftliche Motivation ohne politische Ambitionen reiche nicht aus. Die Experten sind sich einig: Solange Russland nur über ökonomische Gewinne und finanzielle Mechanismen nachdenkt, ohne sich aktiv an der globalen klimapolitischen Debatte zu beteiligen und ohne sich zu einer eigenen ambitionierten Klimapolitik durchzuringen – so lange wird das alles wenig bringen.


Alle Beiträge zur COP18 in Katar finden Sie in unserem Doha-Dossier


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 17. Dezember 2012, 14:51 Uhr
Berge bewegen statt Sandhäuflein
Das Problem Klimawandel ist so groß, dass sich Taktiererei verbietet. Wir müssten einen Berg bewegen, aber schieben stattdessen auf Weltklimakonferenzen und anderswo Sandhäuflein hin und her. So hat, nüchtern betrachtet, die Doha-Konferenz den Klimaprozess am Leben gehalten und die Chance auf eine neue Bewährungsprobe geschaffen. Es könnte die letzte sein. Teil 4 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Standpunkt von Frank Schwabe [mehr...]
Mittwoch, 05. Juni 2013, 06:50 Uhr
Die Klimakonferenz tritt auf der Stelle
FotoKlimakonferenz Tag 2: Nichts geht mehr auf der Frühjahrskonferenz der Weltklimadiplomatie in Bonn. Statt über Maßnahmen gegen den Klimawandel zu debattieren, wollen drei Staaten erst die Tagesordnung besprechen. Das hält den gesamten Verhandlungsprozess auf. Währenddessen tickt die Uhr unaufhörlich weiter, um in Bonn Verhandlungswege und -zeitplan für einen neuen Welt-Klimavertrag zu definieren.
Aus Bonn Daniel Seemann [mehr...]
Samstag, 15. September 2012, 08:01 Uhr
ETS: Norwegen will Industrie entlasten
Emissionshandel macht Strom zu teuer für Wirtschaft, sagt Oslo [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 11:56 Uhr
Geld, Geld und "heiße Luft"
Ende des Jahres läuft nicht nur das Kyoto-Protokoll aus, sondern auch die sogenannte Anschubfinanzierung: 2010, 2011 und 2012 stellten die Industriestaaten den Entwicklungsländern je zehn Milliarden US-Dollar für Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung. Wie es nun weitergehen soll, darüber wird zur Stunde in Doha heftig gestritten.
Aus Doha Angelina Davydova und Christian Mihatsch [mehr...]
Mittwoch, 17. April 2013, 08:57 Uhr
Klimapolitik auf dem Weg der Renationalisierung
FotoWie geht es weiter nach dem Scheitern des "Backloading"? Die Klimapolitik muss nun vorerst nationalisiert werden. Die Hoffnung liegt jetzt ausgerechnet auf der Hauptschuldigen der Misere – Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Ein Standpunkt von Hermann Ott
[mehr...]
Montag, 14. November 2011, 14:15 Uhr
Moskau droht EU wegen Emissionshandel
Fluggesellschaften aus Drittländern sollen nicht einbezogen werden, fordert Russland [mehr...]
Freitag, 09. August 2013, 15:37 Uhr
NABU greift Schwarz-Gelb an
FotoDer Naturschutzbund lässt kein gutes Haar an der Klima- und Umweltpolitik der Bundesregierung [mehr...]
Freitag, 07. Dezember 2012, 14:10 Uhr
Neue Hoffnung fürs Kyoto-Protokoll
Peter Altmaier hat sein Kopfkissen mitgebracht. "Das wird eine lange Nacht", mutmaßt der Bundesumweltminister. Zu viele Fragen seien noch offen, um in Doha wenigstens ein "Mindestergebnis" beschließen zu können. Darunter versteht Altmaier einen Verhandlungsfahrplan für einen künftigen Weltklimavertrag und eine zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 12. Februar 2013, 13:07 Uhr
Profit durch Zertifikatehandel
Umweltorganisationen werfen deutschen Konzernen vor, über Belastungen zu klagen, obwohl sie vom CO2-Emissionshandel profitieren [mehr...]
Sonntag, 27. Oktober 2013, 11:20 Uhr
Russland beschließt ein Klimaziel
BildKurz vor der Weltklimakonferenz in Warschau hat Russland sein nationales Klimaziel festgelegt. Bis 2020 will das Land 25 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zum Jahr 1990 ausstoßen. Mit welcher Position die Kreml-Verhandler im November nach Polen fahren, ist trotzdem weiter unklar. Eine Wiederaufführung des russischen "Bonn-Spiels" vom Frühjahr ist nicht ausgeschlossen.
Aus St. Petersburg Angelina Davydova [mehr...]
Montag, 29. November 2010, 16:44 Uhr
Russland gibt Rätsel auf
Der drittgrößter Treibhaus-Emittent der Welt galt bislang als rätselhafter Spieler bei den UN-Klimagesprächen: Von einem neuen Abkommen hat Russland dennoch genaue Vorstellungen. Aus St. Petersburg Angelina Davydova.    [mehr...]
Montag, 24. September 2012, 10:14 Uhr
US-Senat will Airlines schützen
Der Senat ließ einstimmig einen Gesetzentwurf passieren, der US-Airlines die Teilnahme am EU-Emissionshandel verbieten soll [mehr...]
Donnerstag, 06. Dezember 2012, 14:45 Uhr
Wie "heiße Luft" zum Problem wird
Russland präsentiert sich in Doha als vorbildlicher Klimaschützer. Die CO2-Emissionen des Landes liegen um satte 35 Prozent unter dem Niveau von 1990 – obwohl die Wirtschaft wächst und erneuerbare Energien in Putins Öl- und Gasreich bislang kein Thema sind. 
Aus Doha Angelina Davydova [mehr...]
Mittwoch, 30. November 2011, 11:36 Uhr
Zur Hölle mit dem Universalismus!
hermannJetzt geht er wieder los, der Hype um die jährliche Klimakonferenz. Diesmal in Durban, Südafrika. Herausgekommen ist in den vorangegangenen 16 Konferenzen enttäuschend wenig. Damit sich das ändert, muss die EU aufhören, der Junkie Amerikas zu sein.
Eine Kolumne von Hermann Ott [mehr...]
Mittwoch, 07. Dezember 2011, 18:02 Uhr
"Alles hängt an Option Eins"
Zehnter Verhandlungstag in Durban: Beim Kyoto-Protokoll und dem Green Climate Fund liegen die Optionen nun auf dem Tisch, die heiße Phase der Entscheidungen beginnt. Warum Durban weiter ist als Kopenhagen und Cancun zum selben Zeitpunkt und worauf es in den letzten beiden Verhandlungstagen hinauslaufen wird, erklärt Prof. Reimund Schwarze, Experte für Klimapolitik, im Interview mit klimaretter.info.
Interview: Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Gesetz bedroht Bürgerenergie

Die Bundesregierung will Kleinanleger besser schützen. Ihr Gesetzentwurf geht aber nach hinten los: Energie­genossen­schaften und soziale Projekte werden massiv behindert, weil nur große Finanziers die hohen Auflagen erfüllen können. Wenn das Gesetz so durchkommt, wird die "Energiewende von unten" wohl endgültig abgewürgt. Eine Petition hält dagegen. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das "Wattpapier" – neuartige grüne Geldanlage
BildDer Ruf grüner Geldanlagen hat zuletzt, was Transparenz und Sicherheit betrifft, gelitten. Auch die Bundesregierung sorgt mit Gesetzes­­änderungen dafür, dass Bürgerprojekte und Energie­genossenschaften es künftig schwerer haben. Eine grüne Alternative bietet jetzt die Handelsplattform GreenXmoney. [mehr...]

SPD: Den Parteichef verprügeln

Die SPD hat heute in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen eine „Erklärung der SPD-Landtagsfraktion zum ‚Eckpunktepapier Strommarkt‘“ veröffentlicht. „Einstimmig“, wie es aus Fraktionskreisen heißt. Darin lesen wir: Hää?? Die SPD-Landtagsfraktion fordert die SPD-geführte Landesregierung auf, sich bei einer Bundesregierung mit SPD-Beteiligung „weiterhin“[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Umweltbewusst bauen – auch im Garten möglich
BildDas gestiegene Umweltbewusstsein der Bevölkerung führt nicht nur zu Veränderungen beim Konsumverhalten, sondern auch dazu, dass Entscheidungen für intelligente Baumaßnahmen getroffen werden. Umweltfreundliches und nachhaltiges Bauen macht dabei am Haus nicht halt, sondern ist auch im Garten möglich. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Norwegen und Mexiko übermitteln Klimaziele

Für den Paris-Gipfel müssen die Staaten dem UN-Klimasekretariat ihre geplanten Beiträge mitteilen, 32 haben das bereits getan [mehr...]
Energie

Bild
Energiewende soll global werden

Beim ersten internationalen "Berlin Energy Transition Dialogue" wirbt die Bundesregierung um Nachahmer [mehr...]
Protest

Bild
Earth Hour für den Klimaschutz

Heute Abend für eine Stunde das Licht ausschalten: Die symbolische Aktion soll auf die Notwendigkeit für mehr Klimaschutz hinweisen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Figueres für Divestment ihrer Alma Mater

Die UN-Klimachefin unterstützt eine Gruppe von Studierenden und Absolventen, die derzeit Räume der US-Uni besetzt [mehr...]
Mobilität

Bild
Siemens geht elektrisch in die Luft

Der Technologiekonzern entwickelt eine neue Antriebstechnologie, mit der einmal Regionalflugzeuge fliegen sollen [mehr...]
Forschung

Bild
Amazonas-Regenwald verliert an Kraft

Seit den 1990er Jahren hat sich das CO2-Aufnahmevolumen in etwa halbiert [mehr...]
Umwelt

Bild
Bonn: Mehr Wald soll wachsen

Die Konferenz "Bonn Challenge" vereinbart weitere Initiativen zum weltweiten Wiederaufbau von Wäldern [mehr...]
Konsum

Bild
EU rodet mit am Regenwald

Vor allem die Nachfrage nach Soja, Palmöl, Rindfleisch und Leder führt zur Entwaldung [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
US-Fracking: Tod in kleinen Schritten

Eine Zeitlang sorgte der Fracking-Boom in den USA für Enthusiasmus. Doch nun zieht Ernüchterung ein. Die Technik ist teuer, der Widerstand in der Öffentlichkeit wächst und die Regierung beschließt erste Einschränkungen. Die deutsche Politik täte gut daran, für ihr eigenes Fracking-Gesetz die Entwicklung in den USA genau zu verfolgen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Sanieren ist gut, wenn gut gemacht"

Nach dem Nein aus Bayern wird es auf absehbare Zeit keine steuerliche Förderung der energetischen Sanierung geben. Ob Steuer­entlastungen oder KfW-Zuschüsse besser sind – so oder so kommt es vor allem darauf an, dass die Sanierung mehr als das Verbauen von Dämmstoffen ist.
Ein Standpunkt von Tillman Prinz, Bundesarchitektenkammer
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Foto
Waldbauernbub und Weltenretter

Bei Hartmut Graßl verbinden sich herausragende wissenschaftliche Leistungen mit der Fähigkeit zur eindrücklichen Vermittlung. Dass der Klimaforscher außerdem stets über den Tellerrand und auf die Praxis schaut, ist ein großes Glück. Eine Würdigung zum 75. Geburtstag.
Eine Kolumne von Hermann Ott
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Preisargumente, Neujahrsvorsätze und Auslaufmodelle

Kalenderwoche 13: Sigmar Gabriels Vorschlag zum "nationalen Klimabeitrag" setzt an der richtigen Stelle an, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Braunkohlekraftwerke geraten damit unter Druck und die Verbraucher zahlen nicht viel drauf. [mehr...]