Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wenn Schachfiguren wie wild springen

Tag 3 der Weltklimakonferenz in Katar: Klimaverhandlungen sind ein Strategiespiel mit knapp 18.000 Teilnehmern und hochkomplexen Regeln. Nach den Eröffnungszügen lässt sich aber bereits erkennen, dass eine Gruppe von Entwicklungsländern auf eine Verzögerungstaktik setzt.

Aus Doha Christian Mihatsch

Die Klimadiplomaten spielen Simultanschach auf drei Spielbrettern, wobei sie auch Figuren von einem Brett auf einem anderen einsetzen können. Nun haben sie auf allen drei Brettern ihre Eröffnungszüge gemacht. Mittlerweile haben die Plenarversammlungen begonnen für den Kyoto-Strang, sowie für den Nicht-Kyoto-Strang – im Konferenzsprech "Long-term Cooperative Action", abgekürzt LCA – und für den Durban-Strang. Die Länder hatten die Möglichkeit, sich mit ihren Eingangsstatements zu positionieren. Dabei gab es "keine Überraschungen", wie Artur Runge-Metzger, der Leiter der EU-Delegation, zu klimaretter.info sagte. Anders ausgedrückt: Die Länder haben ihre Maximalforderungen wiederholt und "graben sich immer tiefer in ihre Schützengräben ein".


Schachspieler oder Schachfiguren – das ist hier die Frage: Das Plenum der Weltklimakonferenz. (Foto iisd)

Das gilt insbesondere für den Kyoto-Strang. Hier fordert die Allianz der kleinen Inselstaaten AOSIS, dass die Ziele zur CO2-Reduktion für die verbliebenen Kyoto-Teilnehmerstaaten massiv verschärft werden. Dies ist aus Sicht der Klimawissenschaft angemessen und aus Sicht der Inselstaaten nur allzu verständlich. Schließlich droht diesen wortwörtlich der Untergang. Doch politisch ist diese Forderung leider unrealistisch. Die verbleibenden Kyoto-Länder, also die EU, die Schweiz, Norwegen und Australien, legen ihre Reduktionsziele unabhängig von den Verhandlungen in Doha fest.

Auf dem Konferenzparkett wurde die AOSIS-Forderung als "ein strategischer Fehler" quittiert, wie ein europäischer Diplomat gegenüber klimaretter.info sagte. "Dieser Vorschlag hat der Allianz der Unwilligen eine Vorlage geliefert. Mit der Legitimität der kleinen Inselstaaten im Rücken können sie nun den Verhandlungsfortschritt verzögern."

Konkret sieht das dann folgendermaßen aus: China, Indien, die OPEC-Länder und einige gleichgesinnte Entwicklungsländer fordern, dass die Kyoto-Staaten ihre Emissionen bis 2020 um 40 bis 50 Prozent reduzieren. Dabei wissen alle, dass anderthalb Wochen vor der Verlängerung des Kyoto-Protokolls eine Verdoppelung der Emissionsreduktionen unwahrscheinlich ist. Aber man kann ja darüber einmal diskutieren – stundenlang, tagelang – und so Fortschritte in der Sache verhindern.

Doch der Kyoto-Strang hat noch mit einem weiteren Scharmützel aufzuwarten. Viele Entwicklungsländer wollen verhindern, dass Industriestaaten, die nicht beim Kyoto-Protokoll mitmachen, trotzdem Projekte des "Grünen Entwicklungsmechanismus" – englisch abgekürzt CDM – durchführen dürfen. Mit dem CDM können Industriestaaten Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern finanzieren und sich die CO2-Einsparungen auf ihre eigenen Emissionen anrechnen lassen.

Neuseeland und das CDM-Scharmützel

Davon profitieren eigentlich beide Seiten, zumindest in der Theorie. Insbesondere die "Allianz der Unwilligen" meint aber damit einen Hebel zu haben, um mehr Industrieländer zu einer Kyoto-Teilnahme bewegen zu können. In Frage kommen hier die USA, die das Kyoto-Protokoll nie ratifiziert haben, sowie Japan, Neuseeland und Kanada, die bei der Verlängerung des Kyoto-Protokolls nicht mehr dabei sein wollen.

Doch bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass nur Neuseeland ein Interesse an CDM-Projekten hat. Die USA haben noch nie solche Projekte gemacht und Kanada hat den Klimaschutz der Lobby für die Ausbeutung der Teersande geopfert. Japan hat in der Vergangenheit viele CDM-Projekte finanziert, setzt aber mittlerweile auf bilaterale Projekte außerhalb des UN-Systems. Einzig Neuseeland braucht diese Projekte für sein Emissionshandelssystem. Aber wenn Neuseeland keine CDM-Projekte mehr durchführen darf, könnte es sein Emissionshandelssystem entsprechend anpassen. Der Ausschluss von CDM-Projekten sei "pure Ideologie", schimpft denn auch der europäische Diplomat: "Letztlich geht es den Entwicklungsländern darum, sich für den Durban-Strang zu positionieren."

Damit spricht er die Möglichkeit an, Figuren von einem Spielbrett auf einem anderen einzusetzen. Natürlich geht es den Entwicklungsländern nicht darum, ob Neuseeland CDM-Projekte durchführen kann oder nicht. Und selbst wenn Neuseeland doch noch bei der Verlängerung des Kyoto-Protokolls mitmacht, lässt sich dies nicht als großer Sieg verkaufen. Es geht vielmehr darum, im Kyoto-Strang genug Druck aufzubauen, um in den beiden anderen Verhandlungssträngen Zugeständnisse zu erzwingen.

Im LCA-Track, dem Nicht-Kyoto-Strang, steht dabei die Geldfrage im Vordergund. Doch dabei erlitten die Entwicklungsländer einen frühen Dämpfer: Der Vorsitzende Aysar Tayeb aus Saudi-Arabien hat im Vorfeld von Doha einen Verhandlungstext ausgearbeitet, auf dessen Basis nun weiter gearbeitet werden sollte. Doch die Industriestaaten lehnen diesen Text als Grundlage ab und wollen an den Stand der Verhandlungen bei der Vorbereitungskonferenz in Bangkok anknüpfen. Da Tayeb seinen Text ohne Mandat der Länder verfasst hat, ist er damit hinfällig. "Das hat sich erledigt", sagt Runge-Metzger. Trotzdem ist der Streit in der Eröffnungsversammlung ein schlechtes Zeichen und kann das Verhandlungsklima für viele wertvolle Konferenztage vergiften.


Klimakonferenz in Doha: Das ist nicht das komplexe Schachspielbrett, sondern ein Brunnen im Konferenz-Zentrum. (Foto: iisd)

Damit ist der Fortschritt im Durban-Strang gefährdet. Hier soll bis 2015 ein neuer Weltklimavertrag ausgehandelt werden, der dann ab 2020 allen Ländern verbindliche Emissionsziele vorgibt. Und genau diesen Moment will die "Allianz der Unwilligen" so lange wie möglich hinauszögern. Denn zurzeit gibt es für Entwicklungs- und Schwellenländer keinerlei Vorgaben zur Reduktion ihrer Emissionen.

Dabei geht es dieses Jahr im Durban-Strang nur darum, das Arbeitsprogramm für die Jahre 2013 bis 2015 auszuarbeiten. Doch der Durban-Strang baut auf den anderen beiden Verhandlungssträngen auf, und je weniger dort erreicht wird, desto langsamer kommt der Durban-Strang voran. Die Verzögerungstaktik ist ein durchsichtiges Manöver, aber das heißt noch lange nicht, dass es nicht funktioniert.

 


Alle Beiträge zur COP18 in Katar finden Sie in unserem Doha-Dossier


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 29. November 2012, 19:30 Uhr
"Dunkle Kräfte" sind am Werk
Tag 4 der Weltklimakonferenz in Katar: Die Verhandlungen im Strang zu Finanzierungsfragen stecken fest: Verhandlungsleiter Tayeb aus Saudi-Arabien besteht auf seinem ohne Absprache veränderten Entwurf. Einige Entwicklungsländer und die USA streiten über den Transfer von Klimatechnologien. Und nicht nur die NGOs sind inzwischen auch mit dem Konferenzpräsidenten unzufrieden.
Aus Doha Christian Mihatsch [mehr...]
Montag, 03. Dezember 2012, 12:50 Uhr
Altmaier verzweifelt gesucht
Wo ist Altmaier? Was wird aus seiner Ankündigung, eine Verschärfung des europäischen CO2-Einsparziels von 20 auf 30 Prozent durchsetzen zu wollen – und zwar notfalls auch ohne Polen? Hat Altmaier Doha bereits aufgegeben? Und wie steht es mit einer neuen Allianz der Energiewende-Länder?
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 04. Dezember 2012, 18:43 Uhr
Ban Ki-moon versucht's mit Druck
Tag 8 der Weltklimakonferenz. Stabsübergabe bei den Klimaverhandlungen in Doha: Statt der Klimadiplomaten verhandeln ab dem heutigen Mittwoch die Minister. Aber viel zu verhandeln haben sie derzeit nicht, es gibt kaum Kompromissvorschläge, dafür aber viele offene Punkte. Derweil machen Gerüchte die Runde, was die verschiedenen Minister wohl ankündigen werden, um die Blockaden wieder aufzulösen.
Aus Doha Christian Mihatsch und Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 29. November 2012, 17:53 Uhr
Der Wegweiser zum Gipfeldschungel
COP 18: Eine Konferenz, ein Thema, aber fünf verschiedene Verhandlungsstränge. klimaretter.info fasst für Sie zusammen, was auf der Klimakonferenz in Katar in diesem Jahr eigentlich passiert. Und beurteilt, wie die Chancen auf einen Erfolg sind.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 28. November 2012, 12:59 Uhr
Der nächste Stopp in Polen
deboer.jpgDoha: Die erste Entscheidung steht unmittelbar bevor – die über den nächsten Gastgeber  [mehr...]
Samstag, 08. Dezember 2012, 21:24 Uhr
Die Brücke zum neuen Klima-Regime
Die 18. Weltklimakonferenz ist zu Ende: Mit dem Schließen der beiden Verhandlungsstränge zum Kyoto-Protokoll und zum Bali Action Plan stoßen die Klimadiplomaten eine neue Verhandlungs-Tür auf. Bis 2015 soll nun ein Vertrag entwickelt werden, der erstmals alle Staaten mit Reduktionspflichten belegt – auch die Schwellen- und Entwicklungsländer. Dem Klima hilft das Ergebnis indes nicht. 
Aus Doha Angelyna Davydowa, Nick Reimer, Joachim Wille und Christian Mihatsch [mehr...]
Montag, 26. November 2012, 18:27 Uhr
In Doha: "Enormes Potenzial"
Tag 1 der UN-Klimakonferenz in Katar: Die Klimachefin gibt sich als arabische Prinzessin, der Inselstaat Nauru will überhaupt nur über ein 1,5-Grad-Ziel verhandeln, die EU sagt neue Gelder zu. Und der US-Unterhändler entdeckt die FCKW-Ersatzstoffe – und schafft so neue Perspektiven.
Aus Doha Nick Reimer und Christian Mihatsch [mehr...]
Samstag, 01. Dezember 2012, 13:51 Uhr
Katar kauft sich eine Demo
Die Regierung Katars hat eine halbe Million Dollar in Struktur und Trainigsprogramme zur Bildung einer regionalen Umweltorganisationen investiert. Herausgekommen ist an diesem Samstag eine Demo mit 500 Teilnehmern – laut Veranstalter "die größte Umweltdemonstration, die es in der arabischen Welt je gab".
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 30. August 2012, 08:03 Uhr
Klima: Bangkok soll's richten
Heute beginnt in Bangkok die letzte Vorbereitungskonferenz für die Klimaverhandlungen Ende des Jahres in Doha. Trotz des - relativen - Erfolgs in Durban 2011 ist die Ausgangslage denkbar schwierig. Zuerst müssen die Scherben von dem Mai-Treffen in Bonn aufgekehrt werden, bevor es an die ganz großen Themen geht: Kyoto Zwei und die künftige Klimafinanzierung. 
Aus Bangkok Christian Mihatsch [mehr...]
Freitag, 30. November 2012, 18:35 Uhr
Unfertige Verträge unters Kopfkissen
Tag 5 der Weltklimakonferenz in Katar: Langsam wird in Doha die Zeit knapp. Nächste Woche kommen die Umweltminister, dann müssen die Klimadiplomaten etwas vorzuweisen haben. Doch einer der drei Verhandlungsstränge steckt fest und es sind bereits zwei wertvolle Verhandlungstage verloren gegangen. Dies könnte den Abschluss eines neuen Weltklimavertrags bis 2015 gefährden.
Aus Doha Christian Mihatsch, Joachim Wille und Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 14:37 Uhr
110.000 Unterschriften gegen Rösler
Campact und Klima-Allianz fordern Umweltminister Altmaier beim Abflug zum Klimagipfel auf, nicht vor der fossilen Lobby einzuknicken [mehr...]
Donnerstag, 06. Dezember 2012, 09:31 Uhr
Arabien ist einfach nicht erneuerbar
Besiedelt, sicher, reich und technologisch in der Spitzengruppe: Es gibt kaum eine Region auf der Welt, die prädestinierter wäre, die Erneuerbaren – speziell die Sonnenkraft – voranzubringen. Jetzt zeigt ein Report der "International Renewable Energy Agency": Keine Region auf der Welt ist desinteressierter als die Arabische Halbinsel.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 09. Dezember 2012, 11:30 Uhr
Auf dem Weg in die Plus-vier-Grad-Welt
Der Klimagipfel in Doha ist nicht gescheitert. Doch der Kompromiss, den der katarische Konferenzpräsident am Ende durchhämmerte, ist unterirdisch schwach. Schuld ist die EU, die – paralysiert von Eurokrise und politischer Willensschwäche – ihre bisherige Vorreiterrolle aufgab. Teil 1 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 28. November 2012, 17:20 Uhr
Die Hoffnung, ansteckend zu sein
Die Umweltverbände haben in Doha ein schweres Los: Die Hausordnung der UNO ist streng, die Infrastruktur arabischer Organisationen vor Ort dünn, und dann ist diese Klimakonferenz auch noch die erste papierlose, was die Arbeit enorm erschwert. Trotzdem soll es am Samstag eine große, die vielleicht größte Klimademo in der arabischen Welt geben.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 12:56 Uhr
Geld, Geld und "heiße Luft"
Ende des Jahres läuft nicht nur das Kyoto-Protokoll aus, sondern auch die sogenannte Anschubfinanzierung: 2010, 2011 und 2012 stellten die Industriestaaten den Entwicklungsländern je zehn Milliarden US-Dollar für Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung. Wie es nun weitergehen soll, darüber wird zur Stunde in Doha heftig gestritten.
Aus Doha Angelina Davydova und Christian Mihatsch [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Privatbanken fördern immer mehr Kohle

2013 war ein Rekordjahr für die weltweite Kohlefinanzierung, zeigt der neueste Bericht "Banking on Coal" [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Australien schützt Great Barrier Reef nicht

Die Pläne der australischen Regierung zum Schutz des weltgrößten Korallenriffs sind ungenügend, sagen Wissenschaftler [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
Mehr Verantwortung für Gerätehersteller

Das französische Modell, gesetzlich gegen geplanten Verschleiß vorzugehen, macht Schule: Auch die EU diskutiert über Strafen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Trippelschritte vor Lackmustest in Lima

Die Bonner Klimakonferenz endet wenig zufriedenstellend. Der Schlusstext bietet zu viel Interpretationsspielraum. Es fehlt ein glaubwürdiges Verfahren, um die Summe der Anstrengungen bis zum entscheidenden Gipfel 2015 in Paris kritisch zu bewerten und ernsthaft zu erhöhen. So ist kaum zu erwarten, dass sich die meistgefährdeten Länder auf den Vorschlag einlassen.
Ein Gastbeitrag von Sven Harmeling, Care International
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]