Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Hier beichten Klimaschützer in eigener Regie. - Zu den redaktionellen Inhalten gehts hier lang.

Der klimaretter.info-Beichtstuhl

Na, doch wieder einmal schwach geworden? Doch wieder eine unnötige Strecke mit dem Auto gefahren? Doch wieder ins Flugzeug gestiegen, obwohl Sie wissen, wie klimaschädlich das ist? Doch wieder gezweifelt an der ganzen "Klima-Panikmache"?

Schade. Aber, das Gefühl kennen wir alle – einen guten Vorsatz haben und diesem dann doch untreu zu werden. Wie sagte doch der grüne Umweltexperte Reinhard Loske: "Wenn Strukturen bestimmte Lebensweisen nahelegen, dann braucht man fast einen Heiligenschein, um anders zu handeln."

Beichten im klimaretter.info-Beichtstuhl: Hier 2009 im Berliner Hebbel-Theater. Sie brauchen sich aber nicht zu bewegen – beichten können Sie auch online. (Fotos: Messina/Reimer)

Fehler zu (be)kennen ist der erste Schritt zur Besserung: Erzählen Sie einfach sich und anderen Klimarettern, was Sie bereuen. Und warum. Sie werden sehen: Das erleichtert! Nutzen Sie unseren "klimaretter.info-Beichtstuhl"!

Nun sind wir hier nicht in der Kirche. Aber die beste Buße, die man für seine Sünde tun kann, ist wahrscheinlich, bei der Änderung der Strukturen mitzumachen. Also: Ändern, was Sie und andere immer wieder dazu verleitet, Klimafrevler zu werden. Gehen Sie also nach der Beichte gleich weiter zu unserer "Aktion des Monats"!

     

 

Mittwoch, 01. Oktober 2014

Die jüngsten Beichten:

Klimaanlage

Ich habe seit gestern ununterbrochen die Klimaanlage im Büro an, ist sonst einfach zu warm.

Flugreise mit der taz für 99 Euro

Ich weiß nicht, ob das beichten oder fremdschämen ist, aber ich habe jedenfalls mein Abo nicht gekündigt. Obwohl mir meine Tageszeitung taz heute eine "5-Sterne-Bildungsreise Türkei" für 99 statt 799 Euro anbietet. So eine Reise hier: www.rsd-reisen.de 

Mit dem "taz-Vorteilscode" kann ich unter anderem die 249 Euro für den Flug nach Izmir und zurück komplett einsparen. Wer bezahlt das? Wahrscheinlich nur das Klima ... Dass möglicherweise vor Ort noch draufgezahlt werden muss, wie ein Bericht von einer ähnlichen Reise des gleichen Anbieters auf geo.de zeigt, ist eigentlich nur recht und billig.
www.geo.de/reisen/community/tipp/396519/RSD-5-Sterne-Bildungsreise

Ich werde so und so nicht hinfliegen, aber eigentlich müsste man protestieren und mit Abokündigung drohen. Doch ich lasse es wohl wieder mal sein, weil es wahrscheinlich nichts bringt und das Wetter draußen so schön ist ...

Ernährungsgewohnheiten

Ich esse zu oft und zu viel Fleisch, trinke viel Kaffee – obwohl mir die Klimabilanz beider Verhaltenweisen bewusst ist. Substitution (lokal erzeugtes Fleisch, Bio-Fairtrade-Kaffee) hilft nur bedingt, letztlich weiß ich, dass nur eine Gewohnheitsumstellung nachhaltig funktioniert. Und trotzdem schiebe ich diese Umstellung vor mir her ... weil ich den Genuss von Fleisch und Kaffee einfach liebe.

Ich liebe meine Autos

... und ich fahre sie leidenschaftlich gern. Auch auf Umwegen, einfach weil ich gerne Auto fahre. Ob es hilft/reicht auf der anderen Seite auf Produkte aus der Region zu achten, Ökostrom zu beziehen, lieber auf Qualität statt auf Geiz ist Geil zu setzen, etc.?

PS3

Ich esse kein Fleisch, habe auf Ökostrom umgestellt und fahre kein Auto, aber eine Sache muss ich mir des öfteren gönnen: der Stromschlucker PS3!

ohne Energieberatung

… besitze kein Auto, keinen Kühlschrank, wasche mein Zeugs ohne Waschmaschine im wöchentlichen Badewasser, weil ich bei Energiesparlampenlicht nicht gut sehe, sitze ich allerdings, wenn auch in einem von Sarrazin empfohlenen Pullover (leider von KiK), leider schon wieder an dieser energiefressenden Kiste, und GANZ SCHLIMM: ich hab noch keine Energieberatung in Anspruch genommen. Ich bin Grundsicherungsrentnerin und schäme mich in dieser schäbigen Abhängigkeit vor den nachfolgenden Generationen, aber noch mehr und zutiefst vor unserem Bundesumweltminister, dass ich bei Anbruch der Dunkelheit nicht gleich schlafen gegangen bin.

rumgeflogen

Ja, ich habe es getan. Und sogar schon zweimal dieses Jahr. Kurzstreckenflüge innerhalb Europas, weil ich mal ein Wochenende weg wollte und nur ach so wenig Zeit habe. Schäm...

ich habe einen Hund und schaffe mir ein Auto an Punkt!

Es ist einfach zu teuer, das wohlerzogene Mausi mit in den Zug zu nehmen, drei Jahre lang habe ich einen Hund, der laut Rassenbeschreibung misstrauisch gegenüber Fremden ist, S-Bahnen zugemutet, aus der ich sie raustragen musste, weil wir uns nicht mehr bewegen konnten, keinen Liegeplatzlatz im knallvollen Schülerbus zwischen Potsdam und Dobbrikow, eine 12 Stunden-Reise nach Dänemark im Zug, Mausi leidet und ich bleche für Leistungen, die nicht gebracht werden. die Mitfahrerfahrkarten, Rabatte etc. gelten nämlich nicht, es ist immer der volle halbe Fahrpreis zu zahlen, egal, was es sonst noch für Ermäßigungen gibt. Hunde haben übrigens keinen Anspruch auf einen Sitz-, Liege- oder sonstigen Platz. Auch wenn der Zug schon 40 min nach Abfahrtsdatum immer noch nicht fährt, werden die Fahrkarten aller Beteiligten kontrolliert. Danke! Dann sponsere ich lieber den Bundeshaushalt über den Spritpreis und die Brandenburger Gemeinden über die Strafmandate. 20 Jahre lang hab ich an die Lenkungswirkung von Umweltsteuern und die Umweltfreundlichkeit der Bahn geglaubt und bin nie Auto gefahren. Jetzt nehme ich jede Dreckschleuder, Hauptsache bequem!

Einwegwindeln

ok, Einwegwindeln das ist schwierig. Einerseits finde ich alles andere unzumutbar, andererseits ist es eine Riesenhaufen kontaminierter Zellstoff.

Ich finde, das sollte mal eine Planungszelle erörtern!
www.planungszelle.de

Ressourcen sparen

Jeder muss für sich selbst entscheiden wo er seine Grenze zieht zwischen einem würdigen Dasein und überflüssigem Luxus. Wenn wir uns darauf einigen die Biosphäre nicht durch unverhältnismäßig viele Emissionen unnötig zu verändern und nur so viel Ressourcen nutzen wie wir für ein bescheidenes aber zufriedenes Leben brauchen, muss kein schlechtes Gewissen aufkommen. Es gibt genug Gründe, fossile Energieträger zu schonen und eine vernünftige Energiewende durchzuführen. Sollte eine Kaltphase kommen werden nachfolgende Generationen froh darüber sein, wenn wir ihnen noch Erdöl, Kohle und Gas übrig gelassen haben. Das wir ausgerechnet in unserer Warmphase so viel davon verbrennen ist eine Schande. Unsere Enkel werden uns noch verfluchen, wenn sie frierend auf uns und unser Handeln zurückblicken.

Ich bin auch Fahrstuhl gefahren

...und werde es wohl leider wieder tun.

Probleme mit dem Auto

Ich versuche in allen Bereichen klimafreundlich und sparsam zu agieren. Allein im Bereich Auto komme ich nicht klar. Hatte jetzt die Gelegenheit eine Mercedes S-Klasse 500 mit irgendwie 400 PS billigst von einem Onkel zu übernehmen. Jetzt fahre ich das Ding und finde es einerseits geil und schäme mich andererseits. Habe mir fest vorgenommen, auf Flüssiggas umzustellen.

Atmosfair

Hab vergessen meine Atmosfair-Beiträge fürs letzte Jahr zu zahlen. (www.atmosfair.de) Obwohl ich doch jedem Kritiker meiner Flugmeilen 2011 entgegnete: "Ich fliege mit atmosfair fair!"

Radeberg

ich sauf zu viel. Also Bier. Und das kommt nich mal eben um die Ecke, sondern aus Radeberg!!

einwegwindeln

ich bin seit ein paar monaten vater und, tja, hab es echt nicht geschafft, mit diesen baumwollwindeln klarzukommen. die saugen einfach nicht so gut, wie papierdinger a la pampers. und sind viel dicker, babies können damit einfach nicht so gut krabbeln. ist jedenfalls mein eindruck. deshalb produziere ich (bzw. mein balg) jetzt jede woche zwei mülltüten volle wegwerfwindeln. tut mir leid, aber ich versuchs mit anderen dingen wieder gutzumachen...

« 1 2 3 4 5 6 7 Weiter »

Werbung

Meinungen: Standpunkte

Mission blauer Planet

BildWichtiger als der globale Klimaschutz ist für manche Staatschefs der Aufbruch zum Mars oder das Exportgeschäft. Der New Yorker Klimagipfel hat nicht die Erde gerettet. Aber er könnte den Verhandlungen zu einem neuen Klimavertrag einen deutlichen Anschub gegeben haben.
Ein Standpunkt von Jan Kowalzig, Klimaexperte bei Oxfam Deutschland
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Bewegung in der Klimapolitik

Bild"Es liegt was in der Luft", hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Beginn der Sondergipfels zum Klimaschutz in New York gesagt. Die Ziele des Climate Summit waren hoch gesteckt. Zwar wurden nicht alle erfüllt, doch in die internationale Klimapolitik ist neue Bewegung gekommen. Besonders starke Signale kamen von den Bürgern und von der Wirtschaft.
Eine Analyse von Reimund Schwarze, Professor für Umweltökonomie und Experte für internationale Klimapolitik
[mehr...]

mehr...

Bild
Dossier

Ban-Ki-Moon-Gipfel in New York

Am 23. September trafen sich in New York die Staatschefs bei UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zum Klima-Sondergipfel, um den Weg zu einem neuen, globalen Klimavertrag zu bereiten, der 2015 in Paris unterschrieben werden soll. Zuvor fand die weltgrößte Klimademo statt. Klimaretter.info war bei beiden Ereignissen vor Ort. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Österreich: Städte verbieten Laubbläser

Laubsaugen ist ab morgen in Graz und anderen Orten in der Steiermark strafbar. Das soll die Feinstaub- und Lärmbelastung reduzieren [mehr...]
Protest

Bild
"The Future" watches Angela Merkel

"The Future"-Künstler sind heute weltweit unterwegs, um Politiker und Unternehmer zum Handeln für das Klima aufzurufen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Siemens steigt ins Fracking ein

Mit der Übernahme des Ausrüsters Dresser-Rand beteiligt sich Siemens an der Öl- und Gasförderung in den USA [mehr...]
Mobilität

Bild
E 10 wird Standard

Der Absatz der Agrosprit-Sorte Super E 10 ist im ersten Halbjahr weiter gestiegen [mehr...]
Forschung

Bild
Alge kann sich an Klimawandel anpassen

Forscher zeigen, dass Emiliania huxleyi auch mit höheren Temperaturen und saurerem Wasser zurecht kommt [mehr...]
Umwelt

Bild
UN: Mangrovenwälder verschwinden

Der Verlust der salztoleranten Küstenwälder verursacht jährlich Kosten von bis zu 33 Milliarden Euro [mehr...]
Ernährung

Bild
"Klimasmarte" Landwirtschaft gesucht

Für agrarökologische Konzepte setzen sich 70 Wissenschaftler in einem offenen Brief an die Vereinten Nationen ein [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ohne Milch für die Gesundheit

Veganer werben jetzt mit Straßenkreide für eine NDR-Dokumentation auf Youtube, die alle möglichen Gesundheitsgefahren von Milch zeigt. Doch es gibt bessere Gründe, auf Produkte vom Tier zu verzichten. Ethik und Klimaschutz zu vernachlässigen ist ein Fehler.
Ein Kommentar von Felix Werdermann
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Bewegung in der Klimapolitik

"Es liegt was in der Luft", hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Beginn der Sondergipfels zum Klimaschutz in New York gesagt. Die Ziele des Climate Summit waren hoch gesteckt. Zwar wurden nicht alle erfüllt, doch in die internationale Klimapolitik ist neue Bewegung gekommen. Besonders starke Signale kamen von den Bürgern und von der Wirtschaft.
Eine Analyse von Reimund Schwarze, Professor für Umweltökonomie und Experte für internationale Klimapolitik
[mehr...]
Rezension

Bild
Der organische Sound des Regenwalds

Von den polyphonen Gesängen der Baaka berührt, beschließt der US-Amerikaner Louis Sarno bei den Pygmäen in Zentralafrika zu leben und ihre Musik auf Tonband aufzuzeichnen. Doch selbst die intensiven Bilder der preisgekrönten Dokumentation Song from the Forest können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sarno noch immer ein Eindringling ist. Am Donnerstag ist der Film in den Kinos angelaufen.
Eine Rezension von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Trachtenwahn mit Umweltsiegel

Ob Bayer oder Nicht-Bayer: Tracht zu tragen ist auf dem Münchner Oktoberfest inzwischen ungeschriebenes Gesetz – auch wenn die Krachlederne mitnichten aus den heimischen Gefilden, sondern aus China kommt. Immerhin kann so die ganze schmutzige Herstellung das bayerische Reinheitsgebot nicht gefährden.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
New Yorker Worte, französische Revolutionen und Rockefellers Gründe

Kalenderwoche 39: Dass Deutschland nicht länger weltweit Kohlekraftwerke über die KfW fördern will, ist eine überfällige Entscheidung, sagt Claudia Kemfert, Professorin für Energiewirtschaft und Chefin des Energie- und Umweltbereichs am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW sowie Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. [mehr...]