Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Hier beichten Klimaschützer in eigener Regie. - Zu den redaktionellen Inhalten gehts hier lang.

Der klimaretter.info-Beichtstuhl

Na, doch wieder einmal schwach geworden? Doch wieder eine unnötige Strecke mit dem Auto gefahren? Doch wieder ins Flugzeug gestiegen, obwohl Sie wissen, wie klimaschädlich das ist? Doch wieder gezweifelt an der ganzen "Klima-Panikmache"?

Schade. Aber, das Gefühl kennen wir alle – einen guten Vorsatz haben und diesem dann doch untreu zu werden. Wie sagte doch der grüne Umweltexperte Reinhard Loske: "Wenn Strukturen bestimmte Lebensweisen nahelegen, dann braucht man fast einen Heiligenschein, um anders zu handeln."

Beichten im klimaretter.info-Beichtstuhl: Hier 2009 im Berliner Hebbel-Theater. Sie brauchen sich aber nicht zu bewegen – beichten können Sie auch online. (Fotos: Messina/Reimer)

Fehler zu (be)kennen ist der erste Schritt zur Besserung: Erzählen Sie einfach sich und anderen Klimarettern, was Sie bereuen. Und warum. Sie werden sehen: Das erleichtert! Nutzen Sie unseren "klimaretter.info-Beichtstuhl"!

Nun sind wir hier nicht in der Kirche. Aber die beste Buße, die man für seine Sünde tun kann, ist wahrscheinlich, bei der Änderung der Strukturen mitzumachen. Also: Ändern, was Sie und andere immer wieder dazu verleitet, Klimafrevler zu werden. Gehen Sie also nach der Beichte gleich weiter zu unserer "Aktion des Monats"!

     

 

Sonntag, 24. Mai 2015

Die jüngsten Beichten:

Klimaanlage

Ich habe seit gestern ununterbrochen die Klimaanlage im Büro an, ist sonst einfach zu warm.

Flugreise mit der taz für 99 Euro

Ich weiß nicht, ob das beichten oder fremdschämen ist, aber ich habe jedenfalls mein Abo nicht gekündigt. Obwohl mir meine Tageszeitung taz heute eine "5-Sterne-Bildungsreise Türkei" für 99 statt 799 Euro anbietet. So eine Reise hier: www.rsd-reisen.de 

Mit dem "taz-Vorteilscode" kann ich unter anderem die 249 Euro für den Flug nach Izmir und zurück komplett einsparen. Wer bezahlt das? Wahrscheinlich nur das Klima ... Dass möglicherweise vor Ort noch draufgezahlt werden muss, wie ein Bericht von einer ähnlichen Reise des gleichen Anbieters auf geo.de zeigt, ist eigentlich nur recht und billig.
www.geo.de/reisen/community/tipp/396519/RSD-5-Sterne-Bildungsreise

Ich werde so und so nicht hinfliegen, aber eigentlich müsste man protestieren und mit Abokündigung drohen. Doch ich lasse es wohl wieder mal sein, weil es wahrscheinlich nichts bringt und das Wetter draußen so schön ist ...

Ernährungsgewohnheiten

Ich esse zu oft und zu viel Fleisch, trinke viel Kaffee – obwohl mir die Klimabilanz beider Verhaltenweisen bewusst ist. Substitution (lokal erzeugtes Fleisch, Bio-Fairtrade-Kaffee) hilft nur bedingt, letztlich weiß ich, dass nur eine Gewohnheitsumstellung nachhaltig funktioniert. Und trotzdem schiebe ich diese Umstellung vor mir her ... weil ich den Genuss von Fleisch und Kaffee einfach liebe.

Ich liebe meine Autos

... und ich fahre sie leidenschaftlich gern. Auch auf Umwegen, einfach weil ich gerne Auto fahre. Ob es hilft/reicht auf der anderen Seite auf Produkte aus der Region zu achten, Ökostrom zu beziehen, lieber auf Qualität statt auf Geiz ist Geil zu setzen, etc.?

PS3

Ich esse kein Fleisch, habe auf Ökostrom umgestellt und fahre kein Auto, aber eine Sache muss ich mir des öfteren gönnen: der Stromschlucker PS3!

ohne Energieberatung

… besitze kein Auto, keinen Kühlschrank, wasche mein Zeugs ohne Waschmaschine im wöchentlichen Badewasser, weil ich bei Energiesparlampenlicht nicht gut sehe, sitze ich allerdings, wenn auch in einem von Sarrazin empfohlenen Pullover (leider von KiK), leider schon wieder an dieser energiefressenden Kiste, und GANZ SCHLIMM: ich hab noch keine Energieberatung in Anspruch genommen. Ich bin Grundsicherungsrentnerin und schäme mich in dieser schäbigen Abhängigkeit vor den nachfolgenden Generationen, aber noch mehr und zutiefst vor unserem Bundesumweltminister, dass ich bei Anbruch der Dunkelheit nicht gleich schlafen gegangen bin.

rumgeflogen

Ja, ich habe es getan. Und sogar schon zweimal dieses Jahr. Kurzstreckenflüge innerhalb Europas, weil ich mal ein Wochenende weg wollte und nur ach so wenig Zeit habe. Schäm...

ich habe einen Hund und schaffe mir ein Auto an Punkt!

Es ist einfach zu teuer, das wohlerzogene Mausi mit in den Zug zu nehmen, drei Jahre lang habe ich einen Hund, der laut Rassenbeschreibung misstrauisch gegenüber Fremden ist, S-Bahnen zugemutet, aus der ich sie raustragen musste, weil wir uns nicht mehr bewegen konnten, keinen Liegeplatzlatz im knallvollen Schülerbus zwischen Potsdam und Dobbrikow, eine 12 Stunden-Reise nach Dänemark im Zug, Mausi leidet und ich bleche für Leistungen, die nicht gebracht werden. die Mitfahrerfahrkarten, Rabatte etc. gelten nämlich nicht, es ist immer der volle halbe Fahrpreis zu zahlen, egal, was es sonst noch für Ermäßigungen gibt. Hunde haben übrigens keinen Anspruch auf einen Sitz-, Liege- oder sonstigen Platz. Auch wenn der Zug schon 40 min nach Abfahrtsdatum immer noch nicht fährt, werden die Fahrkarten aller Beteiligten kontrolliert. Danke! Dann sponsere ich lieber den Bundeshaushalt über den Spritpreis und die Brandenburger Gemeinden über die Strafmandate. 20 Jahre lang hab ich an die Lenkungswirkung von Umweltsteuern und die Umweltfreundlichkeit der Bahn geglaubt und bin nie Auto gefahren. Jetzt nehme ich jede Dreckschleuder, Hauptsache bequem!

Einwegwindeln

ok, Einwegwindeln das ist schwierig. Einerseits finde ich alles andere unzumutbar, andererseits ist es eine Riesenhaufen kontaminierter Zellstoff.

Ich finde, das sollte mal eine Planungszelle erörtern!
www.planungszelle.de

Ressourcen sparen

Jeder muss für sich selbst entscheiden wo er seine Grenze zieht zwischen einem würdigen Dasein und überflüssigem Luxus. Wenn wir uns darauf einigen die Biosphäre nicht durch unverhältnismäßig viele Emissionen unnötig zu verändern und nur so viel Ressourcen nutzen wie wir für ein bescheidenes aber zufriedenes Leben brauchen, muss kein schlechtes Gewissen aufkommen. Es gibt genug Gründe, fossile Energieträger zu schonen und eine vernünftige Energiewende durchzuführen. Sollte eine Kaltphase kommen werden nachfolgende Generationen froh darüber sein, wenn wir ihnen noch Erdöl, Kohle und Gas übrig gelassen haben. Das wir ausgerechnet in unserer Warmphase so viel davon verbrennen ist eine Schande. Unsere Enkel werden uns noch verfluchen, wenn sie frierend auf uns und unser Handeln zurückblicken.

Ich bin auch Fahrstuhl gefahren

...und werde es wohl leider wieder tun.

Probleme mit dem Auto

Ich versuche in allen Bereichen klimafreundlich und sparsam zu agieren. Allein im Bereich Auto komme ich nicht klar. Hatte jetzt die Gelegenheit eine Mercedes S-Klasse 500 mit irgendwie 400 PS billigst von einem Onkel zu übernehmen. Jetzt fahre ich das Ding und finde es einerseits geil und schäme mich andererseits. Habe mir fest vorgenommen, auf Flüssiggas umzustellen.

Atmosfair

Hab vergessen meine Atmosfair-Beiträge fürs letzte Jahr zu zahlen. (www.atmosfair.de) Obwohl ich doch jedem Kritiker meiner Flugmeilen 2011 entgegnete: "Ich fliege mit atmosfair fair!"

Radeberg

ich sauf zu viel. Also Bier. Und das kommt nich mal eben um die Ecke, sondern aus Radeberg!!

einwegwindeln

ich bin seit ein paar monaten vater und, tja, hab es echt nicht geschafft, mit diesen baumwollwindeln klarzukommen. die saugen einfach nicht so gut, wie papierdinger a la pampers. und sind viel dicker, babies können damit einfach nicht so gut krabbeln. ist jedenfalls mein eindruck. deshalb produziere ich (bzw. mein balg) jetzt jede woche zwei mülltüten volle wegwerfwindeln. tut mir leid, aber ich versuchs mit anderen dingen wieder gutzumachen...

« 1 2 3 4 5 6 7 Weiter »

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Klare Fronten, starke Puffer und die bayerische Sackgasse

BildKalenderwoche 21: Trotz des Einknickens von Wirtschaftsminister Gabriel bei der Klimaabgabe wird die Energiewende von unten weiter vorangetrieben – jetzt sind wenigstens die Fronten klar, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info. Pauschale Abstandsregeln für Windkraft verfehlten ihren Zweck: die Bürger zu schützen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

BildFossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildIn knapp vier Monaten beginnt der "Solikon 2015", der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Vom 5. bis 13. September geht es an der TU Berlin um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. Bis zum 15. Juni können Workshops angemeldet werden. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel offen für Debatte um Klimabeitrag

Wirtschaftsminister will höhere Kosten akzeptieren, um Strukturumbrüche in Regionen abzufedern [mehr...]
Energie

Bild
86.674 Megawatt Sonne in der EU

Großbritannien erlebte 2014 den größten Zubau beim Solarstrom. EU-weit wurde ein Drittel weniger installiert als im Vorjahr [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Konzerne wollen über Klimaschutz mitreden

Global Player treffen sich in Paris zum Business-&-Climate-Gipfel und fordern ambitionierte Klimaziele [mehr...]
Mobilität

Bild
Biomasse: Später Klimanutzen bei Rodung

Mehr als 100 Jahre können vergehen, bis der Nutzen durch Agrotreibstoffe den Schaden durch Waldrodung überwiegt, zeigt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Club of Rome sieht Regenwälder bedroht

Klimawandel und industrielle Landwirtschaft zerstören die Tropenwälder, sagt der neue Club-of-Rome-Bericht [mehr...]
Ernährung

Bild
Wichtigster Kaffeesorte wird es zu warm

Der Klimawandel könnte laut einer Studie die Kaffee-Märkte der Welt neu sortieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Fracking-Gesetz ist klimapolitisch blind

Mit dem Fracking-Gesetz will die Bundesregierung den Schutz von Trinkwasser und Gesundheit gewährleisten. Für eine andere Umweltauswirkung der umstrittenen Technologie stellt sie sich allerdings blind: den großflächigen diffusen Austritt des klimaschädlichen Erdgases durch das Fracking.
Ein Standpunkt von Jochen Luhmann
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Sonnen- zu Zugkraft

Österreich macht es vor: Während hierzulande die Lokführer streiken, fahren die Österreichischen Bundesbahnen jetzt mit Photovoltaik-Strom. Demnächst wird die Schiene im Nachbarland zu 100 Prozent klimafreundlich.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]