Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Augen auf!

Es ist wieder so weit: Auch 2013 wird der Public Eye Award an die fiesesten Unternehmen des Jahres vergeben. Damit soll der Druck der Zivilgesellschaft auf Unternehmen erhöht werden, die durch unlautere Mittel besonders negativ auffallen. Nominiert sind sieben Konzerne: Alstom (Frankreich), Coal India (Indien), G4S (Großbritannien), Goldman Sachs (USA), Lonmin (Südafrika), Repower (Schweiz) und Shell (Niederlande). Die Abstimmung läuft online bis zum 23. Januar. Die Verleihung des Public Eye Award findet am 24. Januar auf einer internationalen Pressekonferenz in Davos zeitgleich zum World Economic Forum (WEF) statt.

Welches Unternehmen ist ihr "liebstes" und soll in die "Hall of Shame" einziehen?

Alstom: Energie- und Verkehrskonzern, der für Aufträge weltweit Politiker besticht und so wirtschaftliche Entwicklung verhindert.

Lonmin: Der südafrikanische Bergbauriese instrumentalisierte Polizei und Armee, um einen Streik zu brechen. Resultat: 44 Tote.

Shell: will in der höchst empfindlichen Arktis nach fossilen Brennstoffen suchen – die Risiken sind enorm.

G4S: ist weltgrößter privater Sicherheits-Dienstleister, in zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verwickelt.

Goldman Sachs: hat – gegen horrende Gebühren – Griechenlands Staatsschulden versteckt und das Land so in den Ruin getrieben.

Repower: Die Bevölkerung Kalabriens will kein Mega-Kohlekraftwerk vor der Haustür. Die Schweizer Repower AG baut's trotzdem.

Coal India: Der weltgrößte Kohleförderer vertreibt die Landbevölkerung aus ihrer Heimat. Allein 2010 starben in den Minen 205 Arbeiter.

Zur Abstimmung gehts hier lang:  www.publiceye.ch

"Gewinner" der vergangenen Jahre waren Neste Oil, Roche, Areva, Novartis, Walt Disney, Wal Mart und andere.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 24. Januar 2013, 16:03 Uhr
Schmäh für Goldman Sachs und Shell
"Public Eye Award" brandmarkt Investmentbank und Ölkonzern als "besonders krasse Fälle von Profitgier und Umweltsünden" [mehr...]
Freitag, 28. Januar 2011, 17:59 Uhr
Schmähpreis für Agrosprit
Public Eye Award für Neste Oil: menschen- und umweltverachtende Geschäftspraktik "ausgezeichnet" [mehr...]
Dienstag, 11. Januar 2011, 18:56 Uhr
Ölpest hätte verhindert werden können
US-Expertenkommission hat nach sechsmonatiger Arbeit ihren Abschlussbericht zum Unglück der BP-Bohrinsel Deepwater Horizon vorgelegt. Für die Katastrophe wurde BP nun für den Public Eye Award nominiert.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Montag, 27. August 2012, 10:45 Uhr
Arktis: Greenpeace lässt nicht locker
Aktivisten ketten sich erneut im Eismeer an [mehr...]
Dienstag, 10. Dezember 2013, 11:33 Uhr
Arktis: Putin mobilisiert die Streitkräfte
Russland setzt Truppen wegen Kanada in Bewegung: Dessen Außenminister John Baird hat bei der UNO einen Antrag auf neue Gebietsansprüche in der Arktis eingereicht. Die will Russland aber längst besitzen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 17. September 2012, 15:50 Uhr
Arktis: Shell bohrt frühstens nächstes Jahr
Pannenserie zwingt Öl-Konzern zu Verschiebung [mehr...]
Montag, 01. November 2010, 15:31 Uhr
Autofahrer tanken Urwald
Regenwald-Zerstörung über die Tankstelle: Für die Herstellung von Agrodiesel werden in Indonesien und Argentinien Urwälder gerodet [mehr...]
Freitag, 04. Januar 2013, 16:12 Uhr
Bohrinsel Kulluk ist beschädigt
Rund 600 Menschen versuchen, die vor Alaska havarierte Bohrinsel des Ölkonzerns Shell in Sicherheit zu bringen [mehr...]
Montag, 01. Juli 2013, 12:21 Uhr
Der Strompreis muss nicht steigen
FotoDie Strompreise könnten im kommenden Jahr sinken, wenn die großen Energieerzeuger Kostensenkungen an die Verbraucher weitergeben würden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Öko-Instituts. Tatsächlich werde die EEG-Umlage aber wohl von derzeit 5,28 Cent auf 6,1 Cent pro Kilowattstunde steigen. Grund ist paradoxerweise der sinkende Strompreis an der Börse.
Aus Berlin Susanne Ehlerding [mehr...]
Donnerstag, 23. Februar 2012, 15:30 Uhr
Die Arktis ist kein Ölgemälde
Greenpeace-Aktivisten protestierten gegen Öl-Bohrungen von Shell [mehr...]
Samstag, 20. April 2013, 09:12 Uhr
Die Arktis lieben – nicht verölen
FotoFür den heutigen Samstag ruft Greenpeace zum bundesweiten Protesttag für den Schutz der Arktis und gegen ihre industrielle Nutzung auf   [mehr...]
Freitag, 27. Januar 2012, 18:59 Uhr
Die Schlimmsten: Barclays und Vale
Schmähpreis Public Eye Award am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos verliehen [mehr...]
Mittwoch, 10. November 2010, 14:35 Uhr
Eisbären steigen Repower aufs Dach
Schweizer Energieversorger schmückt sich "zu Hause" mit Öko-Image, baut aber in Brunsbüttel Kohlekraftwerk [mehr...]
Montag, 09. Januar 2012, 08:53 Uhr
Gesucht: Der größte Schurke 2011
Umweltschützer vergeben wieder den Public Eye Award. Abstimmung bis Ende Januar [mehr...]
Freitag, 24. August 2012, 15:16 Uhr
Greenpeace besetzt Gazprom-Plattform
Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis. Auch Greenpeace-Chef Kumi Naidoo beteiligt [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Vattenfall-Verstrickungen bei Welzow-Süd

Externe Dienstleister mit Geschäftsbeziehungen zu Vattenfall beurteilten den Braunkohletagebau Welzow-Süd II in Brandenburg [mehr...]
Energie

Bild
Wales bekommt Gezeitenkraftwerk

Zurzeit wird die erste 150-Tonnen-Turbine vor der britischen Westküste installiert [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace kippt Schlamm vors Rathaus

Berlin soll seinen Einfluss auf Brandenburg geltend machen und einen neuen Braunkohletagebau stoppen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Biosprit-Cowboys auf dem Rückzug

Geschäfte mit Land zum Energiepflanzenanbau gehen in Entwicklungsländern aber weiter, ergibt eine Studie [mehr...]
Mobilität

Bild
Dresden hat den "Bahnhof des Jahres"

Sachsen-Metropole besitzt kundenfreundlichsten Bahnknotenpunkt einer Großstadt. Auch Hünfeld in der Rhön wird prämiert [mehr...]
Forschung

Bild
Grünes Wachstum für Südeuropa

Laut einer Studie benötigt die südeuropäische Solarbranche öffentliche Investitionen durch andere EU-Länder [mehr...]
Umwelt

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Wohnen

Bild
Lichtblick bietet Öko beim Heizstrom

Wer eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe nutzt, kann auf ein weiteres Ökostrom-Angebot zurückgreifen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Alle wollen nur Kohle

Wer die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg in den nächsten Wochen gewinnt, ist für den Klimaschutz ziemlich schnuppe. Die Braunkohle-Tagebaue in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz will keiner wirklich verhindern. Eine Menschenkette von fast 8.000 Menschen interessiert die Wahlkämpfer herzlich wenig.
Ein Kommentar von Susanne Götze
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Nicht nur zahlen, sondern handeln"

Zum Ende des Petersberger Dialogs: Angela Merkel verspricht 750 Millionen für den Klimaschutz. Doch das reicht längst nicht aus. Die Kanzlerin soll endlich mit Taten punkten: den Emissionshandel reformieren, die erneuerbaren Energien weiter ausbauen und den Boom der Braunkohle stoppen – auch im Ausland.
Ein Standpunkt von Martin Kaiser,Klimaexperte bei Greenpeace
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]